Titel: Ueber die Verzierung von Geweben zur Herstellung von Schleiern o. dgl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1899, Band 313 (S. 67–71)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj313/ar313017

Ueber die Verzierung von Geweben zur Herstellung von Schleiern o. dgl.

Von H. Glafey, Regierungsrat, Berlin.

(Schluss des Berichtes S. 54 d. Bd.)

Die Verzierung der Gewebe mittels Metall- und Farbpulvern, Scherhaaren u.s.w. erfolgt entweder in der Weise, dass die Maschen des Gewebes mit einem Klebstoff gefüllt werden, auf den dann die bezeichneten Materialien aufgetragen werden, oder es wird der Klebstoff durch Schablonen auf die Oberfläche des zu verzierenden Gewebes aufgebracht.

Im ersteren Fälle kommt als Füllmaterial für die Maschen Gummi elasticum in Lösung zur Verwendung und das Eintragen desselben wird durch Nadeln bewirkt, welche dem Muster entsprechend die Maschen des Gewebes durchdringen bezw. Löcher in das letztere stechen und bei ihrem Rückgang den Klebstoff, diesen einem Behälter entnehmend, in dem Gewebe abstreichen. Wo das Gewebe nur mit einer Farbe, z.B. Gold, behandelt wird, kann dies in einer einzigen Operation geschehen, wo aber auf eine bestimmte Länge des Gewebes zwei oder mehr Farben nötig sind, muss das Gewebe für jede Farbe besonders behandelt werden.

Bei der in Fig. 24 dargestellten Maschine von Charles James Cox in Nottingham werden die Nadeln a lose in Löcher einer Platte b gesteckt; jede Nadel besitzt einen Kopf, an welchem sie von der genannten Platte getragen wird, während die Platte c den Nadeln als Führung dient. Die beiden Platten b und c mit den Nadeln sind über einem Trog d angeordnet, der die Gummilösung enthält und über welchen das zu behandelnde Gewebe e dicht hinweggezogen wird, das von der Vorratswalze ab auf einen Haspel f läuft. Nach dem Passieren des Gewebes unter den Nadeln geht dasselbe durch einen Heizkasten g und unter dem Pulverbehälter h hindurch, welchem eine Schüttelbewegung mitgeteilt wird, während das Gewebe stillsteht. Unmittelbar hinter dem Pulverbehälter befindet sich eine Pressplatte i mit Presstisch k und dem endlosen Führungstuch l und diesem folgen die Bürsten m. Die bezeichneten Organe arbeiten nun in folgender Weise zusammen:

Die Nadelplatte b wird abwärts bewegt, so dass die Nadeln das Gewebe durchdringen. Stehen die letzteren sehr eng, so erhält gleichzeitig die Platte c. eine hin und her gehende Bewegung, damit die sich etwa auf das Gewebe aufsetzenden Nadeln in dessen Maschen gelangen und gemeinsam mit allen anderen Nadeln in die Gummimasse eintauchen. Ist dies geschehen, so werden mittels der Platte b die Nadeln gehoben und sie streifen die mitgenommene Gummimasse an den Maschenfäden des Gewebes ab. In der Heizkammer g wird sodann beim Fortschreiten des Gewebes das überschüssige Lösungsmittel verdampft und es kann nunmehr mittels des sich über einem Sieb bewegenden Behälters h das Metallpulver o. dgl. auf das Gewebe aufgestreut werden. Das durch das Gewebe hindurchfallende Streupulver gelangt auf das unter dem Gewebe angeordnete endlose Tuch l und wird durch dieses über dem Tisch k der Rückseite des Gewebes zugeführt, mit welcher es durch die Pressplatte i in innige Berührung gebracht wird. Nach dem Anheben der Pressplatte entfernt sich auch das Gewebe infolge seiner Spannung wieder von dem Tisch k und kann weiter geschaltet werden. Die Bürsten m entfernen schliesslich alles überflüssige Streupulver, bevor das Gewebe auf den Haspel f aufläuft. Das auf dem endlosen Tuch l verbleibende Streupulver wird in dem Kasten p gesammelt; ebenso auch das von den Bürsten m aufgenommene.

Textabbildung Bd. 313, S. 67

Diejenigen Maschinen, bei denen der Klebstoff nur auf die Oberfläche des Gewebes aufgetragen wird, sind entweder mit abgepassten Schablonen ausgestattet, welche quer über das Gewebe liegen und periodisch von diesem zwecks Schaltung abgehoben werden müssen, oder arbeiten mit endlosen Schablonen, welche sich bei dem Fortschreiten des Gewebes um ihre Leitwalzen mitbewegen.

Eine Maschine der ersten Art veranschaulichen die Fig. 25 bis 29. Dieselbe ist eine Erfindung von Pierre Victor Renard in Fontenay-sous-Bois (Seine) und besitzt folgende Einrichtung. Das zu behandelnde Gewebe läuft von der Walze d über die Leitwalze e und wird von da mit Hilfe der Nadelwalze s über den Tisch a gezogen |68| (Fig. 25). Die Nadelwalze ist von einem über die Walze t laufenden endlosen Tuch u umgeben, welches eine Mitnahme des Gewebes seitens der Walze s verhindern soll. Der Tisch a ist mit Stoff bespannt und auf diesem liegt ein Blatt Papier, durch welches ein Gleiten des Gewebes über den Tisch erleichtert werden soll. Auf das Gewebe wird die Schablonen artige Musterplatte b gelegt, welche zweckmässig aus Kupfer besteht und an den Schmalseiten mit glatten Rändern cc1 (Fig. 26) ausgestattet ist. Auf diese sind mit Lochungen und Ringen ausgestattete Stäbe aufgesetzt.

Textabbildung Bd. 313, S. 68

Mit den Lochungen wird die Musterplatte über die Stifte e der Stelleisen f gelegt und so in ihrer richtigen Lage erhalten, während die Ringe ein einseitiges Anheben der Schablone beim Anheben bezw. Weiterführen des Gewebes ermöglichen sollen. Der das Auftragen des Klebstoffs bewirkende Trog i wird mittels endloser Ketten auf den Führungsstangen h des Rahmens h1 über die Schablone hinwegbewegt, Stellringe m begrenzen dabei die Grösse seiner Bewegung. Durch die auf der Welle p sitzenden Zahnräder o und die in dieselben eingreifenden, an dem Rahmen h1 sitzenden Zahnstangen n kann der letztere und somit auch der Trog i angehoben werden.

Textabbildung Bd. 313, S. 68

Um den Druck, mit welchem der Trog über die Schablone geführt werden soll, regeln zu können, ist der Trog mit Hilfe zweier Stellschrauben y lotrecht verstellbar in den auf den Stangen h ruhenden Gleitschuhen k angeordnet. Zwecks Regelung der aufzutragenden Klebstoffmenge ist der einen Boden nicht aufweisende Trog oder Verteiler i (Fig. 26 und 27) mit einer drehbaren Platte z ausgestattet, welche am unteren Ende derart umgebogen ist, dass sie in der einen Stellung (Fig. 27) gewissermassen den Boden des Verteilers bildet, während sie in der anderen Stellung den Boden des Gefässes i frei lässt (Fig. 26). Diese Platte dreht sich um die Zapfen l und wird durch federnde Arme q bethätigt, welche durch eine Querstange r miteinander verbunden sind. Wenn diese Arme zurückgebogen und über federnde Arme n gelegt werden, die am Troge i angebracht sind, so legt sich die bewegliche Platte z gegen die Wand v des Verteilers und wird in dieser Stellung gehalten, in welcher der Boden des Verteilers offen ist, so dass die in demselben enthaltene Mischung durch die Perforierungen der Schablone auf das zu ornamentierende Gewebe gelangt (Fig. 26).

Wenn man den auf diese Weise geöffneten Verteiler von dem Rand c der Musterplatte nach dem anderen Rand c1 bewegt, so treffen die federnden Arme q auf von den bereits genannten Stellringen m getragene Rollen x1, diese machen die Querstange r von den federnden Armen u frei und drehen die Platte z so, dass der Verteiler am Boden geschlossen wird (Fig. 27). Die federnden Arme q der Platte z legen sich dabei unter einen Vorsprung der federnden Arme u, so dass die Platte z in dieser geschlossenen Lage gehalten wird.

Auf diese Weise kann man den Boden des Verteilers an jeder gewünschten Stelle der Musterplatte schliessen.

Von der Walze a1 gelangt das Gewebe in eine Klopfkammer b1 (Fig. 29), in welcher Siebtrommeln c2 angebracht sind, welche das Fasermaterial auf dem Gewebe verteilen. Diese Siebtrommeln c2 sind aus Drahtgewebe hergestellt und jede Trommel ist mit einer Thür versehen, durch welche das Fasermaterial in die Trommel gefüllt wird.

Um die Siebtrommeln ausser Thätigkeit zu setzen, wenn das erste oder letzte Stück des Gewebes, welches nicht mit dem Firniss versehen ist, in die Klopfkammer gelangt, ist die erste Siebtrommel verschiebbar angeordnet und kann so ausser Eingriff mit ihrem Triebrade gebracht bezw. mit demselben in Eingriff gebracht werden.

Der Boden der Klopfkammer b1, welcher aus Wachstuch, Leder, Kautschuk oder einem ähnlichen Material bestehen kann, wird durch Klopfstäbe d1 bearbeitet. Diese Klopfstäbe sind an beiden Seiten der Maschine mit Scharnieren befestigt und werden durch Federn e1 beständig gegen den Boden der Klopfkammer gepresst. Durch Wellen f1, die mit Hubdaumen g1 versehen sind, werden die Klopfstäbe bethätigt. Damit dieselben nacheinander in Wirkung treten, sind die Hubdaumen in einer Spirallinie auf den Wellen f1 befestigt.

Weitere Klopfstäbe i1 dienen dazu, den etwa auf der Rückseite des Gewebes noch haftenden Faserstaub zu entfernen, welcher dann auf eine Metallplatte k1 fällt und von derselben in einen Behälter l1 gleitet. Im unteren Teile der Maschine sind noch zwei weitere Klopfstäbe m1 angebracht, welche gegen die Unterseite des Gewebes derart wirken, dass der auf der Oberseite desselben befindliche lose Staub völlig beseitigt wird.

Um die Wirkung der Maschine zu vervollständigen, kann man in manchen Fällen eine Bürste n1 verwenden, welche im Sinne des eingezeichneten Pfeiles mit grösserer oder geringerer Geschwindigkeit rotiert.

Um das Gewebe mit der vorstehend erläuterten Maschine zu verzieren, wird dasselbe, wie erwähnt, von Walze d über eine Walze e zu dem Tisch a geführt, und läuft dann |69| über den Tisch in Richtung des eingezeichneten Pfeiles zu der Nadelwalze s. Wenn das Gewebe auf diese Weise in der Maschine ausgespannt ist, legt man die Musterplatte b auf dasselbe, wobei zu beachten ist, dass sie richtig auf den Stiften e ruht.

Textabbildung Bd. 313, S. 69

Darauf wird der mit dem Firniss oder dem sonstigen Klebmaterial versehene Verteiler auf die linke Seite (Fig. 26) der Musterplatte gebracht. Nachdem dann der Verteiler geöffnet ist, wird mittels der endlosen Ketten der offene Verteiler über die Musterplatte nach dem anderen Rand e1 bewegt. Den Aussparungen der Musterplatte entsprechend, wird hierbei das Gewebe mit dem Klebmaterial versehen. Wenn der Verteiler auf der rechten Seite des Gewebes angekommen ist, stossen die federnden Arme g der Platte z gegen die Rollen x1, wodurch der Boden des Verteilers geschlossen wird (Fig. 27). In diesem Augenblick hebt man mittels Handhebels und der Zahnstange n den Rahmen h1 und darauf die Musterplatte b an, indem man sie mit den Ringen an einem mit Gegengewicht versehenen Haken aufhängt. Darauf setzt man die Nadelwalze s in Umdrehung und zieht dadurch das Gewebe um die Breite der Musterplatte vorwärts. Nun wird die Muster platte wieder auf das Gewebe gelegt und der Verteiler i nach dem Rand c der Musterplatte zurückbewegt, indem man die Triebwelle in entgegengesetzter Richtung dreht, wobei der Boden des Verteilers geschlossen bleibt. Der Rahmen h1 wird dann wieder gesenkt und der Boden des Verteilers wird wieder geöffnet, indem man die Verbindungsstange r der federnden Arme q über die federnden Arme u legt. Die Arbeit beginnt Von neuem.

Von der Walze s gelangt das Gewebe zur Nadel-Walze a1 und von dieser in die Klopfkammer b1. In dieser bringen die Siebcylinder c2 den Faserstaub auf das Gewebe. Durch die Klopfstäbe d1, welche gegen den Boden der Klopfkammer schlagen, wird bewirkt, dass der Faserstaub sich gleichmässig über das Gewebe verteilt und auf den mit Firniss bedeckten Stellen festgehalten wird.

Nachdem das Gewebe die Klopfkammer verlassen hat, wird es von den Klopfstäben i1 und m1 nochmals bearbeitet. Die zwischen beiden vorgesehene Bürstenwalze n1 reinigt das Gewebe und gibt gleichzeitig den Verzierungen einen Strich, so dass sie das Aussehen von gestickten Verzierungen bekommen. Von der Walze o1 (Fig. 29) gelangt das Gewebe auf die mit Nadelbesatz versehene Abzugwalze r1, auf welcher ein endloses Tuch läuft, welches das Gewebe von dem Nadelbesatz abhebt.

Wenn die Verzierungen ein sammetartiges Aussehen haben sollen, so wird die Bürste n1 fortgelassen, ebenso bei der Bearbeitung von empfindlichen, durchbrochenen Stoffen.

Bei der Verarbeitung von durchbrochenem Gewebe empfiehlt es sich, dasselbe mit einer Unterlage, welche vorher mit dem aufzubringenden Fasermaterial versehen ist, durch die Maschine zu leiten, damit das Fasermaterial sich auch auf der unteren Seite des Gewebes ausreichend ansetzen kann.

Man kann auch zwei übereinander liegende Musterplatten anwenden, welche mit sich deckenden Aussparungen versehen sind. Zwischen diesen beiden Musterplatten läuft dann das durchbrochene Gewebe hindurch und wird in derselben Weise mit dem Firniss versehen, wie ein volles Gewebe. Damit hierbei der Tisch nicht beschmutzt wird, muss die untere Musterplatte bedeutend dicker sein als die obere. Bei dieser Arbeitsweise muss die untere Seite des Gewebes in irgend einer geeigneten Weise mit dem Fasermaterial versehen werden.

Textabbildung Bd. 313, S. 69

Werden die Klopfer m1 und Walze n1 entbehrlich, so läuft das Gewebe, wie in Fig. 29 mit punktierten Linien dargestellt, während durch eine geeignete Blasevorrichtung das überflüssige Fasermaterial abgeblasen wird.

Der zur Verzierung bestimmte Firniss wird zweckmässigerweise durch Kochen von Leinöl mit gelöschtem Kalk oder kaustischer Soda gewonnen.

In gleicherweise wie Renard überzieht auch Jean Baptist Schweitzer in Paris die Gewebe mit dem Klebstoff. Seine |70| durch das U. S. R Nr. 538354 geschützte Maschine unterscheidet sich von der vorstehend erläuterten nur dadurch, dass er vor dem Tisch unterhalb des Gewebes eine Schiene anordnet, die er mittels eines Handhebels und einer geeigneten Hebel Verbindung nach Belieben anheben oder wieder senken kann. Der Zweck dieser Schiene besteht darin, bei der Schaltung des Gewebes nach einer jeden Verschiebung des Klebstoffverteilers das Gewebe durch die Schiene vom Tische abheben zu können und so ein Verschmieren des das Gewebe durchsetzenden Klebstoffs zu verhindern. Ist das Gewebe um Schablonenbreite mittels der Nadelwalze weitergeführt, so wird die Schiene und damit auch das Gewebe gesenkt und die ebenfalls angehobene Schablone kann in bekannter Weise wieder auf das Gewebe herabgelassen werden.

Textabbildung Bd. 313, S. 70

Eine Maschine zum Ornamentieren von Geweben mittels Wollstaub, Scherhaaren u.s.w., bei der eine endlose Schablone zur Verwendung kommt, zeigen die Fig. 30 bis 34. Dieselbe ist ebenfalls eine Erfindung von Renard und besitzt folgende Einrichtung: Das zu behandelnde Gewebe läuft von der Walze a1 (Fig. 30) zunächst zwischen dem endlosen Tisch b und der endlosen Schablone c hindurch, welche Organe sich beide mit gleicher Geschwindigkeit bewegen. Der endlose Tisch b, welcher vorzugsweise aus dickem Kautschuk besteht, wird von den beiden Walzen b1b2 getragen, während die endlose dem zu erzeugenden Muster entsprechende Schablone über die drei Walzen c1c2c3 geführt ist. Die Nadelwalze d mit dem endlosen Tuch d1 zieht das Gewebe in bekannter Weise unter der Schablone hinweg, welche mit Reinigungsbürste und Anfeuchtvorrichtung kl versehen ist. Ueber dem wagerechten Teil der Schablone ist der den Klebstoff enthaltende Trog e angeordnet, dessen Boden durch die Schablone c gebildet wird. Der vorzugsweise aus Guttapercha bestehende Klebstoff wird durch Dampf oder heisses Wasser in flüssigem Zustand erhalten. Kommt das letztere zur Verwendung, so strömt dasselbe durch Rohr f (Fig. 31) in die Kammer g, wo es durch eine Reihe Gasflammen oder auf andere Weise erhitzt wird. Aus dieser Kammer gelangt das erhitzte Wasser in den den Trog umschliessenden doppelwandigen Mantel i, durch welchen es einen beständigen Kreislauf vollführt. Damit die die Schablone tragenden Walzen c1e2e3 leichter gereinigt werden können, sind dieselben in einem Rahmen m gelagert, welcher nach dem Entfernen des Troges e mittels des Handhebels leicht gehoben werden kann. Sehr empfindliche durchbrochene Gewebe laufen von der Walze a1 unter die Schablone und ruhen auf einem Mitläufer, welcher auf dem Tisch o durch das Schüttelsieb a2 mit Staub bedeckt wird (Fig. 30).

Dieser Staub verhindert, dass das durchbrochene Gewebe, sobald es durch den Trog e mit Klebematerial versehen wird, an dem dasselbe unterstützenden Mitläufer kleben bleibt.

Anstatt diesen einzustäuben, kann man auch ein besonders präpariertes Papier, an welchem der Kautschuk nicht klebt, als Unterlage für das durchbrochene Gewebe verwenden.

Nachdem das Gewebe auf diese Weise bearbeitet worden ist, kann man es entweder bei Seite legen oder man kann es sofort der weiteren Bearbeitung unterwerfen. Diese besteht darin, dass das auf den Stoff gebrachte Klebematerial durch Erhitzen wieder erweicht und dann mit Wollstaub, Scherhaar u.s.w. eingestäubt wird. Dies geschieht in der in den Fig. 32 bis 34 dargestellten Vorrichtung.

Das zu behandelnde Gewebe x1 ist auf eine Walze x0 aufgewickelt und wird von dem Mitläufer z, der von der am Vorderende der Maschine gelagerten Walze z' abläuft und über die Führungswalzen z1... z4 zur Wickelwalze z5 gelangt, durch Ofen m und Klopfkammer q geführt. Aus dem mit dem Sieb f versehenen Kasten f0 wird der Mitläufer z mit Staub versehen, bevor er das Gewebe aufnimmt. Nach dem Durchlaufen der Klopfkammer q trennt sich bei der Führungswalze z1 das Gewebe von dem Mitläufer z und wird von der Walze c in den Behälter l abgezogen.

Die Klopfkammer besteht aus einem geteilten Kasten, in welchem ein Sieb q1 aufgehängt ist, auf welches der zu verwendende Staub bezw. die Scherhaare durch eine in der Decke befindliche Oeffnung t gebracht werden. Der untere Teil der Kammer ist mit gespanntem Wachstuch oder Leder bekleidet; das Ganze erhält durch Zahnräder und Federn oder auf eine sonst geeignete Weise eine schüttelnde Bewegung.

Um die Stellen, wo die Klopfer u aufschlagen, weniger der Abnutzung zu unterwerfen, kann man dieselben mit Gurten oder besonders starker Leinwand besetzen. Die Klopfer u sind an den Seiten des Maschinengestelles in Scharnieren befestigt und werden durch Spiralfedern v1 stets gegen den Boden der Kammer q gepresst. Ihre Bewegung erhalten die Klopfer durch mit Rollen versehene Arme, welche auf Wellen vorgesehen sind, die sich längs jeder Seite der Klopfkammer erstrecken. Die genannten Arme sind auf den Wellen spiralförmig angeordnet, damit die Klopfer gleichmässig nacheinander in Wirkung kommen.

Auf dem Wege durch den Ofen m wird das auf das Gewebe nach Massgabe des Musters aufgetragene Guttapercha unter dem Einfluss der Hitze weich und das Gewebe nimmt infolgedessen zunächst auf der Unterseite den auf dem Mitläufer befindlichen Staub, und sodann auf der |71| Oberseite den Staub aus der Kammer q auf. Auf diese Weise werden beide Seiten des Gewebes vollständig mit sammet-ähnlichen Ornamenten versehen, und beim Abziehen des Gewebes genügt ein aus einem Gebläse t1 gegen das Gewebe gerichteter Luftstrom, um den überschüssigen, nicht anhaftenden Staub zu entfernen.

Anstatt den überflüssigen Staub mit Hilfe eines Gebläses von dem Stoff abzublasen, kann man denselben auch mittels einer Bürste entfernen, wenn die Guttaperchaornamente genügend getrocknet sind.

Man kann auch den Mitläufer z und damit den Kasten f und die Bürste m1, welche den Mitläufer von dem Staube reinigt, fortlassen, es wickelt sich dann das Gewebe auf Walze z5 auf.

Der Ofen m, in welchem das Gewebe erwärmt wird, hat eine eiserne Platte p, welche direkt durch darunter befindliche Gasflammen geheizt wird. Der obere Teil des Ofens wird zweckmässig so eingerichtet, dass er abgenommen werden kann, und es werden die unteren Ränder des abnehmbaren Teiles mit Streifen von Tuch versehen, um dicht abzuschliessen. Um das Gewebe bezw. den Tisch frei passieren zu lassen, sind in den Seitenwänden des Kastens Schlitze o und o1 vorgesehen, und um die Temperatur im Inneren des Kastens genau kontrollieren zu können, ist ein Thermometer p1 in dem Kasten angeordnet, welches durch eine Glasscheibe beobachtet werden kann. An dem Ende des Kastens ist ein Ventilator v angebracht, welcher im Sinne des eingezeichneten Pfeiles einen leisen Luftzug verursacht, um zu verhindern, dass aus der Klopfkammer q Staub in den Ofen m dringt. Auf der unteren Seite des Mitläufers bezw. des Gewebes wird der etwa aus der unter der Klopfkammer q belegenen Kammer e kommende Staub durch den Exhaustor y abgesaugt. Damit durch den Schlitz o keine Hitze verloren geht, wird derselbe von einem Tuchstreifen verdeckt.

Hat das Gewebe die Klopfkammer q verlassen, so wird es auf seiner Unterseite durch Klopfer von dem auf der Unterseite anhaftenden Staub befreit, der auf das Blech s fällt. Um den auf der Oberseite des Gewebes befindlichen Staub zu entfernen, kommen, falls es erforderlich ist, ferner an Stelle des Gebläses t1 die für den Mitläufer bestimmten Klopfer u2 zur Anwendung, während die in dem Sinne des eingezeichneten Pfeiles umlaufende Bürste m1 die Reinigung vollendet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: