Titel: Die Siemens-Schuckertwerke auf der Ausstellung „Heim und Technik“ in München.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1928, Band 343 (S. 156–159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj343/ar343045

Die Siemens-Schuckertwerke auf der Ausstellung „Heim und Technik“ in München.

Auf der Ausstellung „Heim und Technik“ zeigen die Siemens-Schuckertwerke ihre einschlägigen Erzeugnisse auf einem besonderen Stande in Halle VII, sowie in verschiedenen anderen Hallen unter den einzelnen Ausstellungs-Gruppen.

Halle I, Gruppe: Lichtwirtschaft.

Verschiedene Innenraum-Luzetten für direkte, indirekte und halbindirekte Beleuchtung. Die Tropfenleuchte (Bild 1) ist eine geeignete Lampe für Korridore und Dielen. Eine völlig blendungsfreie Arbeitslampe ist die beliebig verstellbare Schreibtischleuchte. Die besondere Aufmerksamkeit, die eine zweckmäßige Küchenbeleuchtung in neuester Zeit findet, ist beim Entwurf des neuen Modelles der Küchenluzette (Bild 2) maßgebend gewesen. Diese Leuchte verbreitet ein gleichmäßig helles, aber |157| nicht grellwirkendes Licht im Küchenraum. Glasbilder von Lichtverteilungskurven und Schnitte durch verschiedene Lampenarten geben ein anschauliches Bild über Wesen und Wirkungsweise zweckentsprechender Beleuchtungskörper.

Textabbildung Bd. 343, S. 157

Halle I, Gruppe: Wohnungen.

In dieser Gruppe sind in den einzelnen Wohnräumen wiederum die geeigneten Geräte aufgestellt. So finden wir in Raum 2: Einen Heißwasserspeicher (Bild 3) zur Erwärmung größerer Wassermengen bis auf 85° Cels. Ein eingebauter Temperaturregler schaltet den Strom ab, sobald dieser Wärmegrad erreicht ist.

Textabbildung Bd. 343, S. 157

Die angebaute Mischbatterie erlaubt die Entnahmt; von Wasser jeden gewünschten Wärmegrades. Der Apparat kann mit einem Kohle- oder Gasofen in Wettbewerb treten, wenn der Preis der Kilowattstunde nicht zu hoch ist. Vielfach wird ein billiger Strompreis während der Nachtstunden, z.B. von 10 Uhr abends bis 6 Uhr früh, berechnet. – Ein Nachtarbeiter ist auch der Waschautomat (Bild 4), in den man abends die vorher eingeweichte Wäsche einschichtet, mit Waschlauge übergießt und dann einschaltet. Der im Innern des Apparates angebrachte Sprudler bewirkt ein ständiges Durchtreiben der Waschflüssigkeit durch die ruhig liegende Wäsche, wodurch alle Schmutzteilchen entfernt werden.

Textabbildung Bd. 343, S. 157
Textabbildung Bd. 343, S. 157
Textabbildung Bd. 343, S. 157

Am nächsten Morgen genügt ein leichtes Nachreiben und Spülen der Wäsche, um diese fertig zum Trocknen auf der Leine zu machen. – Der bekannte Protos-Staubsauger zeigt sich im neuen Modell 28 mit sog. Bakterienfilter und einer um 30% gegenüber dem alten Modell erhöhten Saugleistung bei gleichem Stromverbrauch (Bild 5). – Ferner sehen wir eine Protos-Teemaschine (Bild 6) und die Heißluftdusche, die nicht nur zum Trocknen des menschlichen |158| Haares nach dem Waschen dient, sondern auch zum Trocknen des Felles von Hunden und von Tieren mit Nutzfell. Im Haushalt findet sie neuerdings auch Anwendung als Strumpf-Schnelltrockner (Bild 7). Eine Anzahl Protos-Kochplatten sind weitere Beispiele von Kochgeräten mit gußeisernen Herdplatten, bei denen ein Berühren stromführender Teile ausgeschlossen ist (Bild 8).

Textabbildung Bd. 343, S. 158

Halle II, Gruppe: Wasserversorgung.

Ein Pumpentisch mit der Elmo-Hauswasserpumpe LPW 25 zeigt deutlich die praktische Bauart dieser Pumpen, die durch selbsttätige Elmo-Druckschalter ein- und ausgeschaltet werden, wenn der Wasserstand im Behälter zu tief oder zu hoch werden sollte. – In den hinter dieser Halle liegenden Gartenanlagen ist eine größere Elmo-Pumpe mit einer Regner-Einrichtung aufgestellt, für Viereckberegnung von Gärten, Rasenflächen u. dgl. Mit Hilfe einer derartigen Regenvorrichtung können weite Bodenflächen völlig gleichmäßig beregnet werden. Die Aufstellung von Rohrleitungen und des Apparates ist derart einfach, daß ein einziger Mann die ganze Einrichtung in kürzester Zeit aufstellen und zerlegen kann.

Textabbildung Bd. 343, S. 158

Halle II, Gruppe: Heißwasserapparate.

Hier finden wir neben dem Heißwasserspeicher in mehreren Ausführungen einen Badeofen (Bild 9) zur bequemen Herstellung eines Bades zu beliebiger Tageszeit. Auch der Waschautomat ist hier noch einmal ausgestellt, weil er sich, ebenso wie der nachstehend beschriebene Futterdämpfer, zum Bereiten von heißem Wasser eignet. Eigentlich ist der Futterdämpfer für ländliche Haushaltungen bestimmt; er dient zum Dämpfen von Kartoffeln, von Kleie und Schrot, zum Entbittern von Lupinen, zur Bereitung der Viehtränke u. dgl. Die Stoffe werden nicht gekocht, sondern nur gedämpft, da das Kochen die zum Aufbau des Tierkörpers wichtigen Nährsalze, wie Kalium, Kalzium, Phosphor usw. zersetzt und unwirksam macht. Auch dieser Apparat erfordert die geringste Bedienung und arbeitet zweckmäßig mit Nachtstrom.

Textabbildung Bd. 343, S. 158

Halle IVa, Gruppe: Hygiene der Haushaltarbeit.

Neben dem erwähnten Staubsauger sei hier besonders auf das neue Modell 28 des Protos-Bohners (Bild 10) aufmerksam gemacht, das verschiedene Verbesserungen, wie isolierten Führungsgriff, bessere Motorkühlung und dergleichen aufweist.

Textabbildung Bd. 343, S. 158

Halle IV, Gruppe: Waschen, Reinigen, Bügeln.

Hier sind vor allem zwei neue Apparate beachtenswert: Der neue Protos-Turbo-Wascher (Bild 11) ist gleichzeitig Waschmaschine und Wäscheschleuder, d.h. die Wäsche kann ohne Unterbrechung nacheinander gewaschen, gespült und geschleudert werden.

Textabbildung Bd. 343, S. 158
Textabbildung Bd. 343, S. 158

Ein Waschvorgang mit rund 5 kg Trockenwäsche dauert etwa 20 Minuten, während das Trockenschleudern etwa 3 Minuten in Anspruch nimmt. |159| Die Bauart des Protos-Turbo-Waschers ist so gehalten, daß eine falsche oder gefahrvolle Bedienung ausgeschlossen ist. Eine selbsttätige Verriegelung verhindert das Einschalten des Motors, solange der Deckel des Apparates noch offen ist, ebenso setzt eine selbsttätige Bremse den Motor still, sobald der Deckel abgehoben wird. Eine Verletzung durch Berühren umlaufender Teile ist also ausgeschlossen. Die zweite Neuheit, die Protos-Bügelmaschine (Bild 12) wird elektromotorisch betrieben und elektrisch oder auch mit Gas beheizt. Das Anheizen der Plättmulde erfordert nur geringe Zeit, so daß die Maschine nach kurzer Einschaltdauer betriebsfertig ist. Feine oder grobe, große oder kleine Wäschestücke aller Art können in kurzer Frist gebügelt werden. Mittels Handgriff kann die Bügelwange für Dauerstellung von der Bügelwalze abgehoben werden. Ferner dient ein Fußhebel dazu, die Plättmulde von der Bügelwalze, den Arbeitsvorgängen entsprechend, zu trennen. Das Durchführen der Wäsche wird durch bequem angeordnete Zuführungsflächen ermöglicht, und die fertig gebügelten Wäschestücke werden von dem Verschlußkasten aufgenommen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: