Titel: Der Thermostat von Marie und Marquis.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1903, Band 318/Miszelle 2 (S. 494–495)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj318/mi318mi31_2

Der Thermostat von Marie und Marquis.

Der Thermostat mit elektrischer Heizung und Regulierung von Marie und Marquis besteht, nach Revue Industrielle, aus einem zylindrischen Gefäss B von etwa 15 l Inhalt, welches zur Verhütung der Ausstrahlung mit einem Wärmeschutzmantel umgeben ist. Der Inhalt dieses Gefässes, destilliertes Wasser, wird vermittelst einer Platinspirale E elektrisch geheizt. Zur gleich-massigen Verteilung der Wärme dient ein elektrisch angetriebener Rührer D, zur Konstanthaltung der Temperatur ein Thermoregulator. Letzterer besteht aus einem grossen Glaszylinder C, welcher, mit einer Flüssigkeit von grossem Ausdehnungskoeffizienten gefüllt, in dem Thermostatengefäss untergebracht ist. Durch Ausdehnung dieser Flüssigkeit infolge der Temperaturzunahme wird das Niveau einer Quecksilbersäule beeinflusst; die Senkung desselben hat die Oeffnung eines Kontaktes zwischen dieser und einer Platinspitze zur Folge, wodurch der Stromkreis eines Relais G unterbrochen wird, welch letzteres die Regulierung des Heizstromes |495| besorgt. Das Quecksilberniveau kann mit Hilfe von Dreiweghähnen R und R' auf jede beliebige Höhe eingestellt werden, wodurch eine Konstanthaltung jeder beliebigen Temperatur ermöglicht wird.

Textabbildung Bd. 318, S. 495

Nach einer Mitteilung der französischen Akademie der Wissenschaften soll der Apparat imstande sein, die Temperatur des Wasserbades auf 2 bis 3 Hundertstel Centigrad konstant zu erhalten.

Dr. K.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: