Titel: Kupferlegirung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1898, Band 308/Miszelle 2 (S. 72)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj308/mi308mi03_2

Kupferlegirung.

Nach einer Mittheilung der Chemiker-Zeitung ist auf eine Kupferlegirung ein englisches Patent ertheilt worden, die sich durch eine goldige oder gelblich-rothe Farbe auszeichnet und aus 85 Th. Kupfer, 2 Th. Eisen, 1 Th. Magnesium, 10 Th. Zink und 1 Th. Zinn zusammengesetzt ist. Bei der Herstellung verfährt man folgendermaassen:

Das Kupfer und das Eisen werden gesondert geschmolzen und hierauf gemischt; dann wird dem Gemenge das Magnesium zugesetzt und schliesslich das Zinn und Zink, die man zu einer Legirung vereinigt. Als Reinigungsmittel für die Legirung sollen vortheilhaft Salmiak und roher Weinstein verwendet werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: