Titel: Apparat zum Fernmelden der Temperatur.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1898, Band 308 (S. 18–19)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj308/ar308009

Apparat zum Fernmelden der Temperatur.

Mit Abbildungen.

Die hierzu dienende Vorrichtung von Töpfer und Schädel in Berlin (D. R. P. Nr. 92866) besteht aus dem eigentlichen Thermometer und der von diesem in Thätigkeit gesetzten Contactvorrichtung. Das Thermometer besteht aus mehreren Spiralen, welche aus Metallstreifen mit verschiedenen Ausdehnungscoëfficienten zusammengesetzt sind. Die Spiralen sind auf einer drehbaren Achse so angeordnet, dass sie sich gegenseitig in der Bewegung unterstützen.

Textabbildung Bd. 308, S. 18

Auf der Achse b (Fig. 1 und 2) sind die beiden Spiralen ss1 befestigt; das Ende a0 der einen ist bei a jedoch regelbar durch die Mikrometerschraube z festgeklemmt, während das Ende c0 der anderen bei c frei beweglich ist. Zwischen letzterem Ende und dem Radsegment, welches um eine Achse drehbar ist, ist eine auf dem Schenkel q des Radsegmentes verstellbare starre Verbindung p hergestellt, welche die Bewegungen des Spiralenendes c0 auf das Radsegment überträgt. Das Radsegment greift wieder in einen Trieb h0 ein, auf dessen Achse h die Contacträder gg1 mit den Sperrädern ee sitzen. Die Contacträder sind auf der Achse h drehbar, während die Sperräder fest sind, so dass entweder das eine oder das andere Contactrad bei einer Drehung der Achse durch die Sperrkegel k mitgenommen wird, je nachdem das Spiralende c0 nach rechts oder links sich bewegt bezieh. die Temperatur fällt oder steigt.

Neben den Contacträdern sind federnd Rollen rr1 |19| angebracht, welche sich zwischen die Zähne der Räder legen und so einerseits eine selbständige Bewegung der Räder verhindern, andererseits ein rasches Weiterrücken um stets einen Zahn bewirken.

Die Contactvorrichtung f0f0' besteht aus je einer Feder f1 für jedes Rad, welche über die Spitzen der Contactradzähne hinwegschleift und so angeordnet ist, dass der Contact beim Weiterrücken augenblicklich geschlossen und gelöst wird. Durch die Mikrometerschrauben z1z2 können noch die Träger der Rollen rr1 in ihrer Lage je nach Bedarf verstellt werden.

Zum Ablesen der Temperatur dient ein System von zwei gegenüber stehenden Elektromagneten (Fig. 3), durch deren wechselseitige Wirkung das Vor- oder Rückwärtsgehen eines Zeigers verursacht wird. Der Stromlauf ist folgender: Von der Batterie b0 durch die Metallmasse des Apparates zu den Contacträdern gg1 und bei steigender Temperatur über f0, Elektromagnet w des Zeigerwerkes und zur Batterie zurück; bei sinkender Temperatur über f0', Elektromagnet k und zurück zur Batterie.

Rr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: