Titel: Wasserstands-Panzer
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1903, Band 318/Miszelle 1 (S. 383–384)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj318/mi318mi24_1

Wasserstands-Panzer

(Vorrichtung zum Schutz und zur erhöhten Sichtbarkeit für Wasserstände. Patent v. Rekowsky).

Ein Apparat, welcher zur Verhütung von Unfällen im Dampfkesselbetriebe dienen soll, wird von dem Ingenieur Th. v. Rekowsky, Berlin, in den Handel gebracht.

Textabbildung Bd. 318, S. 383
Textabbildung Bd. 318, S. 383
Textabbildung Bd. 318, S. 383
Textabbildung Bd. 318, S. 383

Der Apparat (Fig. 1 u. 2) ist im wesentlichen dadurch gekennzeichnet, dass das Wasserstandsglas W (Fig. 2) durch eiserne Schutzwände s nicht nur nach dem Heizerstande, sondern auch nach den Seiten zu, abgedeckt wird, das Wasserstandsniveau aber dennoch durch die optische Wirkung eines metallenen Hohlspiegels H, welcher sich hinter dem Wasserstandsglase befindet, dem Auge vom Heizerstande aus bedeutend verbreitert sichtbar bleibt.

Die Befestigung der Schutzwände ist vermittelst zweier Schraubenbolzen mit Flügelmuttern derartig getroffen worden, dass die Freilegung des Glases eine Augenblickssache ist, auch kann der Austausch des Hohlspiegels in wenigen Minuten bewirkt werden. Die Klemmvorrichtung, welche den ganzen Apparat trägt und an der unteren oder oberen Stopfbüchsenmutter befestigt werden kann, erfährt durch die Ausbildung von Rechts- und Linksgewinden beim Bruch des Glases durch den auf die Schutzwände wirkenden Dampfdruck event. eine weitere Pressung an die Stopfbüchsenmutter, so dass ein Fortschleudern des Apparates ausgeschlossen ist. Die eisernen Bügel der Schutzwände verleihen |384| diesen Teilen eine gewisse Elastizität der Befestigung. Bemerkt sei noch, dass die Klemmvorrichtung nur dann gelöst werden muss, wenn ein Nachziehen der Stopfbüchsenmutter zwischen einer halben und einer ganzen Umdrehung variiert, was sich leicht vermeiden lässt.

Fig. 3 und 4 zeigen das Wasserstandsniveau in natürlicher Breite bei Tages- resp. Nachtbetrieb photographiert. Es ist nicht Bedingung, dass die Beleuchtung bei Nachtbetrieb in dem Hohlraum der Schutz wand s angeordnet wird, jedenfalls aber ist die Wirkung der Lichtquelle, von hier ausstrahlend, eine ganz vorzügliche.

Der Apparat ist an jedem normal gebauten Wasserstand, auch bei schräger Lage desselben, zu befestigen und genügt für Bestellung die Angabe der „sichtbaren“ Länge des eingebauten Wasserstandsglases.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: