Titel: Befestigung von Eisen in Stein.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1898, Band 308/Miszelle 3 (S. 72)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj308/mi308mi03_3

Befestigung von Eisen in Stein.

Von den Bindemitteln, welche zur Befestigung von eisernen Bolzen, Gitterstäben u.s.w. in Stein verwendet werden, ist früher dem Portlandcement der Vorzug gegeben, da dieser sich durch grösste Festigkeit auszeichnet, sowie durch die Eigenschaft, dem Rosten des Eisens entgegenzuwirken. Als ein Nachtheil tritt nur die lange Erhärtungsdauer auf. Von den rasch erhärtenden Kitten, Blei und Schwefel, findet der letztere beliebte Anwendung. Man kann ihn für den Zweck des Vergiessens noch geeigneter machen durch Zusatz von Portlandcement, welchen man im Verhältniss von 1 zu 3 Gew.-Th. in den geschmolzenen Schwefel einrührt. Die Festigkeit des letzteren wird durch den Zusatz augenscheinlich erhöht, wohl aus dem Grunde, weil die Bildung eines so groben Krystallgefüges, wie bei erstarrendem reinen Schwefel, durch das zugesetzte Pulver gestört wird. Die Composition hat einen grauen metallischen Farben ton. (Der Müller.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: