Titel: Verwendung von Elektrizität im Naphthabetriebe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1901, Band 316/Miszelle 1 (S. 276)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj316/mi316mi17_1

Verwendung von Elektrizität im Naphthabetriebe.

Auf den Naphthafeldern von Bibi-Eybat bei Baku wird gegenwärtig eine elektrische Zentrale errichtet, die dazu bestimmt ist, das ganze Bohrgebiet mit Licht und Kraft zu versorgen. Der erste Ausbau ist vorläufig auf 2400 PS berechnet worden. Zur Zeit werden vier Drehstromdynamos von je 500 Kilo-Watt und 2000 Volt Spannung aufgestellt. Bemerkenswert ist, dass nicht nur die Schöpfarbeit, sondern auch die viel schwierigere Bohrarbeit durch Elektromotoren bewerkstelligt werden soll. Für diesen Zweck kommen Motoren von ganz besonderer Bauart zur Anwendung, die wegen der Eigenart der Bohrungen grosse Ueberlastungen aushalten müssen. Wegen der leichten Entzündlichkeit der den Bohrlöchern entsteigenden Gase müssen die stromführenden Teile an den Motoren und Schaltapparaten so dicht abgeschlossen sein, dass ein Eindringen der Gase gänzlich vermieden wird.

Das ganze Bohrgebiet und die Bohrtürme erhalten elektrische Beleuchtung. Die Zentralstation mit dem Leitungsnetz und den Motoren wird von den elektrischen Werken Siemens und Halske in St. Petersburg errichtet.

T.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: