Titel: Ambroine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1898, Band 308/Miszelle 2 (S. 260)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj308/mi308mi12_2

Ambroine.

Ambroine nennt sich ein neues Isolirmittel, welches aus Mischungen von fossilem Harz, Asbest und Glimmer besteht, die, fein vermählen und vermischt, einer bisher noch geheim gehaltenen Behandlung unterworfen und in einem Schmelzofen der gleichzeitigen Einwirkung von Wärme und hohem Drucke ausgesetzt werden. Diese Masse lässt sich angeblich giessen, ohne dass sie an Volumen verliert, dabei erscheinen die Oberflächen glatt, so dass sie einer weiteren Bearbeitung nicht bedürfen. Der neue Stoff ist von durchaus gleichartigem Gefüge und widersteht chemischen Einwirkungen. Der Isolationswiderstand ist bedeutend, indem eine Platte von 0,34 mm dem Durchgang eines Stromes von 5000 Volt Spannung noch Widerstand leistet. Die Zugfestigkeit desselben beträgt 151 k/qmm, die Druckfestigkeit 479 k und übertrifft diesbezüglich Ebonit annähernd um das Doppelte. Dasselbe wird in fünf Sorten hergestellt, von denen die Marke E besonders für elektrische Apparate bestimmt ist. (Elektrotechnischer Anzeiger.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: