Titel: Reinigungsmasse für Acetylengas.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1898, Band 308/Miszelle 1 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj308/mi308mi11_1

Reinigungsmasse für Acetylengas.

Ueber die Reinigungsmasse für Acetylengas bemerkt Dr. Odernheimer im Gastechniker, dass die von ihm untersuchte aus dem Gemisch von Sägemehl mit Eisenoxyd und etwas Kalk bestehende Masse das Russen der Acetylenflamme zu verhindern im Stande sei. Die Wirkung dieser, wohl eigentlich zur Entfernung von Schwefelwasserstoff bestimmten Masse ist offenbar eine rein mechanische. Diese Voraussetzung bestätigte der Gegenversuch mit einer gleich hohen Schicht angefeuchteter Sägespäne ohne jeden weiteren Zusatz. Der Erfolg war derselbe.

Dass aber das Acetylengas auf ziemliche Entfernungen mechanische Verunreinigungen wie feinen Kalkstaub und Kohletheilchen, ausserdem feste und flüssige Condensationsproducte (Naphtalin, Benzol u. dgl.), ferner organische Schwefel Verbindungen u. dgl. mitreisst, davon kann man sich durch eingeschaltete Waschflaschen leicht überzeugen. Namentlich treten Verunreinigungen bei solchen Acetylenentwicklern auf, bei welchen das Wasser langsam zum Carbid tropft, weil hierbei jedesmal eine plötzliche starke Gasentwickelung unter bedeutender Erwärmung eintritt.

Die mechanisch mitgerissenen festen und flüssigen Producte können aber sehr leicht eine Verstopfung der feinen Brenneröffnungen herbeiführen und dadurch ein Russen der Flamme verursachen. Dass andere Ursachen des Russens, welches z.B. sehr häufig auf mangelhafter Luftzufuhr ungeeigneter Brenner beruht, dadurch nicht beseitigt werden können, liegt natürlich auf der Hand.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: