Titel: Feuersichere Bauweisen und Verwandtes.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1904, Band 319 (S. 392–395)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj319/ar319111

Feuersichere Bauweisen und Verwandtes.1)

Von Dr. Gustav Rauter.

Wenn wir heute, anknüpfend an unsere früheren Betrachtungen über feuersichere Bauweisen diesen Gegenstand wieder behandeln, so wollen wir für diesmal von den Bauweisen in Zement und Eisen einerseits, von den sogenannten Kunststeinen andererseits absehen, über die bei dem grossen Umfange dieser Gebiete besonders berichtet werden soll. Wir wollen hier nur diejenigen Bauweisen behandeln, die sich nicht in jene beiden Gebiete einreihen lassen, also zunächst die Konstruktionen aus Ziegel oder aus Ziegel und Eisen, wobei auch diejenigen aus Chamotte ihren Platz finden sollen. Es würden sich dann die zahlreichen Materialien anreihen, die als Gipssteine, Korksteine oder Asbestmasse bezeichnet werden, nebst all jenen Stoffen von ähnlicher Zusammensetzung. Hiernach wären die auf Drahtnetz aufgebrachten Umkleidungen zu besprechen, sofern sie nicht schon vorher haben eingereiht werden können. Es folgen dann die Holzeisenkonstruktionen, an die sich passend die zum Tränken von Holz dienenden Verfahren, sowie die Anstrichsmittel anschliessen.

Wir werden im Laufe unserer Besprechungen auchöfters Gelegenheit haben, auf schon früher erwähnte Baustoffe zurückzugreifen, insofern nämlich mit diesen amtliche Feuersicherheits- oder Belastungsproben angestellt wurden, oder insofern neue Tatsachen über diese bekannt geworden sind.

Von Literatur ist hier der inzwischen erschienene Amtliche Bericht über die im Jahre 1901 zu Berlin stattgefundene Internationale Ausstellung für Feuerschutz und Feuerrettungswesen zu erwähnen, der im Auftrage des Königlich Preussischen Ministeriums des Innern bearbeitet und in Ecksteins Bibliographischem Verlag zu Berlin herausgekommen ist. Das Werk führt den Titel Feuerschutz- und Feuerrettungswesen beim Beginn des XX. Jahrhunderts und ist mit zahlreichen Abbildungen ausgestattet. Der uns hier am meisten interessierende Abschnitt über feuersichere Bauausführungen nimmt die Seiten 321 bis 352 ein und ist von Prof. Gary von der Königlichen Mechanisch-technischen Versuchsanstalt zu Charlottenburg verfasst worden, geht also von ganz besonders zuständiger Stelle aus. Ein grosser Teil des Inhaltes dieses Berichtes ist bereits in dem oben angeführten, 1902 erschienenen Aufsatz enthalten, wenn auch freilich, dem amtlichen Karakter des Berichts gemäss, in diesem manches Material hat Berücksichtigung finden können, das dem Verfasser dieses Aufsatzes nicht |393| vorgelegen hatte, das aber heute nach Möglichkeit noch benutzt worden ist.

Die früher erwähnten amerikanischen Hohlsteindecken haben auch in der Zwischenzeit in Deutschland keine Nachahmung gefunden. Jedoch ist eine in gewissem Sinne sich hier anschliessende Konstruktion bekannt geworden, nämlich von der Stettiner Chamottefabrik A. G. vormals Didier zu Stettin ausgeführte, feuerfeste Säulenumkleidungen aus Chamotte. Sie sind angewandt in einem Lagerhaus der Firma Getreidebrennerei und f Spritfabrik Ferdinand Rückforth Nachflg. zu Stettin. Die Chamottebekleidung ist aus einzelnen, mit Nut und Feder ineinander eingreifenden Halbringen zusammengesetzt und von der Säule durch einen lufterfüllten Raum getrennt, dessen Grösse durch an den Chamotteplatten angebrachte Nasen gewährleistet wird.

Textabbildung Bd. 319, S. 393

Fig. 1 bis 3 geben einen Längsschnitt und zwei Querschnitte durch eine derartige Säule. Da nun Chamotte das feuerbeständigste Material ist, das wir haben, so darf wohl erwartet werden, dass diese Säulenmäntel sich bei einem Brande bewähren, obschon bis jetzt Brandproben damit noch nicht angestellt worden zu sein scheinen.

Textabbildung Bd. 319, S. 393

Die Zahl der feuersicheren Ziegeldecken ist wiederum stark vermehrt worden, und zwar zunächst durch eine sogenannte trägerlose Hohlsteindecke nach Cracoanu. Sie besteht aus Hohlsteinen mit gerippten Seitenflächen und zeigt eine Anordnung von nahe der Unterkante Netzartig eingelegten schwachen Rundeisen. Die Herstellung der Decke geschieht derart, dass zunächst eine Steinreihe senkrecht zur Richtung der darin befindlichen Hohlräume auf der vorläufigen Arbeitsschalung versetzt wird, die Querdrähte eingespannt, sowie der erste längslaufende Draht eingelegt werden und dann die nachfolgenden Steinreihen versetzt und die beiden zuerst verlegtenSteinreihen mittels in die Hohlräume eingeschobener Rollen aus Pappe oder Blech verbunden werden, so dass beim Vergiessen der Fugen die Hohlräume der Steine gänzlich frei bleiben. Neuerdings führt diese Bauart den Namen Westphalsche Decke.

Textabbildung Bd. 319, S. 393

Die Steine stehen demgemäss bei dieser Decke nicht im Verband miteinander und werden durch den Mörtel, das Eisendrahtnetz und die eingeschobenen Rollen in ihrer gegenseitigen Lage gehalten. Fig. 4 und 5 zeigen die Konstruktion dieser Decke in zwei Schnitten. Ueber ihre Bewährung ist noch nichts verlautet.

Textabbildung Bd. 319, S. 393

Die Hohlsteindecken von M. Mesch in Magdeburg sind durch Fig. 6 und 7 dargestellt. Die eine dieser Decken – mit Eiseneinlage – (Fig. 6) wird hergestellt, indem man eine Holzverschalung unter den eisernen Deckenträgern anbringt und darauf ein oder zwei Schichten gegen die Umfassungswand mauert. Dann gibt man etwas Mörtel auf und treibt eine Klammer an. Hiergegen soll man, der angewendeten Eisen- und Steinstärke entsprechend, ein bis fünf Schichten eben einwölben. Alsdann treibt man wieder eine Klammer an usw.

Die zweite Decke von Mesch besteht aus Hohlsteinen (Fig. 7), die sich von denen ähnlicher Konstruktion nicht wesentlich unterscheiden, und die ohne Eiseneinlage quer zu den Trägern verlegt werden.

Mit der D. p. J. 1902, 317, 192 und 194 erwähnten geradlinigen, massiven, Decke nach Körting aus sogenannten Herkules-Formsteinen, sind von der Königlichen Versuchsanstalt zu Charlottenburg Prüfungen angestellt worden. Diese haben bezüglich der beiden Ausführungsformen folgendes ergeben:

Körtingsche Decken von 1,19 m Spannweite, mit Verankerung zwischen ⊤-Trägern liegend, ergaben bei 3340, bei 3400 und bei 2830 kg Belastung auf 1 qm, und bei 0 bis 2 mm Durchbiegung Risse nahe der Mitte über die ganze Breite der Decke durch Stein und Fuge. Bei 6290, bei 7320 und bei 4520 kg Belastung und bei Durchbiegungen von 9 bis 13 mm, erfolgte plötzlicher Bruch nahezu in der Mitte der Risstelle.

Bei Decken von 1,22 m Spannweite, ohne Verankerung auf ⊤-Trägern liegend, erfolgte bei 2080, 2030 und 2010 kg Belastung, plötzlicher Bruch nahe der Mitte |394| über die ganze Breite der Decke durch Stein und Fuge. Die ebenfalls im letzten Bericht (Seite 194) bereits erwähnte Anker-Dübel-Decke nach Höfchen & Peschke – geschützt durch D. R. P. 125725 – ist durch Verfügung des Königlichen Polizei-Präsidiums zu Berlin in den beiden Ausführungsformen mit und ohne Eiseneinlage als feuersichere und belastete Decke für Berlin und Charlottenburg allgemein genehmigt worden. Prüfungen der Mechanisch-technischen Versuchsanstalt an Steindecken von 1,50 m Spannweite lieferten folgende Ergebnisse:

Textabbildung Bd. 319, S. 394

Bei 6760, 6770 und 6780 kg Belastung auf 1 qm und Durchbiegungen von 10 bis 12 mm, erfolgte Riss nahe der Mitte in den mittleren Steinen. Bei 8980, 10060 und 8880 kg Belastung und bei 18 bis 20 mm Durchbiegung erfolgte langsamer Durchbruch nahe der Mitte über die ganze Breite der Decke durch Stein und Fuge.

Textabbildung Bd. 319, S. 394

Eine Eisenbalkendecke mit zickzackartig angeordnetem Steinverband ist der Firma Warnebold & Nasse in Berlin durch D. R. P. 127103 geschützt worden. Im Gegensatz zu den sonst bekannten Deckenausführungen werden hier an Stelle von Bausteinen rechteckigen Grundrisses ausschliesslich solche mit schräg gegen die Läuferseite liegenden Köpfen verwendet. Auf diese Weise werden, wie aus Fig. 8 und 9 zu ersehen ist, zur Herstellung der im Verbände gemauerten Deckenplatten im allgemeinen nur Steine von einer Grösse erforderlich, ausgenommen natürlich die Anfängersteine. Der Anspruch geht auf einen Steinverband für Eisenbalkendecken, gekennzeichnet durch die Verwendung rhomboidisch geformter Steine, die derart auf Schalung zwischen den Trägern gereiht werden, dass die Lagerfugen der Decke gleichlaufend miteinander in schräger Richtung sich befinden.

Ob die Anwendung von rhomboidisch geformten Steinen vor dem Verbände gewöhnlicher Art grössere Vorteile bietet, müsste erst durch die Erfahrung bewiesen werden; Veröffentlichungen in dieser Hinsicht sind noch nicht erfolgt.

Bezüglich der Wandkonstruktion nach Prüss (vergl. D. p. J. 317, 221 und 658) ist zu bemerken, dass eine besondere Ausführungsform dieser Bauweise als Pfahlbau bezeichnet wird, die für kleinere Wohnhäuser, für landwirtschaftliche und gewerbliche Bauten, für Baracken und dergleichen Verwendung finden soll. Hierbei steht der Bau nicht, wie die schlecht gewählte Bezeichnung vermuten lässt, auf Pfählen, sondern es sollen in den Ecken der Gebäude, sowie innerhalb der Wände in etwa 3 bis 4 m Abstand Pfähle aus Eisen oder Holz aufgestellt werden,die dann aussen und innen Wände nach System Prüss tragen sollen. Die hierbei entstehenden Hohlräume von etwa 20 cm lichter Weite sollen je nach dem Zweck der Bauten mit Kieselguhr oder dergleichen angefüllt oder auch hohl gelassen werden. Es dürfte nicht unbedenklich sein, auf diese Weise die eigentlich tragende Eisen- und Holzkonstruktion der Aufsicht zu entziehen, zumal das an zwei Seiten freiliegende Eisen jedenfalls stark dem Rosten, das im feuchten Mauerwerk dem Luftwechsel entzogene Holz dagegen stark der Fäulnis ausgesetzt sein wird. Pfähle aus armiertem Beton wären unter diesen Umständen jedenfalls eher zu empfehlen.

Textabbildung Bd. 319, S. 394

Im übrigen ist noch zu erwähnen, dass die Königliche Versuchsanstalt zu Charlottenburg mit den Prüssschen Wänden eine Probe auf Feuersicherheit vorgenommen hat. Die höchste hierbei entwickelte Wärme wurde im Innern des Versuchshäuschens zu 950° C. festgestellt. Nach Beendigung des Versuches zeigten sich die vom Feuer berührten Wände des Häuschens, abgesehen von einigen geringen Rissen, in den Fugen äusserlich unverändert. Die Trennungswand konnte starken Erschütterungen ausgesetzt werden, ohne dass sich Beschädigungen nachweisen liessen.

Auch ein von der gleichen Anstalt ausgeführter Versuch in bezug auf Standfestigkeit dieser Wände führte zu einem günstigen Ergebnis. Die zwischen zwei Seitenmauern eingespannte Wand zeigte auch nach Fortnahme der Ober- und Unterschwelle weder Risse noch sonstige Veränderungen und wurde von beiden Seitenmauern freitragend gehalten.

Textabbildung Bd. 319, S. 394

Die Wände nach Donath & Co. (vergl. D. p. J. 317, 221) sind durch Verfügung des Berliner Polizei-Präsidiums allgemein genehmigt worden.

Es sei bei dieser Gelegenheit, obschon eigentlich nicht zum Gebiete des Feuerschutzes gehörig, auf eine von Waldetnar fenisch konstruierte, sogenannte Zickzackmauer nach D. R. G. M. 188090 hingewiesen. Diese Wand soll aus Ziegelsteinen auf hoher Kante mittels Form und Lehren hergestellt werden und einen zickzackförmigen Grundriss besitzen. Sie wird ausser als Umfriedigungsmauer auch noch als Aussenwand für Zäune, Schuppen, Lagerhäuser usw. empfohlen, wobei die Zickzackform gegenüber der glatten Mauerform die gleichen Vorteile bieten soll, wie etwa Wellblech gegenüber gewöhnlichem Blech. Ueber Ausführungen dieser – durch Fig. 10 dargestellten – Mauerform ist noch nichts bekannt geworden.

An neueren Konstruktionen in Ziegel oder in Ziegel |395| und Eisen und verwandten Materialien sind noch die Agenden zu nennen:

Textabbildung Bd. 319, S. 395

Die Isoliersteine Luftikus nach Alexander Rosette-Littmann zu Berlin, Isoliermittel für Mauern, Decken und Fussböden (D. R. G. M. 163091 und 163752) werden als einfache Steine mit Ansätzen (Fig. 11) oder als Doppelsteine (Fig. 12) hergestellt, erforderlichenfalls wird ihre Wirkung durch Einlegen einer mittleren Schicht aus isolierendem Stoff (Fig. 13) erhöht.

Die Baukörper nach Hermann Laue in Gilzum, Braunschweig (D. R. P. 125727) sollen zur Herstellung von Platten, Wänden, Decken oder dergleichen verwendet Werden und aus Stein, Ton, Glas oder anderen zweckdienlichen Stoffen hergestellt sein. Sie sind auf einer Breitfläche (Fig. 14 und 16) mit einer rautenförmig umgrenzten Vertiefung versehen, während die entgegengesetzte Fläche (Fig. 15) zwei halb so grosse dreieckige Erhöhungen besitzt, durch deren Ineinandergreifen ein guter Verband erzielt werden soll. Um die Festigkeit daraus hergestellter Deckenplatten zu erhöhen, ist beabsichtigt, die Baukörper noch mit seitlichen Längseinschnitten von wechselnder Tiefe zu versehen und dieseEinschnitte nach Verlegung der Körper mit Zement oder dergleichen auszufüllen.

Die so gebildete zusammenhängende Zementleiste, in den Abbildungen schwarz angegeben, soll Abstützung der einzelnen Körper gegen Kippen bewirken. Diese Ansicht des Erfinders dürfte den Tatsachen nicht entsprechen, da man einer solchen Zementleiste, die ohnehin bald rissig werden dürfte, doch keine irgendwie ins Gewicht fallende Bruchfestigkeit oder Scherfestigkeit zuschreiben darf, die Körper selbst aber durch diese Einschnitte stark geschwächt werden.

Textabbildung Bd. 319, S. 395

Die durch D. R. P. 133927 geschützte weitere Ausbildung der bekannten Glasbausteine von Friedrich Siemens A. G. in Dresden bezweckt, das Auswechseln einzelner Steine ohne Störung des Verbandes zu erleichtern, das bisher bei einseitig offenen hohlen Glasbausteinen dadurch beträchtlich erschwert war, dass das Bindemittel zum Teil in die Höhlung des Steines eintrat. Deshalb sind nunmehr (s. Fig. 17 und 18) auf der geschlossenen Seite der Lagerfläche Erhöhungen angeordnet, die bis an eine Seitenkante reichen, und die von den übrigen Seitenkanten um die Breite der Seitenwände der Steine abstehen. Die Konstruktion dürfte gewiss für manche Zwecke von Vorteil sein. Auch ohnedies schon bilden jedenfalls die Glasbausteine nach Siemens die besten Bausteine ihrer Art, die nicht nur zum Aussetzen von Oeffnungen, sondern auch zu jedem beliebigen anderen Bauzweck bequem verwendet werden können.

(Fortsetzung folgt.)

Vergl. auch D. p. J. 1901, 316, 581, 716 und 317, 190, 205, 220, 655.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: