Titel: Anordnung von Kondensatoren bei Hochspannungsmessungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1904, Band 319/Miszelle 4 (S. 351)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj319/mi319mi22_4

Anordnung von Kondensatoren bei Hochspannungsmessungen.

Bei unmittelbarer Messung der Hochspannung hat man bis jetzt entweder Messtransformatoren benutzt, oder vor das gewöhnliche Präzisionsvoltmeter (mit unmittelbarem Messbereich bis höchstens 750 Volt) einen genügend grossen induktionsfreien Vorschaltswiderstand geschaltet. Neuerdings kommt eine andere Anordnung (Fig. 1) mit einer Reihe hintereinander geschalteter Kondensatoren in Aufnahme. Ist die zu messende Spannung an AB gleich E, so entfällt auf jeden der n kongruenten Kondensatoren eine Spannung . Diese wird durch ein an ab liegendes statisches Voltmeter (nach dem Prinzip von Lord Kelvin u. dergl.) unmittelbar gemessen. Durch passende Wahl von n kann man auf diese Weise eine beliebig hohe Spannung der Messung zugänglich machen. Voraussetzung für die Genauigkeit dieser Methode ist, dass die Kapazität des Voltmeters gegenüber der des Kondensators verschwindet. Für dieAnwendbarkeit werden natürlich in erster Linie die Kosten und der Raumbedarf maassgebend sein und diese dürften bei einigermaassen hoher Spannung mit Rücksicht auf die Zahl der einzelnen Kondensatoren nicht gering ausfallen. Auch sind Isolationsschwierigkeiten nach längerem Betrieb zu erwarten.

Textabbildung Bd. 319, S. 351

(Elektrotechnische Zeitschrift.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: