Titel: Einwirkung eines minimalen Vanadin – Zusatzes auf Flussmetall.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1903, Band 318/Miszelle 2 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj318/mi318mi15_2

Einwirkung eines minimalen Vanadin – Zusatzes auf Flussmetall.

Auszügl. aus „American Manufacturer and Iron World“ 1902, S. 667.

Infolge Vereinfachung des Herstellungs- und Reinigungsverfahrens ist in neuester Zeit der Preis des Vanadin-Metalles f. d. Kilogramm bis auf nahezu 100 M. gesunken und diesem schätzbaren Metalle ein grosses Feld der Benutzung eröffnet worden, insbesonders in der Erzeugung hochwertiger Sorten Marinematerial und der Werkzeugstahle.

Man hat sich in letzter Zeit aufs eifrigste damit beschäftigt, durch Zusatz von Vanadinmetall die Qualität des Stahls zu erhöhen, wobei man von der grossen Verwandschaft jenes Metalls mit dem Sauerstoff ausging, der es zu verdanken ist, dass in schnellster Weise selbst mit einem minimalen Zusätze davon jegliche Spur von Eisenoxydul aus einem Eisenblock auszureduzieren ist.

Versuche in dieser Beziehung haben ergeben, dass durch Zusatz von 0,3 bis 0,5 v. H. Vanadin die Widerstandskraft von Eisen bezw. Stahl gegen Schlag, Druck und Zerreissen um 100 v. H. vergrössert wird. Als nicht minder wichtig tritt dabei als Wirkung des Vanadinmetalles hervor: die Härte des Stahls sehr erheblich zu erhöhen, die auch dann nicht wieder abnimmt, wenn der Stahl auf Rotglut erhitzt wird. Die Härte des Vanadinstahls ist nicht das Produkt des gewöhnlichen Härtungsverfahrens, sondern lediglicheiner Erhitzung desselben auf 700 bis 800° C. und darüber nebst darauf folgender langsamer Abkühlung. Dieser Vorgang bei Vanadinstahl kann eine ganz besondere Bedeutung bei der Verwendung von Kriegsmaterial erhalten, indem man aus Vanadinstahl höchst widerstandsfähige Panzerplatten für Kriegsschiffe in bedeutend geringerer Materialstärke gegen die bisher verwendeten herzustellen vermag. In ganz gleicher Weise, wie hier angedeutet, kann auch das Durchschlagsvermögen der Stahlgeschosse durch passenden Vanadinmetallzusatz sehr wesentlich verstärkt werden. Auch in seiner Qualität als Werkzeugstahl wird Vanadinstahl beim Gebrauche nicht geschädigt durch während der Arbeit nötig gewordene und gegebene Erhitzung auf Rotglut.

Dr. Leo.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: