Titel: Von der sibirischen Eisenbahn
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1898, Band 307/Miszelle 3 (S. 94–95)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj307/mi307mi04_3

Von der sibirischen Eisenbahn

berichtet T im Centralblatt der Bauverwaltung nach Mittheilungen der Torgowo Promischlenaja Gaseta, dass am 1. Januar 1898 die Westsibirische und die Ural-Eisenbahn, nachdem die Betriebsbedingungen dieser beiden Linien erheblich verbessert worden sind, in den durchgehenden internationalen Eisenbahnverkehr eingeschlossen werden sollen. Ferner, dass im September 1897 die Nord-Ussuri-Eisenbahn (Iman-Chabarowsk, 350 km) im sibirischen Küstengebiet eröffnet wurde. Die Linie Wladiwostok-Iman (412 km) der Süd-Ussuri-Bahn ist je nach Vollendung der einzelnen Theilstrecken in den Jahren 1893 bis Anfang 1895 dem Verkehr übergeben worden. – Auf der Süd-Ussuri-Bahn besteht ein besonderer Streckentarif, für 1 km I. Kl. 9,27 Pf., II. Kl. 6,95 und III. Kl. 4,63 Pf. – Auf der im Bau begriffenen Transbaikal-Bahn haben kürzlich grosse Wasserverheerungen stattgefunden; auf eine Länge von 300 Werst sind Dämme zerstört, Brücken beschädigt und Telegraphenstangen fortgeschwemmt. Der Schaden beträgt viele Millionen Rubel. Der Wasserstand der Schilka (Nebenfluss des Amur) soll 10,5 m über Mittelwasser betragen haben und der Marktplatz in Stetensk (an der Schilka) unter Wasser gesetzt worden sein. Die Arbeiten auf dieser Bahn sind daher vollständig unterbrochen. – Mit dem Bau der Zweiglinien nach der Mandschurei ist in diesem Sommer begonnen worden. Die Bauverwaltung dieser Linien befindet sich in Zizikar. Als Hilfs-Unternehmungen, die mit dem Bau der sibirischen Bahn zusammenhängen, werden angeführt: Einrichtung der Eisbrech-Dampffähre zur Beförderung der Züge über den Baikal-See; Beseitigung der Schiffahrtshindernisse auf dem Amur, der Schilka, der Angara und dem Jenissei; Einrichtung eines Dampferverkehrs in dem Polarmeere nach den Mündungen des Ob und des Jenissei; Ausbau des Handelshafens in Wladiwostok; allgemeine geologische Erforschung des Landes. – Die Arbeiten für die Eisbrech-Dampffähre sind so weit vorgeschritten, dass nach Vollendung der Zweiglinie Irkutsk-Listwenitschnoje auch |95| die Eröffnung des Dampferverkehrs über den Baikal zu erwarten steht.

r.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: