Titel: Rohrleitung zwischen Dampfkesseln und Kraftmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1907, Band 322 (S. 187–188)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj322/ar322066

Rohrleitung zwischen Dampfkesseln und Kraftmaschinen.

Bei einem von der Zeitschrift „Het Vakblad“ ausgehenden Preisausschreiben für eine Abhandlung über Dampfrohrleitungen enthielt die preisgekrönte Lösung von F. van Iterson einige bemerkenswerte Betrachtungen, welche wegen eines wahrscheinlich neuen Vorschlages, betreffend die Anordnung der Rohrleitung zwischen Dampfkesseln und Kraftmaschinen, auch Interesse für weitere Kreise haben dürften.

Die drei gebräuchlichen Anordnungen, welche zur Erzielung einer Betriebsreserve Anwendung finden, sind für drei Dampfkessel und drei Kraftmaschinen schematisch dargestellt in Fig. 1, 2 und 3. Es sind in der genannten Reihenfolge die Ringleitung, die Doppelleitung und die Kreuzleitung. In den ersten beiden Fällen kann man irgend ein Absperrventil oder Rohrstück der Hauptleitung fortnehmen und dennoch jeder Maschine aus jedem beliebigen Kessel Dampf zuführen. Bei der dritten Lösung kann es vorkommen, daß bei Arbeiten an der Mittelleitung, wie z.B. Verpacken der Flanschen, Einschleifen der Ventile und dgl. eine außenliegende Maschine nur mit dem gerade gegenüberliegenden Kessel verbunden werden kann. Die Anzahl der im letzten Fall gegenüber den beiden anderen Anordnungen gesparten Ventile ist nur sehr gering. (15 gegen 18.)

Textabbildung Bd. 322, S. 187
Textabbildung Bd. 322, S. 187
Textabbildung Bd. 322, S. 187

Obwohl die Ringleitung (Fig. 1) vielfach angewendet und sehr gelobt wird, ist sie dennoch die schlechteste. Die Doppelleitung (Fig. 2) ist ihr in jeder Hinsicht vorzuziehen, denn

1. hat der Dampf auf seinem Wege vom Kessel zur Maschine weniger Absperrventile zu durchlaufen; |188| besonders da, wo eine große Zahl von Kesseln und Maschinen Aufstellung findet, ist der Unterschied erheblich. Bei gleichem Druckverlust können daher die Rohrleitungen und Ventile enger genommen werden.

2. Werden die Rohrleitungen enger, weil sie nirgends die ganze erzeugte Dampfmenge zu führen haben, und weil bei dieser Anordnung diejenigen Teile der Leitungen, welche mehreren Maschinen Dampf zuführen, meistens kurz ausfallen werden.

3. Sind zwar die Ventile gleich zahlreich, ihre lichte Weite jedoch ist erheblich kleiner bei Doppelleitung wie bei Ringleitung; jedes Ventil hat ja nur Dampf für eine Maschine, bezw. von einem Kessel durchzulassen.

4. Ist jede Maschine und jeder Kessel, welcher außer Betrieb steht, durch zwei Ventile hintereinander von der Hauptleitung geschieden, was besonders vorteilhaft ist. Der Dampfverlust infolge Undichtheit wird vielfach unterschätzt; hat man aber zwei Ventile hintereinander, so ist kein Verlust aus diesem Grunde zu befürchten.

Die Kreuzleitung (Fig. 3) verdient in manchen Fällen den Vorzug; die Verluste durch Kondensation sind bei ihr am geringsten, da es keine tote Leitungsstücke gibt, die Leitungen sind am kürzesten und am engsten, zugleich die Anordnung sehr übersichtlich. Ihre Anwendung ist jedoch nur unter gewissen Lagerverhältnissen von Kessel- und Maschinenhaus möglich.

Den Vorschlag zu einer verbesserten Anordnung der Doppelleitung zeigt Fig. 4, wobei die Kondensationsverluste auf ein Mindestmaß beschränkt werden. Der besondere Vorteil der gezeichneten Leitungsführung besteht in der Möglichkeit einer äusserst übersichtlichen Anordnung der Ventile, wobei die Bedienung wegen der Zusammenbringung der Ventile für die Verteilung die denkbar einfachste wird. Als Nachteil dieses Systems könnte man hervorheben, daß von den Kesseln und Maschinen verhältnismäßig lange Leitungen ohne Reserve nach den Sammelstücken laufen. Der Einwand ist jedoch nicht von Wichtigkeit, da es höchst selten vorkommt, daß ein ununterbrochenes Rohrstück Anlaß zu Betriebsstörung gibt, während die Zahl der Ventile und Anschlußflanschen ohne Reserve nicht größer wird, wie bei den bisher üblichen Anordnungen.

Textabbildung Bd. 322, S. 188

Die bequeme Bedienung tritt besonders hervor, wenn man sie mit der sehr umständlichen Bedienung der Ringleitung vergleicht.

Kv.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: