Titel: Der Oelverteiler von Risacher & Hébert
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1903, Band 318/Miszelle 1 (S. 784)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj318/mi318mi49_1

Der Oelverteiler von Risacher & Hébert

benutzt nur eine einzige Oelpumpe, vermittelst welcher das Oel unter Druck in ein hermetisch verschlossenes Gefäss gepumpt wird, aus welchem die verschiedenen Organe der Maschine selbsttätig und regulierbar gespeist werden. Dies Gefäss (Fig. 1 u. 2) ist mit soviel Ventilen a versehen, als Speisepunkte vorhanden sind. Eine durch dasselbe hindurchgehende Daumenwelle b, welche von aussen angetrieben wird, besorgt ein periodisches Oeffnen und Schliessen der Ventile; die Hubhöhe kann vermittelst der Schraubenmuttern c beliebig eingestellt werden. Der Abfluss ist ausserdem durch einen vermittelst Schraube einstellbaren Kegel vor der Ausflussöffnung regulierbar.

Textabbildung Bd. 318, S. 784
Textabbildung Bd. 318, S. 784
Textabbildung Bd. 318, S. 784

Ein ähnliches System von Blackwell, welches unter anderen in der Zentrale zu Pinkston der Glasgower Strassenbahn eine praktische Anwendung gefunden hat, besteht aus zwei getrennten I Systemen, das eine für Zylinderroel, das andere für Lageroel. Jedes dieser beiden Systeme wird von zwei Pumpen gespeist, deren eine zur Reserve dient.

Die Pumpen befördern das aus dem Reservoir oder Filter gezogene Oel unter Druck in einen grossen abgeschlossenen Behälter von dem es durch eine weitverzweigte Röhrenleitung den einzelnen Verbrauchsstellen zugeführt wird; das überflüssige Oel fliesst durch ein andres Röhrensystem in den Filter zurück, um nach der Reinigung einen neuen Kreislauf zu beginnen.

Der zur Regulierung des Oelzuflusses bestimmte Apparat, ist mit einer Vorrichtung versehen, um bei Abstellung des Betriebes jeglichen Zufluss abzuschneiden. Hierzu wird der Dampfdruck benutzt, welcher wie Fig. 3 (Rev. Ind. 1. August 1903) zeigt, von unten auf eine Membran wirkt, die bei ihrer Durchbiegung den Ausfluss öffnet; hört der Dampfdruck auf, so wird der Ausfluss selbsttätig geschlossen. Eine auf das Diaphragma wirkende Regulierschraube gestattet ausserdem die Ausflussgeschwindigkeit zu regeln. Die Oelersparniss soll bei diesem System eine sehr grosse sein, so z.B. wird angeführt, dass eine neuerdings eingerichtete Installation für 20000 Kilowat nur 25 1 Oel für den Tag verbrauchen soll.

Dr. K.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: