Titel: Elektrisch geheizte Schaufensterwärmer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1904, Band 319/Miszelle 3 (S. 224)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj319/mi319mi14_3

Elektrisch geheizte Schaufensterwärmer.

Schaufensterwärmer haben bekanntlich die Aufgabe, Tau-, Reif- und Eisbildung an den Schaufenstern zu verhüten. Die Feuersgefahr, welche mit der Verwendung von Heizapparaten mit offenen Flammen (Gas, Spiritus usw.) verbunden ist, führte zu der Konstruktion elektrischer Schaufensterwärmer. Bei der älteren Ausführung dieser Apparate besteht der Heizkörper aus mehreren parallel oder hintereinander geschalteten losen Drahtspiralen. Durch zufällige Berührung der einzelnen Drähte war leicht Kurzschluss möglich und daher die Feuersgefahr nicht völlig ausgeschlossen.

Textabbildung Bd. 319, S. 224

Die Allgemeine Elektrizitäts-Gesellschaft zu Berlin baut nun neuerdings elektrische Schaufensterwärmer, bei denen der Heizkörper aus einem dünnwandigen Messingrohr besteht, auf dem die Heizdrähte in einem feuerfesten Isoliermaterial gelagert sind. Diese Anordnung schliesst jede Berührung der einzelnen Drähte untereinander aus und vermeidet dadurch das Zustandekommen von Kurzschluss gänzlich.

Wie obenstehende Abbildung zeigt, ist der Heizkörper, der in Längen von 0,5 bis 3 m angefertigt wird, mit einem perforierten Schutzblech aus Eisen oder Messing umgeben. Die Erwärmung dieses Mantels steigt höchstens bis auf 200° C.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: