Titel: Die Erfinder der Grundwasserleitungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1899, Band 313/Miszelle 2 (S. 175–176)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj313/mi313mi11_2

Die Erfinder der Grundwasserleitungen.

Wir entnehmen darüber einem in der Frankfurter Zeitung veröffentlichten Aufsatze von Dr. W. Belck das Nachstehende:

Frankfurt a. M. ist vielleicht die erste Stadt gewesen, die es versucht hat, ihren Wasserbedarf durch Anlage einer Grund-Wasserleitung zu decken. Es ist mir auch nicht genau erinnerlich, wer den Ruhm, der Entdecker dieser Methode der Wasserbeschaffung zu sein, für sich in Anspruch nimmt, glaube aber, dass die Propagierung und Verwirklichung dieser neuen Idee zu hinein sehr erheblichen Teil dem Verdienst des rühmlichst bekannten Baurat Lindley zuzuschreiben ist.

Um so überraschender dürfte es daher wohl sein, zu hören, dass diese „neue“ Idee, wie so viele andere „neue“ Ideen für unsere gebildeten Westeuropäer nichts weiter bedeutet, als eine Wiederauffindung einer alten, im Laufe der Zeiten dort verloren gegangenen und vergessenen Methode, dass schon vor etwa 3000 Jahren die Völker bestrebt waren, und zwar mit grossartigstem Erfolge bestrebt waren, sich die Wasserquantitäten, deren sie bedurften, auf diesem einfachen und bequemen Wege zu beschaffen, ja dass sogar in gewissen Teilen der Erde diese Methode bis heute in ununterbrochener praktischer Anwendung geblieben ist.

In grossen Teilen Asiens fängt man das Grundwasser noch heute auf und leitet es in Kanälen nach den verschiedenen Verbrauchsorten hin. Freilich geschieht das in viel einfacherer Weise als in Frankfurt: man wendet nicht viele Hunderte von kleinen Röhren an, um das Wasser aufzusaugen, braucht auch keinerlei Pumpen u.s.w., da man keine Druckwasserleitung herstellen will, aber das Resultat ist das gleiche: mächtige Quantitäten Grundwasser werden auf diese Weise aufgeschlossen und dem Dienste des Menschen nutzbar gemacht.

Das hierbei angewendete Verfahren ist folgendes: Man gräbt an Orten, die genügend natürliches Gefälle bis zur Verbrauchsstelle aufweisen und an denen die Konfiguration des Bodens hoffen lässt, Grundwasser anzutreffen, so namentlich am Fusse grösserer Bergkomplexe oder Gebirge, einen brunnenartigen Schacht in die Tiefe, bis man auf die wasserführende Schiebt stösst. Auch diese, in der Regel aus Kies und Sand bestehende Schicht wird zum Teil entfernt, und der Schacht so weit hinabgeteuft, bis man im tiefen Wasser steht. Nunmehr wird im Erdreich nach der Richtung hin, in der man das angetroffene Wasser fortleiten will, ein tunnelähnlicher Kanal ausgegraben, wobei man darauf bedacht ist, das zwischen dem Anfangspunkte der Grundwasserleitung und dem Verbrauchsorte vorhandene Gefälle möglichst zu schonen und keinen Dezimeter unnötig zu verlieren. In Entfernungen von jeweils 18 bis 20 m wird abermals ein Brunnenschacht bis zu ungefähr derselben Tiefe wie der erste niedergetrieben, der Kanal bis zu diesem Schachte und nun von letzterem aus weiter fortgeführt bis zum nächsten Brunnen und so fort, bis man zur Verbrauchsstelle gelangt. Der Tunnelkanal selbst wird nicht weiter gesichert, wenigstens habe ich niemals bemerkt, dass er ausgemauert oder auch nur mit Steinen ausgesetzt gewesen sei. Von allen Seiten her strömt nun das Grundwasser in den Tunnel hinein, in welchem das Wasser leichter abfliessen kann als in der Widerstand bietenden wasserführenden Schicht, und mit jedem Meter, den der Tunnel in dem grundwasserführenden Terrain weiter fortgeführt wird, vergrössert sich entsprechend auch das abfliessen de Wasserquantum. Hat man eine dem Bedarf entsprechende Wassermenge in dieser Weise aufgeschlossen, so wird der Tunnel an einer geeigneten Stelle an die Oberfläche geführt und das Wasser in nunmehr oberirdischen, offenen Kanälen weiter fortgeleitet auf die zu berieselnden Felder u.s.w. Gewöhnlich sind die Asiaten bestrebt, die oberirdische Kanalleitung so kurz wie möglich zu machen, den unterirdischen Tunnel so nahe wie möglich bis an ihre Felder und Gärten heranzuleiten. Ich möchte nicht gerade behaupten, dass das aus übergrosser Liebe zur Arbeit geschieht, sondern um die unvermeidlichen Wasserverluste nach Möglichkeit herabzudrücken, denn die Erfahrung hat ihnen gezeigt, dass in den oberirdischen Kanalleitungen sehr grosse Wassermengen infolge von Verdunstung, Durchlässigkeit des Bodens u.s.w. verloren gehen.

In der Regel beginnen die Bauern diese Grundwasserleitungen so nahe wie möglich bei ihren Feldern; zeigt sich dann, dass das resultierende Wasserquantum unzureichend ist, oder dass in späteren Jahrzehnten der Wasserzufluss aus irgendwelchen Gründen nachlässt bezw. infolge Vergrösserung der zu bewässernden Kulturstufe eine Vermehrung der Wassermenge erforderlich ist, so kann ohne Schwierigkeit das Kanalsystem im Grundwassergebiet mit dem Gehänge aufwärts fortschreitend verlängert und dadurch die Wasserzuflussmenge entsprechend vergrössert werden. Gelangt man hierbei schliesslich an die Grenze des Grundwassergebiets, ohne genügend Wasseradern aufgeschlossen zu haben, so werden häufig Zweigkanäle angelegt, so dass man es mit einem vollständigen unterirdischen Kanalnetz zu thun hat.

Alljährlich, zu Beginn des Sommers, nach den grossen Frühjahrsregen muss das ganze Kanalsystem gereinigt werden, was genau in derselben Weise wie bei uns die Reinigung des Kanalisationssystems ausgeführt wird. Ein Brunnenschacht nach dem anderen wird geöffnet; die Arbeiter steigen hinunter und schaffen mit Winden und Eimern die im Laufe des Jahres in den Kanälen sich ansammelnden schlammigen Erdmassen heraus. Ohne diese Reinigung würde sich sehr bald schon der Tunnel mehr und mehr verstopfen, der Wasserabfluss einem ständig wachsenden Widerstand begegnen und infolgedessen die resultierende Wassermenge schnell abnehmen. Das gewonnene Wasser ist meist von ganz vorzüglicher Qualität, kühl, klar und rein (nur bei sehr starkem Regen infolge des sehr primitiven Verschlusses der Brunnenköpfe trübe) und infolge seiner Filtration durch eine mehrere Meter dicke Erdschicht in hohem Grade bazillenfrei, deshalb auch in hervorragender Weise als Trinkwasser zu empfehlen und verwendet. Die Hauptmasse freilich wird zur Bewässerung der Gärten und Felder verwendet, und Millionen von Hektaren Land, die heute in flussarmen Gegenden reichsten Ertrag |176| an Korn und Früchten liefern, würden ohne dieses Hilfsmittel wüstes Oedland sein.

Solche unterirdische Grundwasserleitung sah ich zum erstenmal vor etwa 10 Jahren bei der deutschen Kolonie Annenfeld, nahe dem Siemens'schen Kupferwerk Kedabeg in Transkaukasien, wo sie aber ebenso wie beim Kloster Etschmiadzin, dem Sitze des armenischen Papstes, als ein ganz vereinzeltes Vorkommen, eine erst vor wenigen Jahrzehnten aus anderen Gebieten importierte Einrichtung zu betrachten ist. In der That ist in ganz Transkaukasien diese Methode der Wassergewinnung so gut wie unbekannt, und es scheint, dass der Araxes, wenigstens so weit die neuere Zeit in Betracht kommt, die nördliche Verbreitungsgrenze derselben darstellt. Um so häufiger dagegen habe ich solche Kanalanlagen auf meinen späteren Reisen in der asiatischen Türkei und in Persien angetroffen. Man braucht nur den Araxes bei der russisch-persischen Grenzstation Dschulfa zu überschreiten, um sofort auf solche Grundwasserleitungen zu stossen, und während auf der russischen Seite grosse Terrainstrecken infolge Mangels an Berieselungswasser unkultiviert liegen bleiben müssen, haben auf der viel wasserärmeren persischen Seite die Aderbeidschaner Tataren mit Hilfe dieser Methode dem Boden an Kulturland abgerungen, was sich bei dem gegebenen Wasserquantum nur irgend abringen liess.

Wer aber waren wohl die Erfinder dieser Methode der Wasserbeschaffung und bis in welches Zeitalter zurück lässt sich mit Sicherheit die Anwendung dieser Methode verfolgen?

Die deutschen Bauern in Annenfeld bezeichneten mir ihre unterirdische Kanalleitung als „persische Wasserleitung“, aber der Schluss, es sei also eine Erfindung der Perser, würde voreilig sein, da ja diese Benennung schon lediglich daraus hervorgegangen sein kann, dass es Perser, Aderbeidschaner Tataren waren, die den Deutschen diese Leitung anlegten. Zur Erläuterung dieses Punktes will ich nur kurz bemerken, dass in dem nahen Kedabeg ständig wohl an 1000 und mehr dieser Tataren als Arbeiter beschäftigt sind. Die Armenier in Van dagegen bezeichneten diese Leitungen als eine alte armenische Erfindung, sie waren der Ansicht, dass solche nur in und bei der Stadt Van existierten und führten als Beweis die Thatsache an, dass, als. der Katholikus die Leitung für Etschmiadzin habe anlegen wollen, er gezwungen gewesen sei, sich Meister und Arbeiter aus Van kommen zu lassen, da in Transkaukasien keine Leute zu finden gewesen seien, die diese Kunst verstanden hätten. Meine Mitteilung, dass ich viele derartige Anlagen in Persien gesehen hätte, verblüffte sie einigermassen und die Frage, ob und inwieweit die Annahme der Armenier auf Wahrheit beruht, wird noch einer kritischen Untersuchung zu unterziehen sein.

Für diesen Zweck aber ist es unerlässlich, die ungefähre Grenze des Verbreiterungsgebietes dieser Art von Wasserleitungen zu bestimmen.

Wie weit sich diese Grenze östlich nach Persien hinein erstreckt, kann ich mit Sicherheit nicht sagen, wahrscheinlich aber nicht viel über die Ufergebiete des Urmia-Sees hinaus. Keinesfalls ist es eine bei den Persern bezw. Tataren allgemein bekannte und angewandte Methode der Wassergewinnung, denn sonst hätten sie dieses Verfahren sicher auch in denjenigen Teilen Transkaukasiens, die ihnen jahrhundertelang unterworfen gewesen sind, und die infolge Mangels an Bewässerung zum Teil auch heute noch Oedland darstellen, zur Anwendung gebracht. Dies gilt namentlich von der Eriwanschen Ebene.

Im Süden habe ich eine grosse derartige Kanalanlage in der Ebene von Arbela bemerkt, wo sie aber auch ein vereinzeltes Vorkommen repräsentiert, sich nicht nach Westen hin in die Ebenen des eigentlichen assyrischen Reiches hin erstreckt, somit also auch keine Erfindung der Assyrer (bezw. der Babylonier, von denen ersteren sie sofort, wie fast ihre ganze Kultur, übernommen hätten) sein kann. Nach Westen und Norden hin bilden der Araxes und die Ufergebiete des Van-Sees die Verbreitungsgrenze; jenseits der Ebenen von Musch und Melasgert und ebenso nördlich vom Araxes (hier abgesehen von den zwei bereits erwähnten sporadischen Vorkommen) habe ich derartige Anlagen nicht angetroffen. Das beweist zur Evidenz, dass auch die Armenier nicht die Erfinder dieser Methode sind, denn letztere haben vor ihrer gegen 600 v. Chr. erfolgten Invasion in das heute Armenien genannte Gebiet sehr lange Zeit, wahrscheinlich mehrere jahrhundertelang, in Cappadocien mit Erzingion und Caesarea als dem ungefähren Mittelpunkte ihres Reiches gesiedelt; dort also müssten wir derartige Anlagen besonders zahlreich vorfinden, während thatsächlich unsere Methode dort absolut unbekannt ist.

Damit haben wir so ziemlich alle in der Geschichte bisher genannten grossen Völkerschaften aufgezählt, keiner von ihnen kommt der Ruhm und das Verdienst zu, diese Methode entdeckt zu haben. Wer aber waren dann die Erfinder derselben? Nun, ein Kulturvolk, von dem bisher in der landläufigen alten Geschichte nichts verlautete, über dessen Geschichte und Schicksale wir bis vor 20 Jahren nicht das Geringste wussten, eine Nation, die so spurlos verschwunden ist, dass selbst ihr Name sich kaum irgendwo erhalten vorfindet und deren einst so hoch entwickelte, glänzende Kultur mit der Invasion der Armenier ebenfalls bis auf einige wenige gewaltige Merksteine in der Kulturgeschichte der Menschheit zu Grabe gegangen ist.

Es sind die Bewohner jenes mächtigen Reiches, das in den assyrischen Keilinschriften so häufig als „Urartu“ – woraus in der Bibelübersetzung der Septuaginta durch Vokalumlautung „Ararat“ geworden ist – als ein gefürchteter Nachbar und Rivale erwähnt wird, ein Reich, das fast ein Jahrhundert lang mächtiger als Assyrien selbst dastand und ihm die Herrschaft der Welt mit Erfolg streitig machte.

„Chalder“ (Chaldini) nannten sich die Bewohner dieses Reiches, ein Name, der nicht, wie das von den griechischen und späteren Historikern leider regelmässig geschehen ist, mit dem der babylonischen „Chaldäer“ verwechselt werden darf, und „Chaldia“ (mitunter auch wohl mit der noch älteren Bezeichnung Biaina) war der einheimische Name ihres von den Assyrern Urartu (so nach einer kleinen Provinz) genannten Reiches, beide Benennungen abgeleitet von „Chaldis“, dem Namen des Hauptgottes dieses Volkes. Die Hauptstadt dieses grossen Reiches, dessen Grenzen sich vom Ostufer des Urmia-Sees bis über Erzerum und Malatia hinaus, von den kaukasischen Gebirgen im Süden von Tiflis bis nach Arbela und Mosul im Süden hinab erstreckten, war Van, deren alter Name Tospa sich in dem altlateinischen Namen des Van-Sees „Mare Thospitis“ erhalten vorfindet.

Die ganze Bedeutung der Chalder für die Kulturentwickelung der Menschheit lässt sich heute noch nicht überschauen, aber einige wenige Daten werden schon genügen, diese ins rechte Licht zu setzen. Es waren höchst wahrscheinlich die Chalder, welche die Eisenbereitung erfanden; Chalder waren, lange vor den nachhinkenden europäischen Ingenieuren, die Erfinder der Turbinenmühlen! Sie waren Meister in der Kunst, Gesteine zu bearbeiten, und die bei unseren Ausgrabungen auf Toprak Kaleh zu Tage geförderten Mosaikarbeiten zeichnen sich sämtlich durch Eleganz, Schönheit und ganz eigenartigen Stil aus.

Besonders bewundernswert waren ihre Kenntnisse und Fertigkeiten in der Wasserbaukunst, der Anlage von Kanälen und Staubecken, die seit nunmehr über 2600 Jahren ununterbrochen im Dienste der Menschheit arbeiten, heute noch so funktionieren, wie zur Zeit ihrer Erbauung! Unter diesen Kanälen befindet sich einer von etwa 80 km Länge, der auf grosse Strecken hin im künstlich geschaffenen 7 bis 9 m hohen Bette dahinströmt; einer dieser Stauseen besitzt eine Kapazität von reichlich 60 Millionen Kubikmeter, und alle diese Anlagen zeigen eine derartige technische Vollendung, dass es kaum für einen modernen erstklassigen Ingenieur möglich ist, etwas Besseres und Dauerhafteres herzustellen; so hervorragend waren die Fähigkeiten dieses jetzt spurlos verschwundenen Volkes.

Und zu den anderen, bereits genannten Verdiensten desselben ist auch die Erfindung der Methode der Grundwasserleitungen zu rechnen. Nicht allein, dass die vorhin angegebenen Verbreitungsgrenzen dieser Anlagen dem eigentlichen Zentrum und Stammland der Chalder entsprechen, nirgends auch finden sich diese Anlagen so zahlreich und bis in die kleinsten Details hinein subtil ausgearbeitet und entwickelt wie gerade hier in und um Van selbst herum.

Fast alle Gärten der Stadt – und thatsächlich ist die ganze Stadt nichts weiter wie ein einziger grosser Garten und Park, in dem man aus der Vogelperspektive eben nur hier und da die Dächer der Häuser hervorblicken sieht – werden durch solche Kanäle bewässert, die zugleich ein sehr gesundes, weil bazillenfreies Trinkwasser liefern.

Und so haben wir denn das Prototyp der berühmten Grundwasserleitung hier in Asien im fernentlegenen Van zu suchen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: