Titel: Aus der Praxis.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1907, Band 322 (S. 221–222)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj322/ar322078

Aus der Praxis.

Wagenkipper.

Die Einrichtungen zum Kippen von Eisenbahnwagen behufs deren Entleerung konnte bisher nur verhältnismäßig selten Anwendung finden, da sich ihre Anschaffungskosten nur bei solchen Betrieben nutzbringend erwiesen haben, bei denen täglich eine größere Anzahl von Wagen zu entleeren waren.

Textabbildung Bd. 322, S. 221

In vielen Betrieben, wie größeren Fabriken, Gaswerken Brennereien und in allen solchen Werken, welche Schüttgüter verarbeiten, besteht aber häufig das Bedürfnis nach Wagenkippvorrichtungen |222| für eine tägliche Leistung von nur 5–10 Wagen. Hierfür kommen indes die Kipper nach den bisher gebräuchlichen Systemen nicht in Betracht, da ihre Anschaffungskosten im Verhältnis zu ihrem Nutzen zu hoch sind.

Textabbildung Bd. 322, S. 222

Die Vereinigte Maschinenfabrik Augsburg und Maschinenbaugesellschaft Nürnberg A.-G. hat nun neuerdings einen elektrisch betriebenen Wagenkipper eingeführt, der sich hauptsächlich für solche Betriebe eignet, in denen täglich nur eine geringe Anzahl von Wagen zu entleeren sind.

Der neue Kipper (D. R. P. 173820) zeichnet sich durch Einfachheit und daher geringe Anschaffungs- und Betriebskosten aus; vor allem verursacht er nur geringe Fundamentkosten.

Fig. 12 zeigen einen solchen Kipper für Wagen bis 20 t Ladegewicht und 4,5 m Radstand. Der zu entleerende Wagen wird in der üblichen Weise auf die Plattform gefahren, seine vordere Achse von dem Hakenpaar A umfaßt und nun die Plattform um die nach rechts bewegliche Drehachse B gekippt. Die Kippbewegung wird durch Drehen der unter der Plattform in der Grube gelagerten Spindel C mit Rechts- und Linksgewinde herbeigeführt, indem. die Muttern D1 und D2 an ihren beiden Enden den Kniehebel E bewegen, der an der Plattform angreift. Die beiden Muttern sind mit den Kniehebelstützträgern durch Querstücke F verbunden, die mit den Rollen G auf den Schienen H laufen und den Druck auf letztere übertragen.

Der Antrieb der Spindel erfolgt durch den gekuppelten Motor J von 40 PS unter Zwischenschaltung des ebenfalls gekuppelten Schneckengetriebes K und des Stirnräderpaares L. Der ganze Antrieb sowie der zugehörige Kontroller N sind in der Grube unterhalb der Fahrbahn angeordnet. Der Kontroller kann von oben mittels Schlüssels, ähnlich wie bei elektrischen Spills, bedient werden.

Für die untere Bestellung kann eine Einrichtung getroffen werden, die den Strom selbsttätig abstellt. Das Ladegut wird im vorliegenden Falle in eine Grube vor der Kippgrube geschüttet.

R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: