Titel: Polytechnische Rundschau.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1910, Band 325 (S. 606–608)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj325/ar325181

Polytechnische Rundschau.

Die Elektromotoren zum Antrieb von Werkzeugmaschinen.

Charles Robbins hielt in der American Society of Mechanical Engineers einen Vortrag über die Stärke der zum Antrieb von Werkzeugmaschinen verwandten Elektromotore, dem folgende Angaben entnommen sind:

Tabelle 1. Motoren für Drehbänke.

a) Gewöhnliche Drehbänke.


Spitzenhöhe
der Bank
in mm
Leichte Arbeit Mittlere Arbeit Schwere Arbeit
Motor-
stärke
in PS

Umdreh.
i. d. Min.
Motor-
stärke
in PS

Umdreh.
i. d. Min.
Motor-
stärke
in PS

Umdreh.
i. d. Min.
350 2 1800 3 1800 5 1200
400 3 1800 5 1200 5 1200
450–500 3 1800 5 1200 7,5 1200
550–600 5 1200 7,5 1200 10 1200
650–750 7,5 1200 10 1200 15 1200
900–1200 7,5 1200 10 1200 20 900

b) Spezial-Drehbänke.


Type
Motorstärke
in PS
Bank für Wagenräder von 1200 mm Durchmesser 20
Doppelte Achsendrehbank für mittlere Arbeit 15
Achsendrehbank für schwere Arbeit 25

c) Treibrad-Drehbänke.


Räder von Durchmesser in mm
Motorstärke
in PS
1300 15
1500–1700 20
2000 25
2150 25
2300 30
2500 50

Tabelle 2.

Motoren für Bohrmaschinen.

a) Radial-Bohrmaschinen.

Größter Radius
in mm
Motorstärke
in PS
Umdrehungen
i. d. Min.
1200 3 1800
1500 5 1200
1800 5 1200
3000 7,5 1200

b) Vertikal-Bohrmaschinen.

Ausladung
in mm
Motorstärke
in PS
Umdrehungen
i. d. Min.
375 0,5 1800
500–650 1 1800
1200
700–850 2 1800
1200
1150–1275 3 1800
1200

c) Mehrspindlige Bohrmaschinen.

Anzahl
der Spindeln
Motorstärke
in PS
Umdrehungen
i. d. Min.
4 7,5 1200
6 10 1200
8 10 1200

Tabelle 3. Motoren für Fräsmaschinen.

a) Horizontal-, Plan- und Universalfräsmaschinen.

Tisch-
vorschub
in mm
Quer-
vorschub
in mm
Senkrechter
Vorschub
in mm

Motorstärke
in PS
Um-
drehungen
i. d. Min.
600 200 450 3 1800
750 250 450 5–7,5 1200
900 300 500 7,5–10 1200
1200 300 500 10–15 1200

b) Vertikale Fräsmaschinen.

Tisch-
Durchmesser
in mm
Spindel-
durchmesser
in mm

Motorstärke
in PS
Um-
drehungen
i. d. Min.
700 100 5 1200
800 100 7,5 1200
1000 112 10 1200
1400 125 15 1200
1770 150 20 900

c) Grobfräsmaschinen.

Tischbreite
in mm
Motorstärke
in PS
Umdrehungen
i. d. Min.
600–750 10 1200
900 15 1200
1500 25 900
900 ganz schwere Maschine 25 900
1050 ganz schwere Maschine 50 900

Tabelle 4.

Motoren für Horizontal-, Lehr- und Fräswerke.

Spindeldurchm.
in mm
Motorstärke
in PS
Umdrehungen
i. d. Min.
88 3 1800
100 5 1200
125 7,5 1200
150 10 1200
175 15 1200

Tabelle 5. Motoren für Hobelmaschinen.

Mittlere Arbeit Schwere Arbeit

Gegenstände
von mm
Motor-
stärke
in PS

Umdreh
i. d. Min.

Gegenstände
von mm
Motor-
stärke
in PS

Umdreh.
i. d. Min.
600 × 600 5 900 600 × 600 7,5 900
750 × 750 7,5 900 1050 × 1050 25 900
900 × 900 10 900 1400 × 1400 25 900
1200 × 1200 15 900
1400 × 1400 15 900
|607|

Tabelle 6. Motoren für Stoßmaschinen.

Gegenstände
von mm
Motorstärke
in PS
Umdrehungen
i. d. Min.
350–500 3 1800
600 5 1200
900 7,5 1200

Tabelle 7. Motoren für Kaltsägen.

Durchmesser
des Sägeblatts
in mm
Dicke
des Sägeblatts
in mm

Motorstärke
in PS

Umdrehungen
i. d. Min.
300 3,75 2 1800
375 3,75 2 1800
450 4,5 3 1800
500 4,5 3 1800
600 4,5 5 1200
800 4,5 7,5 1200
900 4,5 10 1200

Tabelle 8. Motoren für Schleifmaschinen.

Schleifdurchm.
× Schleiflänge
in mm
Motorstärke in PS
Umdrehungen
i. d. Min.
mittlere
Arbeit
schwere
Arbeit
250 × 1200 5 7,5 1200
250 × 1800 5 7,5 1200
250 × 2400 5 7,5 1200
250 × 3000 5 1200
350 × 1800 10 15 1200
450 × 3000 10 15 1200
450 × 3650 10 15 1200
450 × 4100 10 15 1200

Eine wertvolle Ergänzung zu diesen Angaben bietet folgende Tabelle, aus der die Stromart und Wicklung der für eine bestimmte Maschinengattung in Betracht kommenden Motors ersehen werden kann.

Art der
Werkzeugmaschinen
Wicklung bei
Gleichstrommot.
Wicklung bei
Drehstrommotoren
Gewindeschneid-
maschine
Nebenschluß Kurzschlußanker
Niet- u. Bolzenanköpf-
maschine.
Kompound Kurzschlußanker mit
großer Anlaufkraft
Bohrmaschine Nebenschluß Kurzschlußanker
Bohr- u. Fräsmaschine
Biegemaschine Kompound Kurzschlußanker mit
großer Anlaufkraft
Biegewalzwerk Kompound oder
Serie
Zentriermaschine Nebenschluß Kurzschlußanker
Radialbohrmaschine
Große Bohrmaschine
Werkzeugschleifstein Kompound
Gussstückputzmaschine Nebenschluß
Zahnradfräsmaschine Kompound
Fallhammer Kurzschlußanker mit
großer Anlaufkraft
Langlochfräsmaschine Nebenschluß
Keilnutenhobel-
maschin
Nebenschluß
oder Kompound
Drehbänke Nebenschluß Kurzschlußanker oder
Schleifunganker
Fräsmaschine Kompound Kurzschlußanker
Rohrschneidemaschine Kurzschlußanker mit
großer Anlaufkraft
Lochstanze
Hobelmaschine Kurzschlußanker
Kaltsäge Nebenschluß
oder Kompound
Warmsäge Kompound
Stoßmaschine
Druckmaschine Nebenschluß
oder Kompound
Polierzylinder Kompound Kurzschlußanker

[Engineering Magazine 1910, S. 420–423 und 588 bis 589.]

Renold.

Berechnung geschlossener Rahmen.

Der Rahmen habe rechteckigen Querschnitt mit den Seitenlängen a und b und mit steifen Ecken. Der normal zu den vier Seiten wirkende Druck sei auf die vier Wände gleichmäßig verteilt und habe in einem beliebigen Horizontalschnitt die konstante Größe p. Eine derartige Belastung ist z.B. vorhanden bei einem senkrecht in der Erde stehenden rechteckigen Schacht, dessen Seitenwände vom Erddruck belastet werden. Das Eckbiegungsmoment ist:

Hierbei ist:

Für n = 1 (Quadrat) und n = 0 (eingespannter Balken) erhält man:

Bei verschiedenen Trägheitsmomenten Ja und Jb der Seiten erhält man entsprechend:

Hierbei ist

Sind die Rahmen durch Zwischenwände symmetrisch zerlegt, und ist die Belastung konstant, so läßt sich die allgemeine Gleichung für Me:

auswerten, indem die Integrale durch die Inhalte der nach den Clapeyronschen Gleichungen zu konstruierenden Momentenflächen der als Balken auf mehreren Stützen mit freien Enden aufzufassenden Außenwände ausgewertet werden. Man erhält folgende Ergebnisse:

Stützungsart Eckmoment
4 Seiten, je 1 mal unterstützt
4 Seiten, je 2 mal unterstützt
4 Seiten, je 3 mal unterstützt
4 Seiten, je 4 mal unterstützt
|608|
Stützungart Eckmoment
a 2 mal, b 1 mal unterstützt
a 3 mal, b 1 mal unterstützt
a 3 mal, b 4mal unterstützt

Nach Ermittlung der Eckmomente liegt der Spannungszustand der Wände an allen Stellen fest. (Dr.-Ing. P. Müller.) [Deutsche Techniker-Zeitung 1910, S. 349 bis 368.]

Dr.-Ing. Weiske.

Das Auftauen gefrorener Wasserleitungen durch elektrischen Strom.

Die Edison Electric Illumination Co. in Boston hat den elektrischen Strom in einfacher Weise nutzbar gemacht, um das zeitraubende Auftauen zugefrorener Wasserleitungen zu erleichtern. Der Apparat besteht im wesentlichen aus einem fahrbaren Gestell mit Umformer zur Umwandelung des vorhandenen Stromes, einigen Meßinstrumenten und Anschlußklemmen. Eine Leitung der Sekundärspule des Umformers wird an einen Hydranten der Straße angeschlossen, der nahe dem zugefrorenen Rohre liegt, die andere an einen Punkt hinter dem gefrorenen Teile der Leitung. Nachstehend einige Ergebnisse mit solch einem Apparat, wobei der Sekundärstrom 50 Volt betrug:

Wo die Zeiten zu stark in Tabelle 1 differieren, war wahrscheinlich nur ein Teil der angegebenen Rohrlänge zugefroren. Bei einem anderen Versuch wurden zwei parallel geschaltete 5 KW-Umformer angewandt, eine Sekundärleitung (500 Volt) wurde an den Anschlußhahn des Hauses mit der eingefrorenen Leitung, die andere an den Hahn des Nebenhauses angeschlossen, nachdem man einen einfachen Widerstand, bestehend aus einem Gefäß mit Salzwasser und zwei Kupferplatten vorgeschaltet hatte. Bei einem Stromverbrauch von 90–100 Amp. tauten die Leitungen gewöhnlich nach 15–35 Min. auf, in keinem Falle dauerte das Auftauen länger als 1 Stunde 10 Min. In einem weiteren Falle wurde eine 97 m lange Leitung von 6'' ⌀ in 4 Stunden aufgetaut.

Tabelle 1.

Durchmesser
der Leitung
in Zoll engl.

Aufgetaute
Länge in m
Dazu
gebrauchte Zeit
in Min.
Maximal-
Stromverbrauch
in Amp.
0,75 22,5 5 100
0,75 50 15 100
0,75 60,8 6 110
1 182,4 60 60
2 18 4 160
4 15,2 15 300
4 48,7 10 400
4 91,4 60 140
6 15,2 30 160

Die Angaben über den Stromverbrauch sind sehr verschieden, wie aus Tab. 2 hervorgeht, vielleicht spielen hierbei die verschiedenen Widerstände der einzelnen Rohrverbindungen eine Rolle:

Tabelle 2.

Rohr-
durchm. in
Zoll engl.
Stromverbrauch
Zeit
in Min.
Länge der
Leitung
in m
Amp. Volt
½ 150 20 45 30,5
¾ 100 30 120 60,9
¾ 300 30 10 24,3
1 200 40 20 45,7
2 500 50 120 15,2
2 300 25 30 37,9

[Engineering 1910, I, S. 686–587.]

Renold.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: