Titel: Untersuchung einer Abwässerpumpstation.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1909, Band 324 (S. 324–327)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj324/ar324100

Untersuchung einer Abwässerpumpstation.

Von Betriebsingenieur Maercks, Dipl.-Ing. Braunschweig.

Die Abwässer der Stadt Braunschweig fließen mit natürlichem Gefälle einer Pumpstation zu und werden von hier aus durch eine 10 km lange Druckrohrleitung auf die 6 m höher liegenden Rieselfelder gehoben. In dem Uebersichtsplan (Fig. 1) ist diese Hauptleitung durch einen stark punktierten Linienzug wiedergegeben. Auf dem Rieselfeld verzweigt sich die Druckleitung und verteilt das Kanalwasser auf das gesamte Rieselgebiet. Das Hauptdruckrohr aber mündet in ein oben offenes Standrohr (Fig. 2), in welchem sich ein Schwimmer mit Fahne entsprechend den Schwankungen des Wasserspiegels auf und nieder bewegt. Dieses Standrohr dient den Rieselwärtern zur Beobachtung der unterzubringenden Abwässermenge und bildet gleichzeitig das Sicherheitsventil für die Druckleitung.

Leistungsversuch vom 7. III. 1908.

1. Bestimmung der indizierten Leistung von Dampfmaschine und Pumpe.

Dampfmaschine Pumpe
Hochdruck-
zylinder
Niederdruck-
zylinder
Hochdruck-
zylinder
Niederdruck-
zylinder
vorn hinten vorn hinten vorn hinten vorn hinten
Zylinder-
durchmesser
in mm

400

400

625

625

320

320

320

320
Zylinder-
querschnitt
in qcm

1257

1257

3068

3068

804

804

804

804
Kolbenstangen-
durchmesser
in mm

60

60

60

60

50,5

50,5

54

54
Kolbenstangen-
fläche
in qcm

28

28

28

28

20

20

23

23
Wirksame
Kolbenfläche
in qcm

1229

1229

3040

3040

784

784

781

781
Mittlere
Diagrammhöhe
in mm

11,78

12,38

14,24

16,41

26,05

25,20

26,79

25,78
Federmaßstab
mm/Atm.

8

8

25

25

15

15

15

15
Mittlere indizierte
Spannung
in Atm.

1,47

1,55

0,57

0,66

1,74

1,68

1,78

1,72
Mittlerer
Kolbendruck
in kg

1810

1900

1732

1995

1360

1316

1391

1340
Hub in mm 800 800 800 800 800 800 800 800
Tourenzahl/Min. 63,14 63,14 63,14 63,14 63,14 63,14 63,14 63,14
Mittl. Kolben-
geschwindigkeit
in m

1,684

1,684

1,684

1,684

1,684

1,684

1,684

1,684
Leistung in PS 20,30 21,35 19,38 22,36 15,30 14,80 15,65 15,05
41,65 PS 41,74 PS 30,10 PS 30,70 PS
83,39 PS 60,80 PS

Die Maschinenstation enthält drei Maschinensätze, bestehend aus drei Verbunddampfmaschinen, welche hinter jedem Zylinder durch die verlängerten Kolbenstangen eine Pumpe antreiben. Die Pumpen arbeiten mit gesteuerten Klappenventilen. Maximal kann jeder Maschinensatz bei n = 60 Touren/Min. etwa 11,7 cbm Wasser auf 37 m Förderhöhe werfen. Die Maschinenstation wird jährlich untersucht. Diese Untersuchungen dürften insofern von besonderem Interesse sein, weil die gehobene Wassermenge wirklich gemessen wird, weshalb die Durchführung eines solchen Versuches hier mitgeteilt werden soll.

Aus der vorstehenden Tabelle folgt die indizierte Leistung der Dampfmaschine zu

Ni = 83,39 PS,

die indizierte Leistung der Pumpe zu

Ni = 60,80 PS.

Da die indizierte Pumpenleistung gleich der effektiven Dampfmaschinenleistung ist, so ergibt sich für den mechanischen Wirkungsgrad der Dampfmaschine der Wert

Zur Berechnung des mechanischen Wirkungsgrades der Pumpe muß die effektive Pumpenarbeit bekannt sein; diese bestimmt sich aus der sekundlich gehobenen Wassermenge und aus der Förderhöhe.

2. Bestimmung der sekundlich gehobenen Wassermenge.

Die in den Saugbrunnen fließenden Abwässer werden wie Fig. 3 zeigt, kurz vor der Einmündung des Hauptsammelkanals in den Brunnen durch einen Ueberfall mit seitlicher Einschnürung- von 1,00 m Breite gemessen. Zur Messung der Ueberfallhöe bezw. Strahldicke wurde etwa 3 m vor dem Ueberfall ein Schwimmer eingebaut. Legt man nun durch ein Nivellement eine Horizontale und mißt den Abstand h1 der Ueberfallblechkante und den Abstand h2 des Kanalwasserspiegels von dieser Horizontalen, so ergibt die Differenz (h1 – h2) dieser Abstände die augenblickliche Strahl dicke. Da die Strahl dicke sich entsprechend der durchfließenden Wassermenge ständig ändert, so mußte der Schwimmer während der ganzen Versuchsdauer beobachtet werden. Die Schwimmerablesungen geschahen alle fünf Minuten. Der Abstand h1 bleibt natürlich konstat, er betrug

h1 = 4353 mm.

h2 ist wie die Strahldicke veränderlich. Bei der Schwimmerablesung 379 mm wurde gemessen

h2 = 4104 mm,

so daß in diesem Augenblick die Strahldicke

s = h1 – h2 = 4353 – 4104 = 249 mm

war. Das Mittel aus allen Ablesungswerten für Schwimmerhöhe war 378 mm, so daß die mittlere Strahldicke betrug

s = 249 – (379 – 378) = 248 mm.

Nach Françis ist die sekundliche Wassermenge für einen Ueberfall

wo

b = Ueberfallbreite in m = 1,00 m

h = Strahl dicke im m = 0,248 m

|325|

Würde nun die Pumpe genau so viel Wasser aus dem Brunnen herausholen, wie der Sammelkanal hineinspeist, so würde der Wasserspiegel im Brunnen sich nicht ändern. Diese Anpassungsfähigkeit besitzt die Pumpe natürlich nicht, sondern es ist der Aufmerksamkeit des Maschinisten überlassen, den Gang der Pumpe nach den jeweiligen Wasserverhältnissen zu regeln. Erforderlich ist daher die Beobachtung des Saugwasserspiegelstandes durch Schwimmer. Aus der Beobachtung ergrab sich zu Ende des Versuches ein um 439 mm höherer Wasserstand als zu Anfang. Die berechnete Wassermenge bedarf daher einer kleinen Korrektur.

Der Brunnendurchmesser ist

D = 12,00 m.

Mithin ist die nicht gehobene Wassermenge

und zwar für die ganze Versuchsdauer, welche 470 Minuten betrug; das sind für die Sekunde

Die wirklich gehobene Wassermenge beträgt daher nur

0,21650 cbm/Sek.
– 0,00205
–––––––––––––––––
= 0,21445 cbm/Sek.

3. Bestimmung der mittleren Förderhöhe.

Saug- und Druckhöhe wurden durch ein Nivellement festgelegt. Es wurden zwei Horizontalen vermessen, die erste Horizontale, von der im vorigen Abschnitt schon gesprochen wurde, außerhalb des Maschinengebäudes in Richtung des Hauptsammelkanals nach dem Gebäudeeingang zu, die zweite Horizontale im Maschinenhaus vom Gebäudeeingang nach der gegenüberliegenden Wand hin, wo der Hauptdruckwindkessel steht. Wie Fig. 3 zeigt, liegt die 1. Horizontale 56 mm tiefer als die 2. Horizontale im Maschinenraum. Mitte Pumpe liegt nun 507 mm unter der Horizontalen im Maschinenraum, also 507 – 56 = 451 mm unter der Horizontalen im Freien, welche bis zum Saugbrunnen geht und 1435 mm Abstand von der Oberkante der ⌶-Träger hat, die über dem Brunnen liegen. Bei der Schwimmeranzeige 548 mm des Brunnenschwimmers wurde die Entfernung zwischen Oberkante, Träger und Saugwasserspiegel zu 3130 mm ermittelt, so daß bei dieser Ablesung die Saughöhe

1435 + 3130 – 451 = 4114 mm

war. Das Mittel aus allen Ablesungen des Brunnenschwimmers war 417 mm, woraus sich die mittlere Saughöhe zu

hs = 4114 + (548 – 417) = 4245 mm

= 4,245 m ergibt.

Die Druckhöhe setzt sich zusammen 1. aus der Wassersäulenhöhe, welche als Abstand des Wasserspiegels im Druckwindkessel von der Pumpenmitte gemessen wird und 2. aus der Wassersäulenhöhe, welche dem Manometerdruck im Windkessel entspricht. Die Wassersäulenhöhe im Druckwindkessel ist veränderlich und muß daher ständig gemessen werden. Zu dem Zweck wurde an dem Wasserstandsglas des Druckwindkessels, 325 mm unter der Horinzontalen im Maschinenraum, eine feste Marke angebracht und die veränderliche Wasserspiegelhöhe über dieser Marke alle zehn Minuten abgelesen. Die mittlere Ablesung betrug 260 mm, so daß der mittlere Wasserstand im Druckwindkessel

Textabbildung Bd. 324, S. 325

325 – 260 = 65 mm

unter der Horizontalen im Maschinenraum lag, welche 507 mm über Pumpenmitte steht. Der mittlere Wasserstand im Druckwindkessel liegt daher

507 – 65 = 442 mm

über Mitte Pumpe. Die Windpressung im Druckwindkessel wurde an einem Quecksilbersteigrohr abgelesen und ergab einen Mittelwert von 9,87 m Wassersäule. Hiermit berechnet sich die mittlere Druckhöhe zu

Textabbildung Bd. 324, S. 325

hd = 0,442 + 9,870 = 10,312 m

und die mittlere Förderhöhe zu

H = hs + hd

= 4,245 + 10,312

= 14,557 m

4. Bestimmung der effektiven Pumpenleistung und des gesamten mechanischen Wirkungsgrades der Maschinenanlage.

Es bezeichne: Q = sekundliche Wassermenge in cbm
H = Förderhöhe in m
Ne = effektive Pumpenleistung in PS,
|326|

dann ist:

Die indizierte Pumpenleistung war Ni = 60,80 PS, also ist der mechanische Wirkungsgrad der Pumpe

und der gesamte mechanische Wirkungsgrad der Maschinenanlage

wo Ni = 83,39 PS die indizierte Leistung der Dampfmaschine ist.

Textabbildung Bd. 324, S. 326

5. Bestimmung des Dampf- und Kohlenverbrauchs.

Der Dampfverbrauch wurde durch Messung der Speisewassermenge bestimmt, indem das Speisewasser mit einem Injektor aus einem geeichten Meßgefäß abgesaugt wurde. Während der Versuchsdauer, von 9 Uhr morgens bis 4 Uhr 43 Min. nachmittags, also in 463 Minuten, wurden 6000 kg Wasser gespeist, das sind

Zur Berechnung des Dampfverbrauchs der Maschine muß die Kondenswassermenge aus Dampfsammler und Rohrleitung in Abzug gebracht werden. Diese Wassermengen betrugen

für den Dampfsammler 24,2 kg/St.
für die Rohrleitung 53,1
––––––––––
in Summa 77,3 kg/St.

Da diese Kondenswassermengen ohne Kühlschlange aus den Kondenstopfen abgezogen wurden, so verdampft ein Teil des unter Kesseldruck stehenden Wassers, das der Messung entgeht, sich aber wie folgt, berechnen läßt. Bezeichnet:

g = gemessene Wassermenge in kg

x = nicht gemessene Wassermenge, welche verdampft ist, in kg

q = Flüssigkeitswärme des unter Dampfdruck stehenden Kondenswassers.

so besteht zwischen Wärmeeinheit des Wassers vor und nach dem Austritt aus dem Kondenstopf die Gleichung:

(g + x) . q = g . 100 + x . 637

wo 100 = Flüssigkeitswärme des Dampfes von 100° ist:

Der mittlere Dampfdruck war 8,5 Atm. abs., für welchen q = 174 ist.

= g . 0,16

= 77,3 . 0,16

= 12,4 kg/St.

Zur Dampfmaschine gehen also stündlich:

778 – (77,3 + 12,4) = 778 – 89,7 = 688,3 kg

und der spezifische Dampfverbrauch der Dampfmaschine ist

kg/PSi u. St.

Der Kohlenverbrauch betrug von 9 Uhr 3 Min. bis 4 Uhr 46 Min., also in 463 Min. 688 kg, das sind

6. Bestimmung der Kesselanstrengung und des Gütegrades der Feuerung.

Zur Dampferzeugung diente ein Zweiflammrohrkessel von 77,5 qm Heizfläche und 2,7 qm Rostfläche. Daraus ergibt sich:

die Heizflächenbeanspruchung kg/qm u. St.
die Rostflächenbeanspruchung kg/qm u. St.
Die Verdampfungsziffer (roh) ist
mittlere Speisewassertemperatur = 12,3°
mittlere Kesselspannung = 8,5 Atm. abs.
Erzeugungswärme = (658,95 – 12,3) WE
= 646,65 W.E.
Verdampfungsziffer (reduziert)
= 8,85

Zur Bestimmung des Gütegrades der Feuerung ist eine Heizwertbestimmung der verfeuerten Kohle erforderlich. Es wurden zu diesem Zweck von jeder abgewogenen Kohlenmenge Proben genommen. Der Heizwert der Durchschnittsprobe (Grube „Gottessegen“) wurde in der Bombe zu 7709 WE/kg ermittelt.

%

|327|

7. Bestimmung des wirtschaftlichen Wirkungsgrades (Nutzeffekt der Kohle).

Es sollen in diesem Abschnitt die einzelnen Verlustquellen zahlenmäßig festgestellt werden.

a) Kesselverlust:

Der Gütegrad der Feuerung ist η = 0,727. Mithin gehen von 1 kg Kohle, das bei der Verbrennung 7709 WE entwickelt, nur 0,727 . 7709 = 5600 WE in den Dampf über, während 0,283 . 7709 = 2109 W.E. als Kesselverlust (27,3%) zu bezeichnen sind.

b) Rohrverlust:

Der Versuch ergab, daß von 778 kg Dampf/St. durch Kondensation in der Rohrleitung 89,7 kg/St. verloren gehen, das sind % der erzeugten Dampfmenge.

Demnach gehen von den 5600 WE in der Rohrleitung

0,115 . 5600 = 640 WE

verloren, während

0,885 . 5600 = 4960 WE

in die Dampfmaschine eintreten.

c) Verlust in der Dampfmaschine:

Der Verlust in der Dampfmaschine ist ein zweifacher, indem erstens der thermische Wirkungsgrad und zweitens der mechanische Wirkungsgrad der Dampfmaschine zu berücksichtigten ist.

  • 1. Der thermische Wirkungsgrad. Die Dampfmaschine verbraucht nach den Messungen 8,26 kg Dampf von 8,4 Atm. abs. Spg. für die indizierte Pferdestunde. Für 8,4 Atm. abs. ist die Gesamtwärme γ = 658 WE, so daß für eine indizierte Pferdestunde ein Wärmeaufwand von
    8,26 . 658 = 5440 WE
    erforderlich ist. Der theoretische Wärmewert einer Pferdestunde ist
    637 W.E.
    Der thermische Wirkungsgrad ist daher:

    d.h. von den 4960 WE, welche zur Maschine gelangen, werden nur
    0,117 . 4960 = 580 WE
    in indizierte Arbeit umgesetzt. Der Rest von
    0,883 . 4960 = 4380 WE
    geht verloren.
  • 2. Der mechanische Wirkungsgrad: Dieser ist nach der früheren Berechnung η = 0,73, mithin werden von den 580 an den Kolben abgegebenen Wärmeeinheiten nur 0,73 . 580 = 423 WE in effektive Arbeit umgesetzt, während 0,27 . 580 = 157 WE durch Reibung in der Dampfmaschine verloren gehen.

d) Verlust in der Pumpe:
Der mechanische Wirkungsgrad der Pumpe ist η = 0,69

In nutzbare Pumpenarbeit werden also von den 423 zur Pumpe kommenden Wärme-Einheiten nur

0,69 . 423 = 290 WE

umgesetzt. Der Rest von

0,31 . 423 = 133 WE

geht durch Reibung innerhalb der Pumpe verloren. Die Rechnung ergibt daher für den Nutzeffekt der Kohle den Betrag von

%

denn von den durch die Verbrennung von 1 kg- Kohle entstandenen 7709 WE werden nur 290 WE in nutzbare Pumpenarbeit umgesetzt. Die einzelnen Verluste sind in Fig. 4 graphisch wiedergegeben, und zwar in v.H. der in 1 kg Kohle zur Verfügung stehenden Wärmemenge.

Textabbildung Bd. 324, S. 327

Die einzelnen Beträge lassen sich auch in folgender Wärmebilanz zusammenstellen:

Soll. Haben.
Wärmewert von 1 kg
Kohle = 100,0%
Dampfkesselverlust = 27,3 %
Rohrverlust = 8,3 „
Wärmeverlust in der
Dampfmaschine = 57,0 „
Mechan. Verlust i.d.
Dampfmaschine = 2,0 „
Mechan. Verlust i.d.
Pumpe = 1,7 „
Nutzarbeit d. Pumpe = 3,7 „
100,0% 100,0 %

(Schluß folgt.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: