Titel: Wilhelm v. Siemens.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1919, Band 334 (S. 257–260)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj334/ar334067

Wilhelm v. Siemens.

Geh. Regierungsrat, Dr.-Ing. e. h., Dr. phil. h. c., geb. 30. Juli 1855, gest. 14. Oktober 1919.

Am 14. Oktober starb in Arosa nach kurzer Krankheit Wilhelm v. Siemens.

Sein Leben war Mühe und Arbeit!

Textabbildung Bd. 334, S. 257

Während seiner Jugendzeit erlangte die Schöpfung seines Vaters, die Firma Siemens & Halske, ihren Weltruf. In sie später einzutreten, war für ihn und seine Brüder selbstverständlich. Die Firma nahm eine einzigartige Stellung im gewerblichen Leben ein. Ihr Begründer hatte ihr den Geist der wissenschaftlichen Technik aufgeprägt und nach dem überaus erfolgreichen Ausbau der Telegraphie mit seiner Dynamomaschine den Grund für die Starkstromtechnik gelegt. In der Mitte der 70er Jahre war diese Maschine noch mehr ein Gegenstand des Laboratoriums als der Werkstatt, die Pflege der Elektrizität lag noch fast ganz in der Hand des Physikers. So erschien für einen der einstigen Erben des auf der Höhe des Lebens stehenden Vaters ganz natürlich das Studium der Naturwissenschaften als die beste Vorbereitung für das künftige Wirkungsfeld. Daß der angehende Techniker als wichtigstes das wissenschaftliche Rüstzeug in den Beruf mitbringen solle, hat Wilhelm v. Siemens später immer betont. Er selbst erwarb es auf den Universitäten Heidelberg, Leipzig und Berlin. Seiner ganzen Veranlagung nach suchte er ein ausgebreitetes Wissen, die Beschränkung auf engere Gebiete ließ er erst gegen Ende seiner Studien mit dem Arbeiten im Laboratorium von Helmholtz eintreten. Das anfängliche Schweifen in die Weite ist ihm später oft eine Quelle der Beunruhigung gewesen, wenn ihm bei besonderen Arbeiten und Plänen Einzelheiten des in Frage kommenden Gebietes nicht schnell genug zur Hand waren. Für sein Lebenswerk im ganzen ist die breite Grundlage nur förderlich gewesen. Mußte er doch ohnehin bei der steten Vergrößerung des beherrschten Kreises die Durchführung seiner Ideen meist anderen Händen überlassen. Das Unbehagen, das ihm daraus vielfach entstand, war ein Opfer, dem er sich in seinem vorbildlichen Pflichtgefühle zugunsten seiner Vorbestimmung unterzog, der Förderung und Mehrung der Firma. Was der Vater von seinen Söhnen dahin erhoffte, ist in ungeahntem Umfange erfüllt worden. Aus der damals nach jetzigen Begriffen noch bescheidenen Zahl der |258| Mitarbeiter ist allein in Deutschland eine Armee von 60000 Köpfen geworden.

Vierzig Jahre hat Wilhelm v. Siemens an der Hinterlassenschaft seines Vaters gewirkt. Nur in den ersten Jahren konnte er vorwiegend seiner stärksten Neigung folgen, dem technischen Schaffen. Er erschien täglich im Versuchsaale der Markgrafen-Straße, von dessen rühriger Arbeit alte Beamte noch zu erzählen wissen, und beteiligte sich besonders an der Ausbildung der Meßgeräte, der Bogenlampen und Glühlampen. Schon 1884 wurde er aber, bald nach seinem älteren Bruder Arnold, als Mitinhaber der Firma aufgenommen, deren selbständige Leitung er nach dem Ausscheiden des Vaters 1889 in Gemeinschaft mit Arnold und dem Onkel Karl übernahm. Mehr und mehr erforderten damit die wirtschaftlichen Seiten des Betriebes seine Kraft. Nicht allein die schnell-fortschreitende Ausdehnung der Arbeitsgebiete an sich schuf ihre Sorgen, für die Firma galt es auch, die mit der Entwicklung des Starkstromes auftretenden neuen Formen des Finanzwesens mit der Ueberlieferung des Hauses in Einklang zu bringen, Aufgaben, die Werner v. Siemens 1889 in einem Briefe an Karl kennzeichnet: „Das Bedenken ist, ob wir die Spitze werden halten können, der Aktiengesellschaft mit unbegrenztem Kapital gegenüber“. Dieser Bürde und der überwundenen Schwierigkeiten hat Wilhelm v. Siemens später oft gedacht und immer den Wunsch gehabt, sie in einer Finanzgeschichte der Firma festgehalten zu sehen.

Die Notwendigkeit, sich auch auf diesem Gebiete betätigen zu müssen, ließ Wilhelm v. Siemens nicht zu einem dauernden Zwiespalte zwischen Neigung und Pflicht werden. Sie gab ihm nur Anlaß, sich mit der ihm eigenen Gründlichkeit und weit über das unmittelbare Bedürfnis hinaus in die Wirtschaftskunde zu vertiefen. Hier wie in der engeren Technik vom Besonderen zum Allgemeinen schreitend, und mit Siemensschem Fleiße soviel als irgend möglich auch andere Gebiete streifend, ward er zu dem Manne mit dem umfassenden Wissen und Können, den klaren, in eigenem Ringen erworbenen Anschauungen in allen Richtungen des Lebens. Die Technik vor allem besaß in ihm einen der ganz seltenen Vertreter, die alle ihre Erscheinungsformen, ihre Leistungen, Möglichkeiten und Bedürfnisse übersehen.

Das Geistesleben Wilhelm v. Siemens spiegelt sich zum Teile in seinen Veröffentlichungen wider. Kennzeichnend für seinen Lebensgang ist die zeitliche Scheidung in technische und wirtschaftliche Darbietungen. Er führte gern die Feder, auch darin und selbst in der Handschrift seinem Vater ähnlich, wohl alles, worin er Klarheit suchte, brachte er zu Papier, in Notizheften oder auf losen Blättern, und von der gewonnenen Erkenntnis teilte er bereitwillig mit. Frühere Druckschriften von sich las er ungern wieder, als wenn er sich damit trotz alles Mühens selbst noch nicht genügt hätte. Nur von seiner ersten Kundgebung aus dem März 1883 sprach er mit sichtlichem Wohlgefallen. Sie betraf die damals noch neue Glühlampe, erörterte deren Wesen in elektrischer, thermischer und physiologisch-optischer Hinsicht, die Leitungen und Schaltungen, gab Ausblicke in die weitere Entwicklung und deutete schließlich an, wie man wohl den aus wirtschaftlichen Gründen erwünschten Unterschied der Spannung für Leitung und Lampe durch besondere Geräte erzielen könne, bei Wechselstrom durch „Induktionsapparate“, die man später Transformatoren nannte. Die Befriedigung des Urhebers über seine Erstlingsarbeit, über die er seinen Vater auf dem Wege zum Elektrotechnischen Verein unterrichtete, war wohl verständlich, wenn er auch ihre vermeintlich zu große Breite und die bekannt! jugendliche Freude an dir Formel bespöttelte. Auch eine leise Wehmut mochte ihn in der Erinnerung daran beschleichen, weil er später so wenig Zeit mehr für eigene Forschung erübrigen konnte. Ueber die Glühlampe hat er in den folgenden Jahren noch mehrfach vorgetragen, ebenso über Leitersysteme. Das Dreileitersystem hatte er selbständig entwickelt, leider war ihm kurz vorher Hopkinson mit seiner Patentanmeldung zuvorgekommen. Im Jahre 1895 kam er in die eigentümliche Lage, gegen die einer Stiftung seines Vaters entstammende Physikalisch-Technische Reichsanstalt mit sachlichen Gründen öffentlich ankämpfen zu müssen, da die Anstalt von einer in der Nähe durchzuführenden elektrischen Bahn Störungen für ihre Messungen befürchtete. Die letzte eigene technische Veröffentlichung gab Wilhelm von Siemens 1903 mit der Beschreibung seines damals in der ersten Form vollendeten Schnelltelegraphen.

Dieser Abschluß nach außen galt aber nicht seinem technischen Schaffen selbst, dem hat erst der Tod ein Ende gesetzt. Freilich mußte er sich immer mehr auf das Angeben der Grundlagen für neue Schöpfungen und das Stellen von Aufgaben beschränken, so eingehend er dann auch die Durchbildung der Einzelheiten mitarbeitend leitete. Die Frage nach der Bedeutung der Aufgabenstellung für die erfinderische Tätigkeit ist oft behandelt, sie ist in der allgemeinen Form aber müßig. Sie kann nichts, sie kann viel bedeuten, es kommt ganz auf ihre Art an. In Wilhelm v. Siemens vereinigten sich Schaffenstrieb, eigene Erfindungsgabe, Kenntnisse und Erfahrungen, die ihn zur richtigen Zeit die Möglichkeiten zu empfinden und leistungsfähige Kräfte in bestimmte Richtungen zu weisen befähigten. So ist die Tantallampe in langjährigen zielbewußten Mühen entstanden, die erste brauchbare Metallfadenlampe. So der Siemens-Schnelltelegraph, der die Handarbeit des Telegraphisten nur zum Vorbereiten der Depeschen benutzt, das Befördern aber mit der größten möglichen Geschwindigkeit auf mechanischem Wege bewirkt. Im Kriege hat dieser Telegraph die Bewältigung der riesigen Ansprüche an den telegraphischen Dienst ermöglicht. In einer für die Dynamomaschine kritischen Zeit, als dieser einerseits das Ueberschreiten einer gewissen Betriebstemperatur verboten wurde, andererseits noch eine starke Scheu herrschte, besondere Maßnahmen für die Kühlung anzuwenden, verfolgte Wilhelm v. Siemens durch planmäßige Versuche für die Gleichstrommaschine das Ziel, die größte Leistung und erhöhte Regelfähigkeit unter Einhalten der zulässigen Uebertemperatur zu erreichen. Er erhielt dabei die jetzt allgemein übliche Bauweise der Maschine mit Wendepolen und sorgfältig dem besonderen Falle angepaßter Führung der Kühlluft, Auch den elektrischen Bahnen widmete er in persönlicher Arbeit frühzeitig seine Fürsorge. Schon 1886 entwickelte er in Patentanmeldungen die Grundlage für Fernbahnen, die Zuführung des hochgespannten Wechselstromes zum Triebwagen und Anwendung des Transformators auf diesem für die Motoren. Die späteren berühmten Versuche bei Lichterfelde und Zossen haben die Zuverlässigkeit dieser Anordnung bewiesen. Wohl zu keiner Zeit war der Unermüdliche ohne erfinderische Ideen, er schien so, im Grübeln darüber seiner innersten Natur folgend, durch ablenkende Geistestätigkeit sich von den drängenden Anforderungen des Tages erholen zu wollen. Auch während des Krieges betrieb er trotz gesteigerter Inanspruchnahme die Vollendung eigener Entwürfe, noch im letzten Sommer besprach er mehrfach Möglichkeiten, die Gleichstrommaschine zu vervollkommnen, und selbst während seiner letzten Krankheit befaßte er sich mit einer im Werden begriffenen Neuerung.

Der Rahmen der wirtschaftlichen Veröffentlichungen von Wilhelm v. Siemens umschließt gewerbliche, finanzpolitische |259| und allgemeine politische Fragen, wie technische Betrachtungen auf wirtschaftlichem Untergrunde. Die Reihe begann 1908 mit der Schrift „Das Recht der Angestellten an den Erfindungen“. Hier sprach einer der wenigen Männer, die alle Seiten der Frage übersehen und die Empfindungen des Erfinders ebenso zu würdigen wissen, wie die Pflichten des vorgesetzten Leiters. Man kann nur wünschen, daß diese Betrachtungen bei der wohl bevorstehenden Wiederaufnahme der Frage ihre gebührende Beachtung finden mögen. Kurz danach erschienen, veranlaßt durch die damaligen Steuerpläne der Regierung, zwei Abhandlungen über Elektrizitätsteuer und Arbeitgebersteuer. Dem Regierungsjubiläum des Kaisers war 1913 die Schrift gewidmet „25 Jahre elektrische Energieversorgung“, die ein getreues Bild der zunehmenden wirtschaftlichen Bedeutung der Elektrotechnik gibt. Der Krieg und seine Gefahren war für den deutschen Mann ein besonderer Ansporn, anregend und belehrend für weitere Kreise zu wirken. Schon im ersten Jahre besprach er in der Schrift „Die deutsche Industrie und der Weltkrieg“ die Anpassung der Erzeugung an die Kriegslage, mit der Zuversicht des Gelingens schließend. „Eine kriegstechnische Betrachtung“ des nächsten Jahres untersuchte die wirtschaftlich-technischen Erscheinungsformen des Weltkrieges, in den folgenden Jahren zeigten drei Schriften über Seerecht, die Freiheit der Meere und die belgische Frage die Gedanken des Verfassers auf dem weiteren politischen Gebiete. Ebenfalls durch den Krieg veranlaßt war 1917 eine Aussprache im Elektrotechnischen Verein über die Zulassung von Technikern zur höheren Verwaltung, an der er sich in längerer Rede beteiligte. Bei aller Erkenntnis der Mängel die sich gerade während des Krieges durch die frühere ungenügende Beachtung der Technik gezeigt hatten, warnte er vor einer äußerlichen Regelung der wichtigen Frage, wie sie etwa der Ersatz eines Teiles der Juristen durch Techniker bedeuten würde, und stellte als wünschenswertes Ziel die angemessene Mischung aller Geistesrichtungen in der höheren Verwaltung hin. – Einen breiten Raum in seinen Studien in den letzten Jahren nahm wieder das Steuerwesen ein, auch hierfür erhoffte er während seiner letzten, ihm auferlegten Erholungzeit größere Muße.

In seinen Darstellungen mied er alles Schillernde und allen Schein. Er wollte nur das klar Gedachte klar vortragen, Treffender Ausdruck und glückliche Wendungen unterstützten sein Bemühen. Seinen gelegentlichen Selbstvorwurf, leicht zu breit zu werden, werden aufmerksame Leser nicht teilen.

Bei dem Blicke über diese zahlreichen und vielseitigen Arbeiten von Wilhelm v. Siemens muß man sich bewußt bleiben, daß sie doch nur als Nebenarbeiten auftraten, denn in erster Linie war er das Haupt des großen Unternehmens mit ausländischen Tochterunternehmungen und Verzweigungen über alle Länder, und der größte Teil seines Tages gehörte der Prüfung und Entscheidung aller wichtigen Vorkommnisse. Er hielt sich über das Ganze stets unterrichtet, selten, daß eine erheblichere Einzelheit ihm noch nicht bekannt war. Wo er die kräftigere Förderung eines Zweiges für nötig hielt, erschien er häufig, um selbst zu sehen und Anregungen zu geben, die für alle Empfänglichen fruchtbar waren. In diesem belebenden Einflüsse auf alle Teile bewirkte die Umwandlung der Firma in eine Aktiengesellschaft und die Verbindung der Nürnberger Starkstrombetriebe mit den eigenen zu den Siemens-Schuckertwerken keine Aenderung. Der Eintritt des jüngsten Bruders Karl Friedrich in die Leitung brachte wohl die dringend erwünschte Entlastung, aber der Umfang des Konzernes wurde auch immer größer. Bei seinem Eingreifen in diesen oder jenen Zweig verstand Wilhelm v. Siemens sich schnell ein Bild der Lage zu machen. Gefürchtet waren seine Fragen. Wie er den Kern einer Sache treffend kennzeichnete, schwache Stellen mit peinlicher Sicherheit aufdeckte, so enthüllte er mit seinen Fragen für den Betroffenen selbst unerwartet neue Seiten. Als Grundlage des wirtschaftlichen Fortschrittes sah er die Forschung an und er bedauerte die niedrige Bewertung technischen Könnens in Deutschland. Die Technik war für ihn eine wissenschaftliche Kunst. Deshalb legte er dem Laboratorium große Wichtigkeit bei, das bei allgemein wirtschaftlichem Ziele nicht durch die Forderung unmittelbaren praktischen Nutzens jeder Arbeit eingeengt werden solle. Ueber die Notwendigkeit von Forschungsanstalten für die Technik im allgemeinen hat er sich ausführlich gelegentlich der Gründung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft 1911 geäußert. Schon von seinem Vater war ihm die Ueberzeugung von der Bedeutung überkommen, die das Aufrechterhalten der Ueberlieferung für ein technisches Unternehmen hat. Er war deshalb immer wieder um das Festhalten des Entwicklungsganges innerhalb der Firma bemüht und gab selbst ein Muster dafür in der Schrift „Werner Siemens und sein Wirkungsfeld“, zu der er sich nach längerem Widerstreben liebevoll bereit fand, als 1916 der 100. Geburtstag des Vaters würdig begangen wurde.

Eine persönliche Wirksamkeit nach außen entfaltete Wilhelm v. Siemens nur in fachlichen Vereinigungen. Das Herausstellen seiner Person entsprach nicht seiner vornehmen und wahrhaft bescheidenen Natur. Gegen jede Art aufdringlicher Reklame hegte er Widerwillen. In gelegentlichen Ansprachen erfreute er die Hörer immer durch treffende Hinweise und freundlichen Witz. Doch war er nicht eigentlich ein Redner, besonders in reiferen Jahren rang er, wie Bismarck unstetig fortschreitend, mit dem Worte, um seinen vertieften Gedanken immer den sichersten Ausdruck zu geben. Sein scharfer Verstand und seine Herzensgüte hatten sich zu einer Aeußerungsform zusammengefunden, die man als wohlwollenden Sarkasmus bezeichnen darf, der auch in Briefen seines Großvaters und Vaters zu erkennen ist. Während der drängenden Tagesarbeit konnte er leicht ungeduldig werden, wenn ihm eine Mitteilung nicht klar und bestimmt genug erschien. Dann bannte aber gewöhnlich wieder sein herzliches, geistvolles Lächeln jeden Unmut. Wie groß sein stiller Einfluß auf die Schaar der Mitarbeiter war, hat er selbst wohl nicht gewußt. In großen gewerblichen Betrieben herrscht nicht immer anmutende Sitte, der Reibungen sind viele. Im Hause Siemens & Halske war der Korpsgeist der beste Vermittler bei Unstimmigkeiten, und die Verkörperung des guten Tones im Hause, der auch bei der starken Erweiterung noch wirksam blieb, war in erster Linie Wilhelm v. Siemens. Er war für jeden zu sprechen, so weit seine Zeit nur reichte. Für ihn war es gleich, ob ein Direkter vor ihm stand oder ein Arbeiter, jeder wurde mit der gleichen Herzenshöflichkeit behandelt. So manchen hat er in höhere Stellung gehoben, dessen Wiege in bescheidenstem Raume gestanden hatte. Wer sich benachteiligt glaubte, hatte als letzte Zuflucht den Gang „zum Geheimrat“ im Auge, und möglichst prüfte dieser die zahlreichen, meist unbegründeten Beschwerden selbst. Hartnäckigen Gesuchstellern gegenüber bewies er eine unglaubliche Langmut. Ihm von seiner Bürde etwas abzunehmen, war schwer, nur zögernd entschloß er sich immer, wenigstens die Vorbereitung einer umfangreicheren Angelegenheit in andere Hand zu legen.

Alle, die den klugen und guten Mann verehrten, hätten ihm von Herzen einen freundlichen Lebensabend gewünscht, den er sich selbst gedacht haben mag, in endlich erworbener Muße inmitten seiner vielen geliebten Bücher weiterschaffend. Es war ihm anders beschieden.

|260|

Sein letztes Lebensjahr war sein schwerstes. Der Zusammenbruch des Vaterlandes traf ihn hart, tief schmerzte ihn die seelische Erkrankung des Volkes. Als dann noch, kaum drei Monate vor ihm, nach furchtbaren Leiden die Lebensgefährtin starb, die ihm 37 Jahre lang zur Seite gestanden hatte, war sein Widerstand gebrochen.

Die größte Aufgabe hatte er sich selbst gestellt und er hat sie in Kraft und Treue gelöst.

August Rotth.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: