Titel: Isolirbänder.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1898, Band 308/Miszelle 6 (S. 270)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj308/mi308mi13_6

Isolirbänder.

Die Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft macht darauf aufmerksam, dass der geringe Isolationswiderstand von Leitungsnetzen und Hausinstallationen vielfach darauf zurückzuführen sei, dass die Verbindungs- und Abzweigstellen der einzelnen Längen der Kabel und Drähte ungenügend isolirt, und besonders die Löthstellen vielfach vernachlässigt werden. Auch wird vielfach die Arbeit des Isolirens mit Bändern vorgenommen, welche beschmutzt und deshalb unbrauchbar geworden sind. Die Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft hat deshalb die Einrichtung getroffen, dass auf Verlangen die Bänder in gut schliessenden Blechdosen versandt, und, wenn in gutem Zustande zurückgegeben, zu zwei Dritteln des berechneten Werthes wieder gut geschrieben werden.

Die Isolirbänder werden für die verschiedenartigen Verwendungen auf Grund praktischer Erfahrung angefertigt und sind je nach ihrer Verwendungsweise und nach ihrer Beschaffenheit sortirt und mit Nummern bezeichnet, so dass man stets auf eine festbestimmte Beschaffenheit rechnen kann. Die Bänder sind auf Papierspulen gewickelt und sind zum sofortigen Gebrauche fertig. Näheres besagt Nr. 6 der Mittheilungen vom 11. Juni 1898 genannter Firma.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: