Titel: SCHULTZE: Retorten-Ziehmaschine für Handbetrieb „System Beuthner“.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1912, Band 327 (S. 187)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj327/ar327060

RETORTEN-ZIEHMASCHINE FÜR HANDBETRIEB „SYSTEM BEUTHNER“.

Von Kgl. Gewerbeinspektor Schultze, Fulda.

Inhaltsübersicht.

Eine mechanische Vorrichtung zum Beschicken und Entleeren von Retorten.

––––––––––

Zu den schwierigsten im Gasfach vorkommenden Arbeiten gehörte bisher das Herausziehen des Koks aus der Retorte nach beendigter Destillation. Die Arbeiter waren, der strahlenden Hitze ausgesetzt, gezwungen, dicht an die geöffnete Retorte heranzutreten, um sie mittels Hacken stückweise zu entleeren. Wer diesen Vorgang aus eigener Praxis kennt, wird zugeben müssen, daß es hier, schon vom rein menschlichen Standpunkt aus betrachtet, dringend der Aenderung der bisherigen Arbeitsmethode bedarf. Außerdem wird durch dieses Verfahren der Koks unnötig zerkleinert.

Textabbildung Bd. 327, S. 187

Diesen Uebelständen hilft die Retorten-Ziehmaschine mit Handbetrieb „System Beuthner, D. R. P., ab, die in Fig. 1 dargestellt ist. Die Maschine besteht aus einem Laufkrangestell, welches auf Schienen vor den Oefen entlang fährt. An diesem hängt ein für jede Retortenhöhe einstellbarer Rahmen mit dem eigentlichen Zugorgan. Letzteres besteht aus einer Klappe, die mit Scharnier an einer Zugstange befestigt ist und sich beim Einführen in die zu entleerende Retorte an letztere anlegt.

Der Arbeitsvorgang ist folgender: Nachdem die Maschine vor die geöffnete Retorte gefahren ist, bedient der Arbeiter, der weiter von der Ofenwand entfernt steht als die Retorte lang ist, eine Handkurbel; Zugstange und Handkurbel gelangen in die Retorte. Der Arbeiter ändert die Drehrichtung, die Klappe stellt sich auf und zieht den Kokskuchen direkt in eine vor die Retorte gefahrene Kippkarre. Damit nun die Klappe nicht nach oben ausweicht, ist über ihr ein Schwinghebel mit Rolle vorgesehen, welche sie hinunterdrückt, während die Rolle an der Decken wand der Retorte entlang gleitet.

Die Handhabung der Maschine ist sehr einfach, zur Bedienung genügt ein Arbeiter, der imstande ist, jede Retorte in der Hälfte der bisherigen Zeit und ohne größere Kraftanwendung in einem Zuge zu entleeren. Die Maschine, welche bei lebhafteren Betrieben für elektrischen Antrieb eingerichtet wird, arbeitet auch als Stoßmaschine, sobald die Ziehvorrichtung gegen eine solche zum Stoßen ausgewechselt wird.

Gebaut wird die Maschine von Amme, Giesecke & Konegen A.-G. zu Braunschweig.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: