Titel: Ein Apparat für Feuerlöschzwecke und Desinfektion.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1903, Band 318/Miszelle 3 (S. 334)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj318/mi318mi21_3

Ein Apparat für Feuerlöschzwecke und Desinfektion.

Der von dem Amerikaner Clayton erfundene Apparat, welcher nach „Le Génie Civil“ in Fig. 1 im Aufriss und in Fig. 2 in Seitenansicht gezeichnet ist, verfolgte zunächst den Zweck, entstehende Brände mit Hilfe von schwefliger Säure zu unterdrücken. Die Kenntnis der mikrobentötenden Eigenschaften der gasförmigen schwefligen Säure, welche schon in der verhältnismässig schwachen Beimischung von nur 3 v. H. zur atmosphärischen Luft sehr energisch wirkt, verallgemeinerte indessen seine Anwendung und eroberte ihm ein Wirkungsgebiet, welches aussichtsreicher erscheint, als seine Verwendung zu Feuerlöschzwecken.

Textabbildung Bd. 318, S. 334
Textabbildung Bd. 318, S. 334

Der Gaserzeuger A, der die Form eines grossen Backofens hat, ist aus Eisenblech hergestellt und innen mit einem weitmaschigen Drahtnetz versehen, auf welches Stücke von Stangenschwefel gebracht und verbrannt werden. Für die Menge des jeweils zu verwendenden Schwefels bietet die Tatsache, dass 1 kg Schwefel ungefähr 15 cbm Schwefligsäuregas liefert, den nötigen Anhalt. Zum Entzünden wird der Schwefel mit etwas Alkohol, oder Petroläther übergossen. Man schliesst sodann die Türe B und setzt mittels eines beliebigen Motors C oder einer Transmission ein Schaufelrad in Bewegung, welches sich im Zylinder D befindet. Mit Hilfe dieses Aspirators wird Luft durch das Rohr E in den Apparat gesaugt, woselbst deren Sauerstoff sich mit dem Schwefel zu schwefliger Säure verbindet. Das die schweflige Säure enthaltende Gasgemisch wird dann durch das Rohr F in den Kühler G gedrückt und von da nach den Räumen, die man zu desinfizieren wünscht. Natürlicher Weise bietet es keinerlei Schwierigkeiten, den Betrieb des Apparates zu einem kontinuierlichen zu machen.

Der Apparat findet in England und Amerika Anwendung zum Desinfizieren von Hospitälern, Kasernen und Schulen. In Dünkirchenwurde er vor einiger Zeit zum Desinfizieren von Schiffen und deren Ladungen verwandt und auf der Themse endlich benutzte man ihn zum Vernichten der Ratten auf den Schiffen. –

Die Verwendung des Schwefligsäuregases zu Feuerlöschzwecken bietet im Vergleich zum Wasser den Vorteil, dass es die brennenden Körper ebenso wie die zu schützenden Räumlichkeiten leichter durchdringt, ohne dass es einzelne der Nachteile mit sich bringt, die mit der Verwendung von Wasser unvermeidlich verknüpft sind.

Dr. Hgr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: