Titel: Periodische Flaschenprüfungen in der Schweiz.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1898, Band 309/Miszelle 6 (S. 20)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj309/mi309mi01_6

Periodische Flaschenprüfungen in der Schweiz.

Anlässlich einer im J. 1896 stattgefundenen Explosion einer Kohlensäureflasche, deren gerichtliche Untersuchung ohne Ergebniss verlief, hat der Staat die Frage der wiederkehrenden Prüfungen der Cylinder aufgegriffen und verordnet, dass jeder Transportcylinder alle 3 Jahre unter Aufsicht eines Staatsorganes auf einen Druck von 250 at zu prüfen sei. Nach längeren Unterhandlungen zwischen der Behörde und den Kohlensäurefabrikanten wurde, nachdem der Termin wiederholt hinausgeschoben worden war, endgültig der 1. Juli 1898 festgesetzt als Zeitpunkt, von welchem an nur noch neugeprüfte Cylinder versandt werden dürfen. Es mag noch erwähnt sein, dass die Behörde die Schweizerische Materialprüfungsanstalt in Zürich zur Vornahme dieser Prüfungen bezeichnete, auf Wunsch der Mehrzahl der Kohlensäurefabrikanten es freistellte, die Prüfungen in den Oertlichkeiten der Fabrikanten vorzunehmen, wenn die zur Prüfung geeigneten Apparate zur Verfügung stehen. Die Anschaffung der nöthigen Einrichtung bedeutet eine Ausgabe von etwa 2000 Frcs. für jede Fabrik, findet aber ihren Ausgleich in der Vermeidung der Frachtkosten für die Cylinder u.s.w. Ueber die Zweckmässigkeit der Prüfungen herrschen unter den Fachleuten verschiedene Ansichten; die meisten halten sie für mehr oder weniger werthlos, besonders darum, weil die Prüfung sich nur auf den Druck von 250 at, nicht aber auf etwaige Formveränderungen während der Druckprobe erstrecken soll. Daraus wird der Schluss gezogen, dass ein Cylinder wohl die Probe aushalten, sich aber dabei in der Form verändern, d.h. sich schwächen kann. Wenn dann durch Zufall ein solcher Cylinder beim Füllen überfüllt oder bei zulässiger Füllung während heisser Witterung versandt wird, so kann eine Explosion stattfinden, während der Cylinder vor der Prüfung bei gleichen Voraussetzungen wahrscheinlich widerstanden hätte. (Zeitschrift f. d. gesammte Kohlensäure-Industrie, 1897.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: