Titel: Brandprobe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1898, Band 309/Miszelle 4 (S. 180)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj309/mi309mi09_4

Brandprobe.

Die Asbest- und Gummiwerke von Alfred Calmon Actiengesellschaft zu Hamburg, Berlin und London haben auf der, mit dem XV. Deutschen Feuerwehrtag in Charlottenburg verbundenen Fachausstellung ein Brandprobehaus aus Holz errichten lassen, welches innen mit einer 4 mm starken Asbestschicht ausgekleidet war.

Bei der am 10. Juli d. J. im Beisein des Protectors der Ausstellung, des Prinzen Friedrich Heinrich von Preussen, des gesammten Comités des Feuerwehrtages und zahlreicher technischen Autoritäten stattgehabten Brandprobe wurde Folgendes festgestellt:

Das Brandprobehaus war bis an das Dach mit Holz angefüllt, letzteres wurde reichlich mit Erdöl getränkt und angezündet; sofort entwickelte sich bei starkem Luftzuge ein hoch aufloderndes Feuer, welches etwa 2 m zum Schornstein hinaus ragte und theilweise durch die Thüröffnung nach aussen schlug.

Die Hitze war derartig, dass man auf eine Entfernung von 6 m vor der Thür nicht stehen bleiben konnte. 45 Minuten wirkte das Feuer unter starkem Luftzuge mit grosser Flamme, von da ab noch 30 Minuten mit intensiver Glut auf die Innenflächen des Hauses. Es blieb jedoch nicht nur die Asbestbekleidung und der gesammte Holzbau unversehrt, sondern es war von aussen auch keine Erwärmung des Holzes zu verspüren; selbst der Schornstein, der unter dem Feuer am meisten zu leiden hatte, blieb intact, auch war die Asbestpappe nach Beendigung der Glut noch weiss.

Das Dach des Hauses war mit Asbestschiefer in weisser, rother und blauer Farbe gedeckt, ein Material, welches nicht nur feuerfest, sondern sich bei dem strömenden Regen, der vor und während der Ausstellungstage herrschte, auch als wassersicher erwiesen hat.

Durch diese Brandprobe ist festgestellt, dass Asbest ein wirksames Schutzmittel gegen Feuer ist, und die Anwendung desselben bei Bauten zur Isolation gegen Feuer und überall dort, wo Feuersgefahr vorhanden ist, als gutes Mittel empfohlen werden kann.

-h.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: