Titel: Ein Beitrag zur Frage der schnellaufenden Sägegatter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1907, Band 322 (S. 647–649)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj322/ar322214

Ein Beitrag zur Frage der schnellaufenden Sägegatter.

Von Prof. P. von Denffer.

(Schluß von S. 635 d. Bd.)

Vergleichen wir die beiden Lagerdruckdiagramme Fig. 5 und Fig. 9 miteinander, so sieht man ohne weiteres, daß ein zweckmäßig angeordnetes Gegengewicht uns fast dieselben Dienste leistet wie ein Spannwerk, dessen Herstellung natürlich bedeutend teurer ausfällt, als die der Gegengewichte.

Wenn wir uns nun das vorstehende Gatter bei derselben lichten Rahmenweite von 800 mm mit dem doppelten Hube |648| ausgestattet denken, so erhalten wir zur Verzeichnung der Diagramme folgende Grundlagen:

H = 1000 mm gegen 500 mm.

n = 107,5 i. d. Min. gegen 215.

Textabbildung Bd. 322, S. 648

Die mittlere Schnittgeschwindigkeit bleibt natürlich unverändert gleich 3,58 m./Sek.

Das Gewicht der bewegten Teile wird größer und zwar G = 570 kg gegen 450 kg.

Das Verhältnis der Länge des Kurbelradius zur Schubstange kann hier gleich ⅛ (gegen 1/12 bei 500 mm Hub) gewählt werden, ohne einen bemerkbaren schädlichen Einfluß auszuüben.

Die unter diesen Annahmen und mit den gleichen Maßstäben verzeichneten Kurven der Beschleunigungsdrücke ergeben die Fig. 10a und 10b. Die größten Drücke erhalten sonach die Werte

P0 = 3211 kg (gegen 5329 kg)

und

P'0 = 4130 kg (gegen 6298 kg),

somit beträgt die Verringerung der Drücke 2118 bezw. 2168 kg.

Die hiernach verzeichneten Radialkraft- bezw. Tangentialdruckdiagramme erhalten die Formen Fig. 11 u. 12, die natürlich bedeutend günstiger als die Diagramme Fig. 3 und 4 ausfallen. Die Aenderung der Normaldrücke auf die Rahmenführungen zeigt die Kurve (Fig. 13), aus der zu ersehen ist, daß trotz kürzerer Schubstangen keine größeren Drücke auftreten (vergl. Fig. 2).

Natürlich kann auch hier das Gegengewicht nicht entbehrt werden. Für den vorliegenden Fall gelangt zur Anwendung ein Gegengewicht von G' = 160 kg im Abstand r' = 0,8 m vom Wellenmittel, welches eine Fliehkraft von C = 1600 kg entwickelt. Jede Kurbelscheibe erhält in diesem Falle 80 kg Gegengewicht (gegen 45 beim Gatter mit kleinem Hub), jedoch bereitet das Unterbringen dieses Gewichtes durchaus keine Schwierigkeiten, da entsprechend dem größeren Hub, die Kurbelscheiben größere Abmessungen erhalten müssen.

Die nach Abzug der Fliehkraft verbleibenden radialen Kräfte sind in der Fig. 11 schraffiert. Auch hier zeigen die punktierten Kurven den Einfluß des Eigengewichtes des Gegengewichtes.

Bei der Verzeichnung des Lagerdruckdiagrammes ist natürlich ein entsprechend größeres Eigengewicht der Welle in Betracht zu ziehen und ist hier G0 = 1300 kg (gegen 1000 kg) angenommen worden. Der Achsdruck 2 S0 kann seinen Wert beibehalten, da die Gatter für die gleiche Leistung gedacht sind. Die Kurve der Lagerdrücke erhält dann die folgende Gestalt (Fig. 14). Die Verteilung der Lagerbeanspruchungen ist, mit den Fig. 5 u. 9 verglichen, eine weitaus günstigere.

Die Drücke erreichen die Grenzwerte 3350 kg (zwischen Kurbelstellung 1 und 3) und 500 kg (Stellung l'), fallen sonach ganz erheblich geringer aus als bei den raschlaufenden Gattern.

Der Vergleich der drei Lagerdruckdiagramme miteinander zeigt augenscheinlich, daß die Vergrößerung des Hubes und Herabsetzung der Umdrehungszahl ein sehr einfaches und dabei sehr wirksames Mittel sind, um leistungsfähige und dabei durchaus dauerhafte Gatter herstellen zu können.

Textabbildung Bd. 322, S. 648

Vorstehende Ausführungen bedürfen noch einer kleinen Ergänzung, insofern nämlich, als bei der Verzeichnung der Massendruckkurven der beim Sägenniedergang auftretende Schnittwiderstand und das Eigengewicht der geradlinig |649| bewegten Teile als solches nicht berücksichtigt worden sind. Dieses kann jedoch leicht geschehen, indem wir in das Diagramm (Fig. 1a) für den Aufgang des Rahmens das Eigengewicht G als negative Kraft auftragen (Fig. 15a), wodurch die Kurve in die punktierte Lage übergeht; für den Rahmenniedergang erhalten wir G, das Eigengewicht, als positive Kraft, hingegen als negative Kraft den Schnittwiderstand ∑P (P... Schnittwiderstand f. d. einzelne Säge9) mit 720 kg für 12 im Gatter eingehängte Sägen. Da diese Kräfte G und ∑P sich zum Teil aufheben, ergibt sich eine nur unbedeutende Abänderung der Kurve (Fig. 15b).

Textabbildung Bd. 322, S. 649
Textabbildung Bd. 322, S. 649
Textabbildung Bd. 322, S. 649
Textabbildung Bd. 322, S. 649
Textabbildung Bd. 322, S. 649

Dank diesen Kräften erfahren die Massendrücke in den Totlagen der Kurbel plötzliche Größenänderungen, die entsprechend auch in der Form des Lagerdruckdiagrammes zutage treten, wie solches uns deutlich die Fig. 16 zeigt.10) Dieses zieht natürlich auch eine Aenderung der Lagerdrücke nach sich, die nun in den Grenzen von 4600 kg (zwischen Stellung 0 und 1) bis 1700 kg (Stellung 3') schwanken.

Für das mit doppeltem Hub ausgestattete Gatter ergibt sich in gleicher Weise das Lagerdruckdiagramm von der Form (Fig. 17) mit den Belastungen von 3850 kg (Stellung 1) bis 650 kg (zwischen Stellung 1 und 3').

Textabbildung Bd. 322, S. 649

Aus vorstehendem ergibt sich, daß eine Vergrößerung der Schnittgeschwindigkeit der Sägegatter zwecks Steigerung der Leistungsfähigkeit sehr wohl möglich erscheint, sofern eben zu dem Bau langhubiger Maschinen übergegangen wird, da hierbei nur durch Anwendung des einfachen und billigen Mittels zum Ausgleich des Massendrucks – des Gegengewichtes – sich Ergebnisse erzielen lassen, die denjenigen der neuesten Schnellgatter mit Spannwerken nicht nur nicht nachstehen, sondern dieselben bedeutend übertreffen. Die Kosten der Herstellung eines langhubigen Gatters werden jedoch kaum die Kosten eines Spannwerksgatters gleicher Größe erreichen, so daß erstere auch in dieser Beziehung überlegen sind.

Textabbildung Bd. 322, S. 649

Um den Bau wirklich rationeller Gatter zu fördern, sollen die Vertreter des Gatterbaues sich bemühen, die Käufer über die im Gatter wirkenden Kräfte aufzuklären, so daß in Zukunft der Konstrukteur nicht durch die Forderung möglichst billiger Maschinen veranlaßt wird, von dem als richtig erkannten Wege abzuweichen.

Gelingt es, den Gatterbau in solche Bahnen zu lenken, dann wird die Leistungsfähigkeit der Gatter bedeutend gesteigert werden können und das Gatter noch lange seinen Platz als wichtigste Blocksägemaschine behaupten.

|649|

Vergl. H. Fischer. Die Holzbearbeitungsmaschinen, S. 40 und 41. Berechnung des Schnittwiderstandes. Der Einfachheit halber sei angenommen, daß der Schnittwiderstand während des Schnittes einen unveränderlichen Wert behält.

|649|

Der Kürze halber sind die abgeänderten Radial- und Tangentialkraftdiagramme hier nicht weiter angeführt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: