Titel: Neuere Pumpen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1903, Band 318 (S. 59–62)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj318/ar318016

Neuere Pumpen.

Von Fr. Freytag, Chemnitz.

(Schluss v. S. 42 d. Bd.)

Eine gedrängte Gesamtanordnung zeigen die liegenden Verbundpumpmaschinen des Wasserwerkes in Saratoga (Nordamerika). Die Kolben der zwei übereinander liegenden, ummantelten Dampfzylinder jeder Maschinenseite von 900 bezw. 1050 mm Bohrung und 900 mm Hub arbeiten, wie Fig. 52 und 53 erkennen lassen, auf einem zweiarmigen Schwinghebel, an dem ferner die nach Aussenkurbeln einer Schwungradwelle führenden Lenkstangen angreifen.

Die Dampfeinströmung der oberen Hochdruckzylinder regeln Doppelsitzventile mit von Hand einstellbarem Hub; dieselben unterstehen ausserdem der Wirkung eines Regulators derart, dass Füllungsänderungen je nach der Spannung des in den Druckrohren fliessenden Wassers eintreten. Zur Ausströmung des Dampfes in Hoch- und Niederdruckzylinder sind Rostschieber angeordnet, die, wie Fig. 53 genügend erkennen lässt, von Exzentern einer von der Schwungradwellemittels konischer Räder angetriebenen Vorgelege welle aus bewegt werden. Jedes Zylinderpaar betreibt eine doppelwirkende Pumpe von 500 mm Durchmesser und 900 mm Hub, deren Pumpenstange mit der Kolbenstange des betreffenden Niederdruckzylinders direkt gekuppelt ist.

Die in rechteckigem Querschnitt gehaltenen Pumpenkörper haben folgende Hauptabmessungen:

Länge der beiden Kammern jeder Pumpe 2285 mm
Breite 685 „
Höhe 885 „
Inhalt jeder Pumpenkammer 705 l

Die Maschine soll nach den Lieferungsbedingungen mit 6,6 kg/qcm Dampfspannung und 16 minutlichen Umdrehungen 15150 cbm in 24 Stunden fördern, die Nutzleistung 238000 mkg für 1 kg Brennmaterial betragen. Versuche, welche Porter anstellte, brachten nachstehende Ergebnisse:

|60|
Textabbildung Bd. 318, S. 60
Textabbildung Bd. 318, S. 60
Kesselspannung des Dampfes 6,15 kg/qcm
Verdampfungsziffer des Brennmaterials 10,9
Anzahl der minutlichen Umdrehungen 19,37
Indizierte Leistung 185,7 PSi.
Geschwindigkeit der Plungerkolben 0,60 m/Sek.
Nutzleistung von 1 kg Kohle 305000 mkg
Kohlenverbrauch für 1 PS/Std. 0,861 kg

Ein etwa 4 Monate später mit 6,20 kg/qcm Dampfspannung, 683 mm Luftleere und 17,9 minutlichen Umdrehungenangestellter Versuch ergab eine indizierte Leistung von 197,8 PSi. und eine Nutzleistung für 1 kg Kohle – gemessen in gehobenem Wasser – von 324000 mkg.

Die Wasserwerksanlage in Yokohama besteht aus zwei gleichen, von Hathorn and Dovey in Leeds erbauten Pumpmaschinen der aus Fig. 54 ersichtlichen Bauart.

Jede Maschine hat zwei Verbundzylinder, von denen der den Kesseldampf aufnehmende Hochdruckzylinder mit einer von Hand veränderlichen oder von der Höhenlage eines im Hochdruckbehälter liegenden Schwimmers abhängigen Dampfverteilung arbeitet. Die durchgehende Kolbenstange dieses Zylinders betreibt die zum Kondensator gehörige Luftpumpe, während diejenige des Niederdruckzylinders mit der Kolbenstange der Fig. 55 und 56 im Schnitt dargestellten doppeltwirkenden Wasserpumpe direkt gekuppelt ist; über der letzteren ist der Oberflächenkondensator aufgestellt.

Jede Maschine ist mit einem kleinen Sicherheitsregulator ausgerüstet, der die Dampfeinströmung unterbricht, sobald die Maschine ihre höchste Geschwindigkeit erreicht hat.

Textabbildung Bd. 318, S. 60
Textabbildung Bd. 318, S. 60

Die Hauptabmessungen der Maschinen-Anlage sind folgende:

|61|
Durchmesser des Hochdruckzylinders 300 mm
Durchmesser des Niederdruckzylinders 500
Gemeinsamer Hub 385
Durchmesser der Pumpe 375
Anzahl der Dampfkessel für beide Maschinen 3
Länge der Kessel 4270
Durchmesser der Kessel 1370
Kesselspannung 5,9 kg/qcm

Die Wasserversorgung von Prag erfolgt durch doppeltwirkende von eisernen Wasserrädern mit hölzernen Schaufeln betriebene Pumpen, die das in Filterschächte gesammelte Wasser in einen 56 m über Flussspiegel gelegenen Behälter fördern. Die Wasserradwelle trägt ein Zahnrad von 4070 mm Durchmesser und 140 Zähnen; dasselbe steht mit einem Getriebe von 1570 mm Durchmesser und 54 Zähnen in Eingriff, dessen Welle an den Enden zum Betreiben der liegend angeordneten doppeltwirkenden Pumpen dienende Kurbeln trägt.

Textabbildung Bd. 318, S. 61
Textabbildung Bd. 318, S. 61

Die Einzelteile der Pumpen und der Druckventile sind in Fig. 57 und 58 erkennbar.

Die Pumpenmitte liegt etwa 7 m über dem höchsten Wasserspiegel in den Schächten.

Die Hauptabmessungen sind folgende:

Durchmesser der Pumpenkolben 274 mm
Hub 878
Mittlere minutliche Umdrehungszahl 7,5
Mittlere Kolbengeschwindigkeit 0,225 m
Durchmesser der Druckrohre 385 mm
Länge 2500 m
Förderungen der Pumpen in 24 Std 2190 cbm

Nach langjährigen Erfahrungen werden mittels der Pumpen 57 Prozent der verfügbaren Wasserkraft nutzbar gemacht; der Rest von 43 Prozent entspricht den hydraulischen Verlusten und den auftretenden Reibungswiderständen.

Zur Wasserversorgung von Long Eaton, Castle Donington und Melbourne dienen zwei von Tangyes Brothers in Birmingham erbaute liegende Verbundpumpmaschinen mit je zwei in Tandem hintereinander liegenden Zylindern.

Fig. 59 und 60 lassen die äussere Ansicht und Aufstellung der Maschine zu beiden Seiten des 3400 mm weiten Pumpen Schachtes erkennen.

Jede Maschine betreibt zwei Pumpen: eine Hubpumpe mit Plungerkolben, die das Wasser in einen ausserhalb des Maschinengebäudes aufgestellten Behälter fördert, und eine doppeltwirkende Druckpumpe, die es in den 65 m höher und etwa 8850 m entfernt liegenden Hauptbehälter zu Castle Donington drückt.

Die Hauptabmessungen jeder Maschine sind nachstehend gegeben:

Textabbildung Bd. 318, S. 61
Textabbildung Bd. 318, S. 61
Durchmesser des Hochdruckzylinders 262 mm
Durchmesser des Mederdruckzylinders 500 „
Gemeinsamer Hub 800 „
Durchmesser des Plungers der Hubpumpe 350 „
Durchmesser des Druckpumpenkolbens 250 „
Kesseldruck 7,7 kg/qcm
Länge der gesamten Rohrleitung 50 km
Stündliche Fördermenge 272 cbm

In der Station Clingford Mill der Wasserwerksanlage von East-London befindet sich eine von J. Cochrane in Barrhead bei Glasgow erbaute liegende Vierfach-Expansionspumpmaschine mit Kondensation.

Hochdruck- und erster Mitteldruckzylinder arbeiten nach Engineering vom 12. Juli 1895 auf die eine, zweiter Mitteldruck- und Niederdruckzylinder auf die andere, um 90° gegen die erstere versetzte Kurbel einer Schwungradwelle, deren Getriebe mit dem Zahnrad einer Vorgelegewelle in Eingriff steht; an den Kurbeln der |62| letzteren angreifende Lenkstangen betreiben mittels Schwinghebel die senkrecht aufgestellten Pumpen von je 534 mm Durchmesser. Die Dampfzylinder haben 305, 432, 610 und 762 mm gemeinsamen Hub. Die Dampf Verteilung des Hochdruck- und ersten Mitteldruckzylinders regeln vom Regulator beherrschte Corliss- Hahnsteuerungen, diejenige des zweitenMitteldruck- und Niederdruckzylinders von Hand stellbare Meyer-Steuerungen gewöhnlicher Bauart.

Die anfängliche Spannung des in 2 Lancashirekesseln erzeugten Dampfes beträgt 11,25 kg/qcm; die Umdrehungszahl der Maschine 75 in der Minute.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: