Titel: Der Lichtpausapparat von Dietzgen & Cie.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1903, Band 318/Miszelle 7 (S. 351)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj318/mi318mi22_7

Der Lichtpausapparat von Dietzgen & Cie.

In der Revue industrielle wird ein Apparat zum Kopieren von Blaupausen System Dietzgen & Cie. beschrieben, welcher bezweckt, das Tageslicht für diese Art der Vervielfältigung vollständig entbehrlich zu machen. Der Apparat besteht im wesentlichen aus einem Zylinder, welcher aus zwei Halbzylindern von Glas zusammengesetzt ist. Der Zylinder ist um eine zur Zylinderachse senkrechte, durch den Schwerpunkt gehende Achse drehbar, so dass er leicht wagerecht und senkrecht gestellt werden kann.

In der wagerechten Stellung wird nun zunächst die zu kopierende Zeichnung aussen um den oberen Halbzylinder gelegt, darauf das lichtempfindliche Papier und beides wird nun durch eine längs der Erzeugenden des Zylinders befestigte Leinewand fest an die Zylinderwand angepresst; hierauf wird der Zylinder um 180° gedreht und die andere Zylinderhälfte in derselben Weise belegt. Nachdem der Zylinder nun senkrecht gestellt worden ist, wird mittels eines kleinen Elektromotors eine Bogenlampe, die genau über der Verlängerung der Zylinderachse hängt, herabgelassen und mit massiger Geschwindigkeit durch den Zylinder längs seiner Achse hindurchgeführt. Wenn die Lampe wieder ihren alten Stand erreicht hat, verlöscht sie und die Belichtung ist beendet.

Nimmt die Zeichnung nicht die ganze Hoho der Zylinderflache ein, so kann der Gang der Lampe zur Zeitersparnis so eingestellt werden, dass sie nur den von der Zeichnung bedeckten Teil der Fläche bestreicht.

Der Konstrukteur ist der Meinung, dass die mit diesem Apparat durch Zeitersparnis gewonnenen Vorteile die Anschaffung desselben bald bezahlt machen.

Dr. K.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: