Titel: Ein neuer Flüssigkeitswiderstand.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1904, Band 319/Miszelle 3 (S. 350–351)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj319/mi319mi22_3

Ein neuer Flüssigkeitswiderstand.

Textabbildung Bd. 319, S. 350

In Luft- und Kabelleitungen treten sehr oft Ueberspannungen auf, die das Durchschlagen der Kabelisolation usw. zur Folge haben können. Sie verdanken ihre Entstehung mannigfaltigen Resonanz- und Schwingungserscheinungen, kommen insbesondere auch beim plötzlichen Ein- und Ausschalten längerer Leiterstrecken vor. Ist der Selbstinduktionskoeffizient eines Kreises L seine Kapazität C, der Strom J, so ist die in dem Kreise aufgespeicherte magnetische Energie elektromagnetischer Einheiten.

Wird der Stromkreis geöffnet, so geht diese Energie unter gleichzeitiger, oft bedeutender Spannungserhöhung in Joulesche Wärme über, indem der Stromkreis durch den sich bildenden Lichtbogen geschlossen bleibt. Die Spannungserhöhung hängt von der Geschwindigkeit des Stromöffnens, dem variablen Widerstand des Lichtbogens und der Kapazität des Stromkreises ab. Die grösste auftretende Spannungserhöhung würde man erhalten, wenn das Oeffnen so schnell erfolgt, dass in dem Lichtbogen nur ein verschwindender Teil der gesamten Energie in Wärme umgewandelt wird. Dann geht diese gänzlich in elektrische Energie über. Ist die Spannung E, so beträgt letztere .

Wir erhalten also

; elektromagnetische Einheiten (1)

Bei Luftleitern ist sehr gross, bei Kabeln kleiner. Ist |351| beispielsweise L = 10–3 Henry f. d. Kilometer, C = 0,1 Mikrofard/km (von dieser Grössenordnung sind elektrische Konstanten vieler Drehstromkabel), J = 100 Ampère, so findet man E = 10000 Volt.

Ueberspannungen gleich der zehnfachen Betriebsspannung sind schon oft beobachtet worden. Bei Luftleitern sind die Folgen der Ueberspannungen im allgemeinen nicht so gefährlich, wie bei Kabeln. Am verderblichsten sind sie bei Anlagen, in welchen Luftleitungen an kurze Kabelstrecken anschliessen. Nicht selten wird die Isolation der Kabel durchgeschlagen, wodurch unter Umständen die Maschinen kurzgeschlossen werden.

Um unschädliches Ableiten der Ueberspannungen zu ermöglichen, werden in die Leitungen an geeigneten Stellen Funkenstrecken eingeschaltet (Fig. 1).

Textabbildung Bd. 319, S. 351

Bildet sich an den Blitzableitern B ein Lichtbogen, so würde die Maschine über Erde kurzgeschlossen werden, wenn nicht die Widerstände W dem Maschinenstrom den Zugang versperrten. Diese Widerstände werden häufig aus besonders präparierter Kohle hergestellt, neuerdings auch als Flüssigkeitswiderstände ausgebildet. Einen Flüssigkeitswiderstand neuerer Konstruktion (A. E. G.) stellt Fig. 2 dar. Derselbe besteht aus einem parallelepipedischen Kasten aus verzinktem Eisenblech, mit einer seitlich angebrachten Röhre. Die Fassungen der Röhre sind aus Messing, der Körper besteht aus Hartgummi. An die mittlere Fassung wird der Draht von dem Blitzableiter angeschlossen. Der Kasten wird mit Sodalösung gefüllt; die beim Stromdurchgang sich etwa bildenden Dämpfe können durch den perforierten Deckel ungehindert entweichen W ist ein Wasserstandszeiger. Der Strom tritt durch die mittlere Fassung in den Apparat ein, durchströmt die in dem Rohr enthaltene Flüssigkeit und geht durch den Kasten zur Erde. Durch Aenderung des inneren Rohrdurchmessers und der Konzentration der Lösung kann man den Widerstand der Flüssigkeit nach Belieben regeln. Wird durch andauernden Stromübergang die Flüssigkeit in dem Rohr warm, so tritt Zirkulation ein, indem die warme Lösung oben in den Kasten übergeht, während unten kalte Lösung nachströmt. Was die Leistungsfähigkeit des Apparats betrifft, so kann dieser fünf Ampère Belastung eine Stunde lang aushalten, bevor das Kochen anfängt. Im Betrieb tritt natürlich nur stossweise Belastung auf. Besonderer Wartung bedarf der Apparat nicht, nur muss er von Zeit zu Zeit frisch gefüllt werden. Bei Gleichstrom oder Einphasenwechselstrom wird in jede Leitung ein Apparat eingebaut, bei Drehstrom können die drei Röhren an einem gemeinsamen Kasten angebracht werden.

(L'éclairage électrique.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: