Titel: Die Messung hoher Drucke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1903, Band 318/Miszelle 1 (S. 430)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj318/mi318mi27_1

Die Messung hoher Drucke.

Im National Physical Laboratory ist aus der Notwendigkeit heraus, hydraulische Drucke bis zu 10 t auf den Quadratzoll (∞ 1550 Atm.) mit möglichster Genauigkeit zur Eichung- von Hydraulicmanometern, Tiefseethermometern u.s.w. messen zu müssen, ein Apparat gebaut worden, über den wir Engineering vom 9. Januar 03. folgendes entnehmen:

Von der Verwendung eines einzelnen, durch Gewichte unmittelbar belasteten Kolbens zur Druckerzeugung wurde aus folgenden Gründen Abstand genommen: Einerseits ist bei Benutzung eines Kolbens von nicht sehr geringem Durchmesser die erforderliche Grösse der Belastungsgewichte hinderlich, andrerseits bietet die Herstellung eines Kolbens von so kleinen Abmessungen, dass die zugehörigen Belastungsgewichte eine handliche Grösse annehmen, recht erhebliche Schwierigkeiten. Auch die Verwendung von Hebel Vorrichtungen zur Verkleinerung der Belastungsgewichte erschien wegen der Umständlichkeiten solcher Vorrichtungen unzweckmässig.

Man wendete daher ein Differentialkolbensystem nach Fig. 1 u. 2 an, indem man zwei Kolben, die im Querschnitt nur um ein Geringes von einander abweichen, an den beiden gegenüberliegenden Enden eines Zylinders anordnete, wobei dann der Unterschied der Drucke auf beide Kolben gemessen wurde.

Textabbildung Bd. 318, S. 430

Dem Uebelstande, dass bei solcher Konstruktion die Reibung beider Kolben die Genauigkeit der Messung nicht unerheblich beeinflusst, begegnete man durch Verwendung eines geeigneten Oeles als Druckflüssigkeit, Beschränkung der Bewegung der Kolben auf etwa 0,5 mm und Hin- und Herdrehen der Kolben beim Versuch. Die Konstruktion des Apparates ist aus Fig. 1 und 2 ersichtlich:

Der Zylinder c wird zwischen drei Schrauben mit Spitzen am King r des Gestelles gehalten. Die beiden Platten d sind durch Säulen mit einander verbunden und tragen die beiden Kolben pl und p2, von denen p2 der kleinere ist. Die obere Platte bildet die Unterstützung für abnehmbaren Belastungsgewichte w, und Hebel k die Handhabe, um die Platte und Kolben um ihre Achse bin und her zu drehen. Bezeichnet man mit

Fo den Querschnitt des oberen Kolbens,

Fu den Querschnitt des unteren Kolbens,

P die Belastung (Eigengewicht der beiden Kolben, Platten d und Säulen und Gewicht der Scheiben w,

A den der Belastung P entsprechenden Flüssigkeitsdruck im Zylinder

so ist

Durch Ausmessen wurden die Kolbendurchmesser do und du

zu do = 0,25121 Zoll (8,921 mm)
du = 0,32672 „ (8,299 „ )

und hieraus die Belastung P für A = 1 t a. d. Quadratzoll (155 Atm.) = 29,21 Pfd. oder 13,275 kg ermittelt.

Spätere Messungen mit dem 50 Fuss (15 m) hohen Quecksilbermanometer des National Physical Laboratory bestätigten das Ergebnis vollauf.

Mlr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: