Titel: Polytechnische Rundschau.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1912, Band 327 (S. 44–47)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj327/ar327012

POLYTECHNISCHE RUNDSCHAU.

Die Gautsch-Bronze. In den letzten Jahren sind auf dem Gebiete der Metall-Legierungen eine große Anzahl Neuheiten auf den Markt gekommen. Einzelne dieser Legierungen haben allerdings die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt, manche aber auch nicht. Leider waren die meisten dieser Legierungen ziemlich teuer, zum Teil so teuer, daß man sich lieber mit den billigeren und schlechteren Erzeugnissen begnügte. Zum Teil aber führte der zu hohe Preis und die Tatsache, daß die Herstellungsverfahren sorgfältig als Fabrikationsgeheimnis gehütet wurden, dahin, daß man sich aufs Probieren verlegte und die Legierungen mit und ohne Erfolg nachahmte. Blieben die Nachahmungen auch oft hinter den Vorbildern zurück, im Preise blieben sie trotzdem unverhältnismäßig hoch.

Einige der wenigen Bronzen, die mit einer Anzahl ausgezeichneter Eigenschaften, wie absolute Dichtigkeit, große Lebensdauer usw., auch einen sehr mäßigen Preis verbindet, ist die Gautsch-Bronze.

Es sei hier zunächst auf eine Anzahl von Fällen hingewiesen, wo diese Bronze als Ersatz für Rotguß und Phosphorbronze ausprobiert wurde und die Konkurrenten völlig aus dem Felde gedrängt hat.

Im Jahre 1904 baute die Lokomotivfabrik Krauß & Co. einen Ventilkegel, der früher aus Rotguß, dann aus Phosphorbronze hergestellt wurde, in einen Luftkompressor ein. Dieser Kegel mußte stets nach wenigen Wochen als unbrauchbar ausgewechselt werden. Nachdem ein Ventilkegel aus Gautsch-Bronze eingesetzt worden war, blieb der Luftkompressor zehn Monate in Betrieb, wurde aber dann wegen Benötigung einer größeren Maschine außer Dienst gestellt. Bei Herausnahme des Kegels war nach Angabe der Firma die Abnutzung so gering, daß man nicht absehen konnte, wann eine Auswechselung nötig geworden wäre.

Noch besser ist die Erfahrung, die die gleiche Firma mit einer in eine Büchsenschleifmaschine eingebauten Spindelmutter machte, die dadurch stark auf Reibung und Druck beansprucht wird, daß sie fest an einem Schlitten sitzt, während eine Stahlspindel sich fortgesetzt darin rechts und links dreht und damit die Auf- und Abwärtsbewegung des Schlittens bewirkt. Frühere Spindelmuttern aus Rotguß oder Phosphorbronze mußten alle halbe Jahre ausgewechselt werden. Die Spindelmutter aus Gautsch-Bronze jedoch wurde im Oktober 1905 eingebaut und ist heute noch in Betrieb, ohne erhebliche Abnutzung zu zeigen. Ein in eine Deckenanker-Einschraubmaschine eingebautes Schneckenrad, das auf starken Druck beansprucht wird, ist seit November 1907 in Betrieb und heute noch vollständig betriebsfähig.

Auf den Borsigwerken in Tegel sind in einer Hochdruckpumpe (150 at) drei Ventilsitze mit Kegel seit dem 21. Oktober 1907 in Betrieb, sie wurden im Februar 1910 einmal nachgearbeitet und laufen seitdem gut. An derselben Maschine sind seit einem Jahr drei Saugventile eingesetzt, die bis jetzt noch nicht herausgenommen wurden. Früher mußten die Ventile nach wenigen Monaten nachgedreht werden, und ihre Lebensdauer überschritt nicht ein Jahr.

Die Harpener Bergbau-Aktiengesellschaft. Abt. Schiffahrt, berichtet, daß sie für ihren Schraubendampfer I seit 1½ Jahren mehrere Zugstangenlager aus Gautsch-Bronze in Betrieb hat und daß ein Verschleiß bis heute kaum wahrnehmbar ist. Deshalb baute sie im Juli 1909 dieselben Lager auf ihrem Schraubenboot II ein, die ebenfalls bis heute ohne Verschleiß sind.

Es würde zu weit führen, die zahlreichen Einzelerfahrungen hier aufzuführen.

Es eignet sich das Fabrikat insbesondere für solche Maschinenteile, die auf hohen Druck und starke Reibung beansprucht werden und sich durch Härte und Elastizität auszeichnen müssen. Somit läßt sich die Bronze mit besonderem Vorteil anwenden für Lager, Lagerschalen, Buchsen, Führungen, Kugelpfannen, Achskisten, Kreuzkopfbeilagen, beständig arbeitende Spindeln, Schrauben, Muttern, Schneckenräder, Ventile, Ventilsitze, Kolben, Kolbenringe, Dampfschieber, Gleitflächen aller Art, Steuerungsteile, Leiträder, Schaufelräder, Walzen, kurz bei allen der Reibung, beständiger Vibration und ähnlichen Bewegungen unterworfenen Körpern. Da die Bronze auf Grund ihres Herstellungsverfahrens, von dem weiter unten noch einiges gesagt werden soll, ein sehr dichtes, gleich |45| mäßiges, porenfreies Gefüge hat, so empfiehlt sie sich für alle unter hohem Dampf-, Wasser-, Luft- oder Gasdruck stehenden oder arbeitenden Teile, soweit diese überhaupt aus Metall-Legierungen hergestellt werden, insbesondere also Hohlgußkörper, wie Hydranten, Armaturen, Zylinder verschiedener Art, Wasserschieber usw.

Die Gautsch-Bronze wird in zwei Qualitäten, einer härteren und einer etwas weniger harten, hergestellt. Die härtere ist für solche Teile bestimmt, die in ausgesprochener Weise auf Reibung beansprucht werden, die weniger harte für solche, die auch nebenher auf Zug oder Stoß beansprucht werden.

Bezüglich der Festigkeitseigenschaften muß allerdings darauf hingewiesen werden, daß die Bronze nur auf den angezogenen Gebieten mit Rotguß, gewöhnlicher Bronze einschließlich Phosphorbronze in Wettbewerb treten und demgemäß auch nicht mit Spezialbronzen, deren günstige Eigenschaften nach dieser Richtung hin liegen, verglichen werden darf. Je nach der verlangten Härte schwankt die Zerreißfestigkeit zwischen 20–26 kg/qmm bei 10 bis 15 v. H. Dehnung. Dagegen liegt die nach Brinell bestimmte Härte zwischen 87 und 95 kg.

Die Bronze läßt sich gut bearbeiten und weist keine Gußfehler auf. Darin besteht im letzten Grunde die Ueberlegenheit der Gautsch-Bronze gegenüber weniger dichten Produkten. Bekanntlich liegt in der Bildung von Kupferoxyd bezw. Kupferoxydul ein Haupthindernis zur Erzeugung eines blasenfreien, absolut dichten Materials mit gleichmäßiger Struktur. Durch Zusatz von Phosphorkupfer hat man diesen Zustand bis zu einem gewissen Grade beseitigt und gleichzeitig auch die physikalischen Eigenschaften verbessert. Um aber ein besonders widerstandsfähiges, elastisches und entsprechend hartes Material zu erhalten, kam man auf den Gedanken, den Legierungen Eisen beizumischen. Sobald es sich aber dabei um irgendwie wirksame Mengen handelte, versagte der einfache Zusatz von Stahl, die Legierung entmischte sich stark, und es war nur durch Beimischung von Zwischenmetallen (Zn. Al. Ni.), die gewissermaßen als Träger des Eisens auftraten, möglich, größere Mengen Stahl einzuführen. Diese Zwischenmittel verwischten aber wieder den Charakter der reinen Bronze und verschlechterten eher die Legierung.

Alle diese Uebelstände beseitigt Gautsch durch ein einfaches, durch Patent geschütztes Verfahren, das ihm gestattet, Eisen in jeder beliebigen Menge ohne Zwischenmetalle einzuführen und gleichzeitig Metalloxyde aus dem Bade zu entfernen. Auf diesem Wege gelingt es, nicht allein ein absolut dichtes Material herzustellen, sondern gleichzeitig auch einen günstigen Abnutzungskoeffizienten zu erzielen.

Da das Verfahren sehr einfach ist, ist es auch möglich, ein sehr billiges Material zu erzeugen.

––––––––––

Ein großes Turbo-Stahlwerksgebläse wurde kürzlich auf den Anlagen der Société Métallurgique de Sambre et Moselle in Montignies s. Sambre in Betrieb genommen. Es wurde erbaut von Brown, Boveri & Co. in Baden (Schweiz) und dürfte als erstes seiner Art allgemeines Interesse beanspruchen.

Seine Leistung beträgt 150 bis 800 cbm Luft von 0,4 bis 2,5 kg Ueberdruck i. d. Min. Die größte Umdrehungszahl beträgt 2600 i. d. Min., die größte Leistung der Antriebsturbine 3750 PS.

Das Gebläse erzeugt den Wind für ein Stahlwerk mit vier Konvertern von je 15 t Inhalt.

Die bemerkenswertesten Vorteile des Turbogebläses gegenüber dem Kolbengebläse bestehen einerseits in dem geringeren Raumbedarf (9,55 × 4,0 m gegen 21,0 × 8,5 m) und dem wesentlich geringeren Anschaffungspreis, andererseits in der überaus guten Regelfähigkeit und Anpassungsfähigkeit an die Betriebsbedingungen sowie in geringeren Wartungs- und Instandhaltungskosten.

Infolge der guten Regulierbarkeit des Gebläses kann die Blasedauer aufs äußerste beschränkt werden. Windkessel in der Luftleitung sind nicht nötig wegen der großen Gleichmäßigkeit des Luftstromes. Da solche Windkessel immer schädliche Räume darstellen, deren Druck nach jeder Blaseperiode auf Null herunterreguliert werden muß, bedeutet ihr Wegfall einen wirtschaftlichen Vorteil. In den Pausen läuft das Gebläse mit einer Geschwindigkeit von 800 minutlichen Umdrehungen leer. Auf das Signal zum Anblasen wird der Druck innerhalb 15 Sekunden auf 1,6 bis 1,9 kg/qcm gesteigert. Zum Zwecke des Fertigblasens wird dann eine abermalige Drucksteigerung auf 2 bis 2,5 kg/qcm durch Erhöhung der Umdrehungszahl bewirkt. Die Dauer einer Charge beträgt durchschnittlich 12–15 Min.

Bemerkt sei noch, daß das Gebläse auch zum Anheizen der Konverter Verwendung findet. Es hat sich im Betriebe gezeigt, daß die Luftlieferung des Turbogebläses eine außerordentlich gleichmäßige ist, und daß das Ausbringen der Oefen durch Verwendung eines Turbogebläses wesentlich steigt. [Stahl und Eisen, 7. Dez. 1911.]

––––––––––

Schwierigkeiten in der französischen Kriegsmarine. Zur Einstellung seiner ersten Probefahrt sah sich kürzlich das französische Linienschiff Vergniaud genötigt, da sich plötzlich an der Backbordmaschine Konstruktionsfehler bemerkbar machten.

Große Schwierigkeiten sind auch noch bei einigen Unterseebooten zu beseitigen. Die Boote Archimede, Bourgeois, Mariotte, deren Bau 1906 begonnen wurde, haben trotz mehrfacher Umbauten nicht jenen Grad von Zuverlässigkeit erreichen können wie der Pluviöse-Typ. Mit der endgültigen Indienststellung hat es wohl noch gute Wege.

Beim Linienschiff Justice mußten iefolge von Kurzschluß die Pulverkammern unter Wasser gesetzt werden. Auf dem Linienschiff Diderot brach aus der gleichen Ursache Feuer aus, doch konnte die Gefahr rechtzeitig beseitigt werden.

|46|

Von den neuen Kriegsluftschiffen. Das englische Marineluftschiff hat die berechnete Tragfähigkeit von 20 t nicht erreicht, so daß man in Erwägung zog, eine weitere Zelle in das Schiff einzuflicken. England hat mit seinen Luftschiffen bisher stets Pech gehabt, sowohl mit dem unstarren wie mit dem starren System. Es dürfte wohl noch eine ziemliche Weile dauern, bis es ihm gelingt, selbst zuverlässige und brauchbare Luftschiffe herzustellen.

Das neue Siemens-Schuckert-Luftschiff wurde in den letzten Tagen einer Schnelligkeitsprüfung unterworfen, wobei sich eine mittlere Geschwindigkeit von 18¾ m/Sek. bei noch nicht voll ausgenutzter Motorenkraft ergab.

Die Versuche mit dem neuen Zeppelinschen Kriegsluftkreuzer haben derart günstige Resultate ergeben, daß das Kriegsministerium ernstlich mit der Absicht umgeht, ein Riesenluftschiff von 100000 cbm Fassungsvermögen in Auftrag zu geben, welches imstande ist, etwa 300 Personen aufzunehmen.

––––––––––

Einer der neuen benzolelektrischen Triebwagen, für deren Beschaffung sich die Kgl. Preuß. Staatseisenbahnverwaltung vor einem Jahr entschieden, wurde im Anschluß an die jüngste Tagung des Vereins Deutscher Straßenbahn- und Kleinbahnverwaltungen in der Eisenbahn-Hauptwerkstätte Tempelhof von einem Kreise von Fachleuten einer eingehenden Besichtigung unterzogen, an die sich eine Probefahrt nach Zossen anschloß. Die Probefahrt, bei der eine Geschwindigkeit von 67 km f. d. Std. erreicht worden ist, nahm einen gelungenen Verlauf. Der ruhige Gang des Triebwagens, der in erster Reihe auf die neue Lagerung des Benzoldynamo-Aggregates in einem Drehgestell zurückzuführen ist, fand die lebhafteste Anerkennung. Die von der A. E. G. gelieferte elektrische Ausrüstung wie der von der Neuen Automobilgesellschaft gebaute 100 PS-Benzolmotor haben sich gut bewährt.

––––––––––

Ein durch Ebbe und Flut betriebenes Kraftwerk wird bei Husum errichtet werden. Dasselbe soll vom Jahre 1913 ab die schleswig-holsteinischen Kreise Tondern, Flensburg, Schleswig, Eckernförde, Rendsburg, Norder- und Süddithmarschen, Husum und Eiderstedt mit elektrischer Kraft versorgen. Das Projekt macht sich besonders günstige örtliche Verhältnisse zunutze, welche eine billige Energiegewinnung ermöglichen. Die Insel Nordstrand soll durch Deiche mit dem Festland derart verbunden werden, daß zwei durch einen Längsdeich getrennte große Wasserbecken entstehen. Das eine davon mit einem Flächeninhalt von 600 ha dient als Hochwasserbecken, während das größere von 900 ha das Niederwasserbecken darstellt. Durch eine sinnreiche Schleusenanordnung wird ein Gefälle zwischen dem Meer und einem der beiden Becken erzielt, welches in einer Turbinenanlage ausgenutzt wird. Ebbe und Flut bringen die Wasserhöhe in den beiden Becken zum Fallen oder Steigen, doch besteht stets eine Niveaudifferenz zwischen den beiden Becken unter sich.

Die. von den Wasserturbinen betriebenen Gleichstromdynamos sollen an 706 Gemeinden in dem eingangs erwähnten Gebiet elektrischen Strom liefern. Die Eindeichungsarbeiten bei Nordstrand sind bereits vollendet. [Z. f. d. g. T. 1911, Nr. 33.]

––––––––––

Das bayerische Walchenseeprojekt soll nunmehr nach Bewilligung der zweiten Baurate für die Elektrisierung der Staatsbahnen sofort in Angriff genommen werden. Der der Ausführung endgültig zugrunde gelegte Entwurf sieht zunächst einen teilweisen Ausbau in Höhe von 24000 PS vor, was einer maximalen Senkung des Walchenseespiegels um 4,6 m entspricht. Etwa 4 km oberhalb der Rißbachmündung, beim Hochgraben, soll ein Stauwehr in die Isar eingebaut werden. Von dort soll das Wasser durch einen 3,25 km langen Stollen dem Walchensee, welcher als Ausgleichsbecken dient, zugeleitet werden. Der Einlauf in den See soll bei Urfeld erfolgen. An der Abflußseite ist eine Regulierschleuse vorgesehen, von welcher ein kürzerer Stollen von 1,07 km Länge zum Nordabhang des Kesselberges führen soll, an welchem das Wasserschloß angelegt werden soll. Das Kraftwerk erhält seinen Platz unmittelbar am Kochelsee, in welchen auch der 0,5 km lange Unterwasserkanal mündet. Zur Krafterzeugung sollen Pelton-Räder Verwendung finden.

Der Isar soll eine Wassermenge von 12,3 Sek./cbm entzogen werden, welche im Frühjahr auf höchstens 25 cbm gesteigert wird.

Die Gesamtkosten des Projektes betragen 17,5 Millionen Mark. [Z. f. d. g. T. 1911, Nr. 33.]

––––––––––

Der Deutsche Ausschuß für Technisches Schulwesen hielt am 9. Dezember 1911 seine IV. Gesamtsitzung in Berlin unter zahlreicher Beteiligung von Vertretern der interessierten bundesstaatlichen Behörden ab. Dieser Ausschuß vereinigt die größten technischen Vereine Deutschlands zu gemeinsamer Arbeit an der Entwicklung des technischen Schulwesens. Die voraufgegangenen drei Gesamtsitzungen beschäftigten sich mit den technischen Mittelschulen für die mechanische Industrie (Maschinenbau, Elektrotechnik, Schiffbau, Holzbearbeitung und verwandte Betriebe). Die von dem Ausschuß auf Grund sorgfältiger und sehr gründlicher Vorstudien aufgestellten, für ganz Deutschland gültigen Gesichtspunkte für die Ausgestaltung jener Schulen haben allgemeine Anerkennung gefunden, so daß sie heute in allen in Betracht kommenden Kreisen als durchaus maßgebend anerkannt werden. Die vierte Gesamtsitzung war bestimmt, die Arbeiten auf dem Gebiete des niederen Schulwesens (Werkschulen, Fortbildungsschulen, Meisterkurse usw.) zum Abschluß zu bringen. Interessante Berichte über die vorzüglichen Einrichtungen, die die Industrie auf diesem Gebiete in ihren Werkschulen bereits geschaffen hat, ferner über die an Fortbildungsschulen zu stellenden Anforderungen, über die Ausbildung der Lehrer für solche Schulen, sowie über die Heranbildung |47| von Meistern ergänzten das reiche gedruckt vorliegende Material.

Die von etwa 100 Personen besuchte Versammlung, in der alle beteiligten Kreise, auch verschiedene Meister aus der Industrie vertreten waren, einigte sich unter Zustimmung der staatlichen Vertreter über die wesentlichsten Gesichtspunkte in den vorliegenden Fragen, so daß auch auf diesem Gebiete von den mühevollen Arbeiten ein maßgebendes Ergebnis erwartet werden darf. Dieses wird der Oeffentlichkeit in den vom Ausschuß herausgegebenen Schriften vorgelegt werden, wobei sich Gelegenheit bieten wird, auf einige auch für weitere Kreise interessante Fragen noch näher einzugehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: