Titel: Polytechnische Rundschau.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1912, Band 327 (S. 445–448)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj327/ar327142

POLYTECHNISCHE RUNDSCHAU.

Ueber Bergbau in den Kolonien referierte bei den kürzlich stattgehabten Verhandlungen der Technischen Kommission des Kolonial-Wirtschaftlichen Komitees Diplom-Ingenieur J. Kuntz und führte u.a. folgendes aus:

In Südwest-Afrika hat die bergmännische Erforschung des Landes in den letzten Jahren gute Fortschritte gemacht. Angeregt durch Diamanten-, Zinn- und Goldfunde herrscht seit Jahren rege Schürftätigkeit. Namentlich haben auch die großen Gesellschaften bedeutende Mittel aufgewandt, um ihre Gebiete und andere versprechende Gegenden des Landes durchsuchen zu lassen. Zu erwähnen sind die Entdeckungen von einigen kleinen Kupferlagerstätten in den Otavibergen, von großen Eisenerzlagern und von Goldquarzgängen in Kaokoland, von denen die versprechendsten zurzeit noch beschürft werden, ferner von abbauwürdigen Beryllfunden bei Rössing und schließlich von einer Reihe guter Zinnerzfunde in der Gegend des Erongogebirges und südlich des Brandberges.

Die Diamantenproduktion ist im letzten, eben beendeten Geschäftsjahr der Regie zurückgegangen von einer Förderung im Werte von M 26869000 im vorhergehenden auf eine solche im Werte von M 20898000 (816296 Karat). Durch die ausgedehntere Verwendung maschineller Aufbereitungen wurden mehr kleinere und weniger wertvolle Diamanten gewonnen als früher bei der Handaufbereitung. Infolgedessen ging auch der durchschnittliche Preis f. d. Karat etwas herab. Bisher stellte sich der Durchschnittspreis der von der Regie verkauften Steine auf M 27,122 f. d. Karat bei einer Durchschnittsgröße der Steine von 5,838 auf das Karat. Fast die ganze Förderung (94,55 v. H.) ging nach Antwerpen. An derselben sind fast ausschließlich die fünf großen Gesellschaften beteiligt, welche die reichsten Felder besitzen. Es ist zu erwarten, daß die beabsichtigte Umwandlung der Bruttosteuer in eine Abgabe vom Nettogewinn sowohl die Produktion bedeutend steigern, als auch überhaupt einen belebenden Einfluß auf das ganze Diamantengebiet ausüben wird.

Bezüglich Herkunft der Diamanten neigt man der Ansicht zu, daß die Primärlagerstätten in der Nähe auf dem Festlande liegen müssen. Es ist deswegen noch immer die Hoffnung berechtigt, solche zu finden.

Die Produktion der Otavimine betrug im Geschäftsjahr 1910/11: an Erz 31600 t mit durchschn. 16 v. H. Kupfer, 24 v. H. Blei, 290 g Silber f. d. t; an Kupferstein 2220 t mit durchschn. 47 v. H. Kupfer, 26 v. H. Blei, 440 g Silber f. d. t; an Werkblei 2040 t mit durchschn. 98 v. H Blei, 620 g Silber f. d. t.

Im eben abgeschlossenen Geschäftsjahr 1911/12 ist die Produktion nicht so groß gewesen. Sie betrug 29600 t Erz, 1420 t Kupfersteine, 900 t Werkblei mit ähnlichem Gehalt an Metallen wie im vorhergehenden Jahre.

Die Untersuchungsarbeiten in der Tiefe der Tsumebgrube haben günstige Erfolge gehabt, sowohl was Menge als Wert der angetroffenen Erze anlangt, so daß die Produktion in ähnlicher Quantität und Qualität, wie bisher, für einige weitere Jahre gesichert erscheint.

Kleinere Kupfererzmengen wurden gewonnen auf den Gruben von Otjisongati und im Khantal sowie von der Otavi Expl. Co. im Otavital.

Besonderes Interesse haben die in den letzten Jahren gemachten Zinnerzfunde in Südwest-Afrika erregt. In einem Gebiet, welches von der Küste nördlich Swakopmund bis in die Gegend östlich Omaruru und vom Swakop im Süden bis zum Brandberg im Norden reicht, finden sich zahllose Pegmatit- und Quarzgänge, die meist in Gangzügen sich an dem Kontakt zwischen alten kristallinen |446| Schiefern und Granit entlang ziehen. Das Zinnerz kommt vor als Kristalle und Körner von Zinnstein (Kassiterit), die in der Gangmasse eingesprengt sind. Der Gehalt der Gänge ist sehr wechselnd, hängt aber nicht, wie bisweilen gemeldet wurde, mit atmosphärischen Einflüssen und Grundwasserspiegel zusammen. Er beträgt von einem Bruchteil eines Prozentes bis zu 10 v. H.

Die Abbauwürdigkeit ist abhängig von der Häufigkeit, Ausdehnung und Ergiebigkeit der reichen Stellen, die sich meist in einer bestimmten Entfernung vom Kontakt des Granits mit den Schiefern befinden sowie von örtlichen Verhältnissen, Größe des Betriebes usw. Die reichsten Funde, die bisher gemacht worden sind, befinden sich im Tal des Eiseb- oder Omaruruflusses westlich Okombahe, ferner nördlich Okombahe, sowie am Südost- und Südwestfuß des Erongogebirges. Sie sind fast sämtlich in die Hände größerer englischer Gesellschaften übergegangen. Praktisches Verständnis, schnelles Erkennen von Chancen und Möglichkeiten, energisches Zugreifen und flüssigere Geldverhältnisse infolge von Kleinaktien sind Eigenschaften und Umstände, welche dem englischen Unternehmer eine große Ueberlegenheit über seinen deutschen Konkurrenten auf dem Gebiete des kolonialen Bergbaues geben. Nach dem heutigen Stand der Untersuchungen kann man die Aussichten des Zinnerzbergbaus in Südwest-Afrika als günstig bezeichnen, und bei der großen Ausdehnung des Zinngebietes ist noch viel Raum zur Betätigung für andere übrig.

In Ostafrika ist die Schürftätigkeit viel geringer gewesen, als sie bei den großen Möglichkeiten in dieser Kolonie für den Bergbau sein sollte. Der bestehende Goldbergbau hat sich indessen in befriedigender Weise weiter entwickelt. Die Produktion der Kirondagoldmine betrug im Jahre 1909 M 225000,–, 1910 M 387000,–, 1911 M 980000,–.

Der durchschnittliche Goldgehalt f. d. t ist ungewöhnlich hoch und betrug 1909 38,5 g, 1910 46,45 g, 1911 45,92 g. Die Betriebskosten sind bisher noch sehr bedeutend, doch werden sie aller Voraussicht nach in nächster Zeit weiter heruntergehen. Der gegenwärtige Rückgang in der Produktion steht in Verbindung mit vorübergehenden Wasserschwierigkeiten.

Nicht weit von der Südostecke des Victoriasees ist die kleine Goldgrube Kassama, die schon früher einmal bearbeitet wurde, von einigen Prospektoren wieder aufgenommen worden und wird mittels eines kleinen Fünfstempel-Pochwerks betrieben.

In der Nähe der Militärstation Ikoma sind neue Goldvorkommen gefunden worden, die zu Hoffnungen auf Abbauwürdigkeit berechtigen und von der Central-Afrikanischen Bergwerks-Gesellschaft gegenwärtig beschürft werden.

Die Glimmerproduktion Deutsch-Ostafrikas nimmt langsam und stetig zu. Sie betrug:

1908
77538 kg
1909
94852 kg
1910
106580 kg
im Werte von M 208947,– 258799,– 320720,–
Wert f. d. kg „ 2,69 2,73 3,01

Auch im letzten Jahr soll eine kleine Zunahme stattgefunden haben, während der Preis des Glimmers zurückging.

Die Salzgewinnung in der Kolonie, welche in Händen der Zentral-Afrikanischen Seen-Gesellschaft liegt, betrug 1910 rd. 2000 t, 1911 rd. 1700 t. Nach Fertigstellung der Tanganyikabahn wird eine bedeutende Erhöhung der Produktion erwartet.

Von den übrigen Kolonien ist wenig Neues zu berichten. Auf den Palau-Inseln hat in den letzten Jahren die Deutsche Südsee-Phosphat-Aktiengesellschaft mit der Verschiffung von Phosphaten begonnen, welche 1910 etwa 40000 t und 1911 etwa 45000 t betrug.

Die Produktion der englischen Phosphat-Gesellschaft, die auf den Marschall-Inseln tätig ist, betrug 1909 74782 t, 1910 142675 t und 1911 88463 t.

Es sei hier noch auf eine Unsitte hingewiesen, die darin besteht, kleine in den Kolonien gemachte Erzfunde in der Presse sensationell aufzubauschen. So kann man häufig von der Auffindung von 50 bis 60prozentigen Kupfererzlagern lesen, und wenn man der Sache auf den Grund geht, findet man, daß es sich um eine Analyse einiger Stückchen Kupfererz handelt, die ein Prospektor oder Farmer in einem Quarzgang aufgefunden und an ein Laboratorium geschickt hat. Hat schon eine einzige Analyse von einer Erzlagerstätte keinen Wert, so ist sie erst recht unbrauchbar, wenn dabei die Angabe über Mächtigkeit oder Weite der Lagerstätte fehlt, auf die sich die Wertangabe bezieht. Vor einigen Tagen konnte man in einer Berliner Zeitung lesen, daß 70 bis 90prozentige Zinnerzlager (!) in Südwestafrika aufgefunden worden sein sollten. Der Fachmann, welcher weiß, daß das reichste Zinnerz höchstens 78 v. H. Zinn enthält und außerdem nur in vereinzelten Körnern und Kristallen in Pegmatik- und Quarzgängen auftritt, erkennt sofort die starke Uebertreibung, nicht aber der Laie. Auch in anderer Weise werden oft Nachrichten über kolonialen Bergbau übertrieben. So wurden aus dem kleinen leichten fünf Stempel-Pochwerk für die Kassamagrube in Ostafrika in der Zeitung fünf Pochwerke mit Stampfern und Laugewerken. Ein Teil des Publikums aber mag dadurch getäuscht werden und es ist dies häufig ein Grund, warum sich vorsichtige deutsche Kapitalisten ablehnend kolonialen Unternehmungen gegenüber verhalten, was in den Kolonien sehr bedauert wird. Es wäre deshalb zu wünschen, daß sich die bedeutenderen Zeitungen größere Zurückhaltung auferlegten bei Wiedergabe und Verbreitung solcher sensationellen Nachrichten.

––––––––––

Ueber die am zweiten Tage der diesjährigen Hauptversammlung Deutscher Ingenieure zu Stuttgart gehaltenen Vorträge ist folgendes zu berichten:

Die Reihe der Vorträge wurde durch den Geh. Oberbaurat R. Schmick-München fortgesetzt, der über Aufgaben und Tätigkeit des Ingenieurs in unsern Kolonien sprach.

Unsere Kolonien entwickeln sich in immer steigendem |447| Maße. Gleichzeitig wächst im deutschen Volke die Erkenntnis von ihrem Wert. Die Aufgaben der Ingenieurs sind sehr umfassend; er hat Verkehrswege – Eisenbahnen und Straßen – zu bauen, Flußläufe zu geregelten Schiffahrtsstraßen umzuwandeln, Häfen anzulegen und an offenen Küsten Landungsstege zu errichten. Ferner soll er die dürren Steppen bewässern, Sümpfe trocken legen und durch Bohren neue Grundwasserströme erschließen, die Schätze des Bodens durch Bergbau heben, sowie für vorhandene und neue Betriebe zweckmäßige Kraftquellen und geeignete Maschinen bestimmen. Weiter muß er das Flugzeug und die drahtlose Telegraphie auf ihren Wert für die Kolonien prüfen und sachgemäß anwenden.

Tsingtau nimmt unter den deutschen Kolonien als großer Verkehrshafen mit reichem Hinterland und den Kohlenfeldern in Schantung eine Sonderstellung ein. Unsere übrigen Kolonien befinden sich demgegenüber noch im Anfang der Entwicklung. In kurzer Zeit werden in unsern Kolonien etwa 4580 km Eisenbahnen im Betrieb sein. Die Ausgestaltung des Eisenbahnnetzes ist in Ostafrika und Kamerun besonders dringlich. In Südwestafrika sollte man den Anschluß der Südbahn an das englische Bahnnetz in der Kapkolonie anstreben, um den Verkehr zwischen London und Johannesburg über Lüderitzbucht zu leiten. – Infolge der unzureichenden Straßen ist die Verwendung von Lastautomobilen vorläufig noch schwierig, während mit Personenwagen bessere Ergebnisse erzielt sind. – Als Ergänzung der Eisenbahnen und Straßen müssen die vorhandenen Flüsse zu Verkehrswegen ausgebaut werden. Am Verkehr auf den Binnenseen Afrikas ist Deutschland nur sehr mäßig beteiligt. Auf dem Viktoriasee fahren mit Ausnahme einiger kleiner deutscher Schiffe nur englische Dampfer, Auf dem Nyassasee und selbst auf dem Tanganjikasee ist nur je ein deutsches Schiff vorhanden. Es muß unbedingt erreicht werden, daß mit Fertigstellung der Bahn Tabora–Tanganjikasee die erforderlichen deutschen Schiffe ebenfalls vorhanden sind, damit der Verkehr nicht andern Nationen zufällt. Die Schiffahrt auf dem Kongo dürfte durch die letzten Erwerbungen Deutschlands vorläufig nicht allzusehr beeinflußt werden. – Bewässerungen der zum Teil brachliegenden Steppen sind in allen unsern Kolonien ein dringendes Bedürfnis. Umfangreiche Projekte bestehen für Südwestafrika. Die beiden staatlichen Bohrkolonnen in Südwestafrika können den an sie herantretenden Aufgaben zum Erschließen von Wasserquellen nicht mehr gerecht werden. Deutsche Bohrunternehmer sollten sich diese dankbare Aufgabe nicht entgehen lassen; die englische Kapkolonie zeigt, welch große Gewinne hierbei erzielt werden können. – Die Ausnutzung der Wasserkräfte in den Kolonien wird erst einer späteren Zukunft vorbehalten bleiben müssen. – Der Bergbau ist insbesondere in Südwestafrika und in Ostafrika aussichtsreich. In Südwestafrika kommen hauptsächlich in Frage Diamanten, Kupfer, Zinn und Eisen, in Ostafrika Gold, Kohlen, Salz, auf den Inseln der Südsee Phosphat. Leider sind Ostafrika, Kamerun und Neu-Guinea infolge mangelnder Initiative deutscher Prospektoren noch wenig erforscht. – Der deutsche Maschinenbau muß bestrebt sein, den fremden Wettbewerb auf dem Gebiete der landwirtschaftlichen Maschinen mehr als seither aus dem Felde zu schlagen. Die Maschinen für die Gewinnung von Baumwolle und von Hanf aus der Sisalpflanze werden bereits in Deutschland hergestellt.1) – Das Flugwesen besitzt eine außerordentliche Bedeutung für militärische Zwecke, für Erkundungen schwer begehbarer Gebiete, zur Herstellung von Postverbindungen und vor allen Dingen für die Landesvermessung. Stationen für drahtlose Telegraphie befinden sich in Duala, in Swakopmund und in Lüderitzbucht, an der Seeküste und in Muansa und Bukoba an dem Viktoriasee. Eine weitere Station ist in Daressalam geplant. Diese Anfänge stehen weit zurück gegenüber dem englischen Projekt einer drahtlosen Verbindung des gesamten britischen Weltreiches. – Die Gesundheitsverhältnisse in den Niederlassungen, wo Weiße und Schwarze zusammenwohnen, sind sehr verbesserungsbedürftig. Die Ausführung von Wasserleitungen und Entwässerungen erscheint hier als dringliches Erfordernis.

Die Arbeiten in den Kolonien sind von großen deutschen Baufirmen hergestellt und zum größten Teil von den technischen Beamten des Reichskolonialamts entworfen. Privatingenieure sind in den Kolonien fast gar nicht tätig. Um das technische Element mehr zur Geltung zu bringen, sollte jedem Gouverneur ein technischer Rat beigegeben werden. Bei den vielfach technisch wirtschaftlichen Aufgaben, die den Bezirksamtmännern obliegen, sollten diese Stellen zum Teil mit Ingenieuren besetzt werden. Das Kolonial-Wirtschaftliche Komitee hat bereits größere Mittel für das Erschließen unserer Kolonien zur Verfügung gestellt. Ihm sind von dem Deutschen Stahlwerksverband vor kurzer Zeit wieder 100000 M jährlich für technische Unternehmungen in den Schutzgebieten überwiesen worden. Da das deutsche Kapital sich leider stark zurückhält, sind solche Zuwendungen außerordentlich erwünscht.

Im Anschluß an den Vortrag machte der bekannte Erfinder des Diesel-Motors, Dr.-Ing. Rud. Diesel, einige interessante Mitteilungen über die Versorgung der Kolonien mit Brennstoffen für Verbrennungsmotoren. Man beabsichtigt heute z.B. im Kongostaat Petroleum in Rohrleitungen von mehreren hundert Kilometern ins Innere des Landes zu schaffen oder Pflanzenöle zu verwenden.

Darauf sprach Professor A. Widmaier über die Industrie Württembergs.

Ausgehend von den für industrielle Betätigung ungünstigen Verhältnissen infolge des gänzlichen Fehlens von Kohlenvorkommen, der Abgelegenheit Württembergs vom Weltverkehr, dem Mangel an Wasserstraßen usw. erwähnte er zunächst die natürlichen Hilfsquellen des Landes und gab daran anschließend einen Ueberblick über die geschichtliche Entwicklung der württembergischen Industrie. Schon im Mittelalter erfreute sich das Land einer hochentwickelten Handels- und Gewerbetätigkeit, die sich auf die als Hausindustrie betriebene Verarbeitung im Lande selbst erzeugter sowie eingeführter Faserstoffe gründete; die Erzeugnisse wurden durch große Handlungshäuser |448| und Verlagsgesellschaften selbst bis in den Orient vertrieben. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts begann aber, durch verschiedene Umstände veranlaßt, der Niedergang, der bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts andauerte und in dessen Verlauf eine außerordentliche Verarmung des Landes und eine gewaltige Auswanderung eintrat. Verschiedentlich versuchte die Regierung im Verein mit tatkräftigen Unternehmern durch Maßnahmen der verschiedensten Art die Industrie zu heben; diese Bemühungen wurden indessen erst seit den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts von Erfolg gekrönt, als die Zentralstelle für Gewerbe und Handel gegründet wurde, deren langjähriger Präsident Steinbeis in außerordentlich zielbewußter Weise zur industriellen Entwicklung Württembergs beitrug. An dem in den folgenden Jahrzehnten einsetzenden allgemeinen Aufschwung durfte auch Württemberg teilnehmen, zumal das Land über eine Reihe hervorragender Männer verfügte, die selbst in schöpferisch tätiger Weise zur Weiterentwicklung der vorhandenen und zur Gründung neuer Industriezweige beitrugen. Nach den Feststellungen für 1911 sind im ganzen in Württemberg 12918 Betriebe mit rd. 255000 Arbeitern (davon 28 v. H. weibliche) vorhanden. Die größten Arbeiterzahlen weisen die Industrie der Maschinen, Instrumente und Apparate, sowie die Textilindustrie auf, was darauf hindeutet, daß die württembergische Industrie in erster Linie eine Verfeinerungsindustrie ist. Es wurden dann im einzelnen die hauptsächlichsten Industriezweige des Landes erwähnt und nach ihrer Bedeutung gewürdigt. Der Anteil Württembergs am Weltmarkt ist ein recht erheblicher; von den wichtigeren Ausfuhrartikeln seien z.B. genannt: Wasserturbinen, Papiermaschinen, Lokomotiven, Automobile, magnetelektrische Zündapparate, Waffen, Uhren, Präzisionswaagen, chirurgische Instrumente, Metallwaren aller Art, Schmuckwaren, Rundstühle, Wirk- und Strickmaschinennadeln, Musikinstrumente, Baumwollgewebe, Strick- und Wirkwaren, Trikotunterkleidung, Verbandstoffe, Schuhwaren, Filze, Spielwaren, Feuerwehrgeräte, landwirtschaftliche Maschinen usw.

Als letzter Redner des heutigen Tages berichtete im Anschluß an den Vortrag von Professor Kammerer-Berlin am ersten Sitzungstage Geheimrat Münch, Direktor des Realgymnasiums zu Darmstadt, über die Verwendung des lebenden Lichtbildes zur Veranschaulichung mathematischer Probleme. Er wies in seinen Ausführungen nach, daß das Kinematogramm ein ganz hervorragendes Lehrmittel ist, falls man die Bewegung und die Veränderung in die geometrischen Figuren einführt, anstatt sie nach der Art Euklids als starr und unveränderlich anzusehen. Das Kinematogramm kann zur Erläuterung des Gedankengangs bei geometrischen Beweisen dienen, indem es die Uebergänge von einem Teil der Figur zum nächsten vor den Augen des Beschauers sich vollziehen läßt. Sodann wird das sogen. funktionale Denken aus dem Umstände Vorteil ziehen, daß bei einer Aenderung der geometrischen Figur diejenigen Teile deutlich hervortreten, die in Abhängigkeit voneinander stehen, und daß auch die Art der Abhängigkeit leicht festzustellen ist. Das aus dem Altertum stammende Problem des Apollonius behandelte der Vortragende neueren Anschauungen entsprechend, und an zahlreichen Beispielen wies er die geometrische Verwandtschaft sogar scheinbar heterogener geometrischer Gebilde nach. Den Schluß bildeten Demonstrationen über das Gelenkviereck.

|447|

s. D. p. J. 1910 Bd. 325 S. 212.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: