Titel: Ballonfahrt über die Schweizer Alpen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1898, Band 309/Miszelle 4 (S. 219)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj309/mi309mi11_4

Ballonfahrt über die Schweizer Alpen.

In der Schweiz findet demnächst ein äusserst kühnes und interessantes Luftschifferexperiment statt. Zum ersten Mal werden Luftschiffer eine Ballonfahrt über die höchsten Gipfel der Schweizer Alpen unternehmen. Der bekannte Luftschiffer Spelterini hat vor einem Jahr, gemeinsam mit Prof. Heim, einem anerkannten Meteorologen, und anderen Gelehrten, zum Zweck wissenschaftlicher Studien, namentlich auch meteorologischer Beobachtungen diese kühne Alpenluftballonfahrt beschlossen, und wurde in Paris sofort mit dem Bau des grossen Ballons begonnen. Der Ballon (nun auf den Namen „Vega“ getauft) ist in Zürich angekommen. Seine Grösse übertrifft die aller früheren von Spelterini oder anderen Luftschiffern benutzten Ballons. Seine Oberfläche beträgt bei 58 m Umfang 1065 qm. Der Ballon vermag 3268 cbm Gas aufzunehmen. Seine Tragkraft wird auf 110000 k geschätzt. Sein eigenes Gewicht sammt Korb beträgt rund 1000 k, die Insassen, sowie die mitzunehmenden Instrumente, Messapparate und Werkzeuge werden auf 400 k veranschlagt, wozu noch mindestens 2000 k Ballast kommen. Bei Anfertigung des Ballons ist in der sorgfältigsten Weise vorgegangen worden. Als Material wurde der beste Seidenstoff verwendet. Es wurden zu diesem 6336 einzelne Seidenstücke verbraucht, deren Nähte eine Gesammtlänge von 4400 m haben. Durch wiederholtes Firnissen ist die Seide möglichst luftdicht gemacht worden. Der Ballon wird in Zürich zur öffentlichen Besichtigung ausgestellt und dann nach Sitten (Kanton Wallis) transportirt, wo die letzten Vorbereitungen getroffen und der Aufstieg Spelterini's und seiner Gefährten – sobald die Witterung für den Flug über die Alpen nach Süden günstig ist – auf eine Höhe von 5000 m erfolgen soll. (N. Wiener Tagbl.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: