Titel: [Kleinere Mitteilungen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1903, Band 318 (S. 592)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj318/mi318is37

[Kleinere Mitteilungen.]

Bücherschau.

Die Bestimmung rationeller Mörtelmischungen unter Zugrundelegung der Festigkeit, Dichtigkeit und Kosten des Mörtels. Von Unna. 3. Auflage. Köln 1902. Paul Neubner.

Vorstehende Schrift des Diplomingenieurs Unna zu Köln macht auf die Misstände aufmerksam, die sich sogar bei der Mehrzahl der auch heute noch ausgeführten Bauten finden, und die darauf beruhen, dass die Bauleiter aus Unkenntnis oder Bequemlichkeit nicht den jedesmal verwendeten Mörtel den Anforderungen des betreifenden Baues gemäss wählen, sondern handwerksmässigen und ohne Kenntnis der einzelnen Mörtelmaterialien aufgestellten Vorschriften folgen. Auf fünf farbigen Tafeln werden vergleichende Darstellungen bezüglich der Festigkeit, der Dichtigkeit und der Kosten von verschiedenen Mörtelmischungen gegeben. Den Verhältnissen am Rhein entsprechend behandelt das Büchelchen die Kalkmörtel, die Portlandzementmörtel, die Zementtrassmörtel und die Trasskalkmörtel. Die Tatsache, dass es schon in dritter Auflage erschienen ist, beweist jedenfalls, dass das Bedürfnis nach einem solchen Werke vorliegt.

Rauter.

Das magnetische Feld einer Strombahn, Stromerzeugung durch Induktion. Nebst einer Anleitung zur Durchführung von Praktikumsarbeiten. Von Rud. Wotruba, Ingenieur und Lehrer am Technikum Altenburg. Mit 146 Abbildungen. Berlin und Jena, 1902. Hermann Costenoble.

Auf Grundlage der Maxwellschen Theorien werden hier die durch einen Strom hervorgerufenen magnetischen Erscheinungen in einer einfachen, leicht fasslichen Weise zu erklären gesucht, wobei Verfasser bemüht ist, um die subtilen elektrischen Erscheinungen zu erklären, vorerst durch Analogien mit mechanischen Vorgängen das Verständnis hierfür anzubahnen. Hierauf sucht er auch stets die praktische Nutzanwendung für die gegebenen Lehren durch Vorführung praktischer Beispiele, die stets rechnerisch durchgeführt erscheinen, für alle die hierbei in Betracht kommenden Gebiete zu geben und so den innigen Zusammenhang zwischen theoretischer Feststellung der physikalischen Gesetze und deren praktischer Anwendung zu erweisen.

Bei diesen praktischen Anwendungen wurde auf die Berechnung der Magnetgestelle von Dynamomaschinen, sowie auf die Messtechnik und die Einrichtungen für Bogenlichtbeleuchtung besonderer Wert gelegt, wogegen die elektrischen Sprech-, Schreib- und Signalapparate nur in Kürze erwähnt erscheinen.

Der angestrebte Zweck, den Lernenden in das schwierige Gebiet einzuführen, ist im grossen und ganzen wohl erreicht, trotzdem dass manche Erscheinungen, wie beispielsweise die Hysteresis, die Selbstinduktion nach Ansicht des Keferenten nicht ausreichend erklärt erscheinen. Die beigegebenen Abbildungen sind zwar roh aber durchaus deutlich ausgeführt, wohingegen die beigegebenenBezeichnungen manchmal undeutlich ausgefallen sind. Auftauend erscheint das Fehlen eines Inhaltsverzeichnisses. Dessen ungeachtet kann dieses Buch jedem, der diesem Gegenstand Interesse entgegenbringt, empfohlen werden.

A. P.

Schaltungsbuch für Schwachstromanlagen. 164 Schaltungs- und Stromverlaufsskizzen mit erläuterndem Text für Haustelegraphen- und Signalanlagen, Fernsprechanlagen, Wasserstandsmelder-, Sicherheits-, Feuermelde- und Kontrollanlagen, elektrische Uhren und Elementbeleuchtung. Nebst einem Anhang mit Tabellen. Zusammengestellt von Max Lindner, Elektrotechniker. Leipzig, 1902. Hachmeister & Thal.

Mit diesem, zumeist für den Installateur und Monteur bestimmtem Buche, welches jedoch auch von dem Nichtfachmanne, bei nur einigem Verständnis der in Rede stehenden Einrichtungen mit Erfolg verwendet werden kann, werden für die in Frage stehenden Schwachstromanlagen einheitlich ausgeführte und dabei übersichtlich und anschaulich angeordnete Schaltungsskizzen vorgeführt, aus welchen jeder mit derartigen Einrichtungen nur einigermassen Vertraute, das für den jeweiligen Zweck passende Schema leicht herausfinden und seine Anlage mit den durch die örtlichen Verhältnisse gebotenen Modifikationen entsprechend entwerfen kann. Die Schemata beziehen sich auf die einfachsten und kompliziertesten der in Rede stehenden Anlagen und zeigen auch in vielen Fällen an, wie bei Fehlerbestimmungen vorzugehen ist, Der Text ist ausreichend um dem Praktiker seine Aufgabe zu erleichtern.

Dieses Buch ist daher nicht nur dem Installateur, sondern auch jedem Besitzer einer Schwachstromanlage, welche er selbst betreiben will, bestens zu empfehlen.

A. P.

Der elektrische Betrieb auf Vollbahnen. Von Ingenieur Fritz Golwig; Wien, I, Selbstverlag des Verfassers.

Es ist dies nur ein kurzes Schriftchen von 18 Seiten aber doch ein recht verständiger und belehrender Beitrag zur Wertbestimmung des elektrischen Eisenbahnbetriebes hinsichtlich jener Länder, welche einerseits grosse Wasserkräfte zur Verfügung haben, andererseits zum Baue von Bahnen gezwungen sind, die vielfach in Tunnels verlaufen. Unter solchen oder ähnlichen örtlichen Voraussetzungen befürwortet der Verfasser sehr warm den mit hochgespannten Drehströmen durchzuführenden elektrischen Betrieb und unterstützt seine Darlegungen durch interessante, ziffernmässige Nachweise über die allerdings ganz ausserordentlich günstigen Ergebnisse, welche von einigen neueingerichteten Eisenbahnlinien Italiens, und namentlich auf den Vollbahnstrecken Milano-Varese-Porto Cerissi und Lecco–Colico–Chiavenna-Sondrio, erzielt worden sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: