Titel: Gattiren von Giessereiroheisen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1898, Band 309/Miszelle 5 (S. 19–20)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj309/mi309mi01_5

Gattiren von Giessereiroheisen.

O. Goldschmidt macht in Stahl und Eisen die Mittheilung, dass Giessereien für dünnwandige Gusstücke (Oefen, Potterie) durchschnittlich mit etwa 30 Proc. Trichtern arbeiten und noch etwa 10 bis 20 Proc. fremden Bruch zusetzen, und dass mässig hoher Phosphorgehalt erwünscht sei. Das Erzeugniss muss weich sein und erfordert etwa 2,3 bis 2,5 Proc. Silicium. In Giessereien für Maschinentheile sollte man für jede Gattung getrennt einsetzen, was aber der Unbequemlichkeit halber nicht immer geschieht. Man lässt für kleine Stücke und solche, die gerne springen, also ein kleines Schwindmaass haben müssen, ein siliciumreicheres Eisen laufen und giesst mittlere und schwere Stücke, wie man zu sagen pflegt, aus einem Topf. Ein Muster zum Satz für kleine Stücke, sowie Riemenscheiben und ähnliche Theile würde sein:

Hämatiteisen I 25 bis 30 Proc.
Englisch III oder Luxemburg III 30
Bruch und Eingüsse 45 „ 40

Starke Naben werden – von diesem Satz gegossen – innen locker sein und Nester einschliessen. Man ist gezwungen, eiserne Dorne statt der Kerne einzusetzen, wenn man eine saubere Bohrung erzielen will. Gewöhnlicher Durchschnittsmaschinenguss erfordert etwa einen Satz von

Hämatiteisen I 15 Proc.
Englisch III oder Luxemburg III 35 bis 30
Bruch und Eingüsse 50 „ 55

Für die stärkeren Stücke von 25 bis 30 mm Wandstärke ist dieser Satz schon zu graphitisch; deshalb das Bestreben, möglichst wenig Bearbeitung zuzugeben, damit nicht das gesunde Eisen fortgenommen und das graphitische zum Vorschein komme. Gegen diesen Schwamm gibt es keinen anderen Schutz als Verminderung des Silicium- und Kohlenstoffgehaltes oder Erhöhung des Mangangehaltes. Rasche Abkühlung hilft auch, kann aber nur in den seltensten Fällen angewandt werden. – Aus den Ausführungen folgt, dass siliciumreiches Hämatiteisen |20| I nur Berechtigung hat für schwachwandigen (bis etwa 25 min) Guss, dass für mittleren Maschinenguss Roheisen Nr. III vortheilhafter ist und dass für stärkeren Guss noch Nr. IV und V und weisses Roheisen hinzukommen muss.

Gewünscht wird Hämatiteisen Nr. III, IV und V, oder, da die Classification nach Nummern zu unbestimmt ist, Hämatiteisen mit etwa 2,5 bis 2 und 1,5 Proc. Silicium.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: