Titel: NÖTHLING, Licht als Bauelement.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1929, Band 344 (S. 114–116)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj344/ar344025

Licht als Bauelement.

Von Arch. Karl Nöthling, Berlin-Hermsdorf.

Das Bestreben der modernen Architektur geht bekanntlich dahin, das bautechnisch Zweckmäßige mit dem künstlerisch Stil- und Stimmungsvollen in denkbar größten Einklang zu bringen. Da nun in der neuzeitlichen Raumkunst, wie überhaupt im heutigen Kulturleben, Licht und Farbe, d.h. Beleuchtung und Farbenstimmung, eine immer wichtigere Rolle spielen, ja geradezu zu einer beherrschenden Macht geworden sind, so ist es kein Wunder, daß von Seiten der aufs höchste entwickelten LichtTechnik her eine Neuheit geschaffen wurde, die als glücklichste Lösung des angedeuteten architektonischen Problems überall berechtigtes Aufsehen erregt und auch in der Praxis täglich steigendes Interesse findet. Diese gute bemerkenswerte Neuheit heißt Atrax -Würfel und wird von der Atrax-Gesellschaft, Berlin W. 9, auf den Markt gebracht. Das ist ein Hohlglaskörper von kubischer Grundform, der aber auch in anderen Formen in verschiedenen Größen hergestellt wird. An einer Körperseite der Atrax-Würfel befindet sich die Einführung für die im Innern angebrachte Glühlampe mit Fassung, die das Hinstellen oder Aufhängen des Atrax-Würfels ermöglicht.

Die Atrax-Würfel sind ganz aus kristallüberfangenem Opalglas ohne jede Metalleinfassung. Infolgedessen stehen sie ohne beengende, störende materielle Betonung der Umgrenzung, der Begrenzungslinien gleichsam frei im Räume, obwohl sie sich andererseits wegen dieser räumlichen Formfreiheit in jeden Raumgestaltungskomplex bequem und stilvoll einordnen lassen, besonders im Sinne der modernen Raumkunst, die das Kubische |115| bevorzugt. Man kann deshalb diese Glaskörper wie vollkommen selbsttragende Bausteine verwenden. Man kann sie in abwechslungsreichster Gestaltung entweder übereinandergeschichtet oder horizontal nebeneinander oder gestaffelt anordnen und aufbauen.

Textabbildung Bd. 344, S. 115

Der Atrax-Würfel ist aber nicht nur ein zweckmäßiger und schöner Baustein, sondern vor allem auch ein Licht-Baustein, ein selbstleuchtendes Licht-Bauelement, das als solches auch in lichttechnischer wie lichtkünstlerischer Hinsicht eine auf den ersten Blick geradezu verblüffende Neuheit darstellt. Der völlig schattenlos ausgeleuchtete, dabei blendungsfreie Hohlglaskörper des Atrax-Würfels verbreitet mit einheitlicher Intensität eine nach allen Seiten hin wunderbar gleichmäßige Lichtfülle und bildet so gleichsam innerhalb des gewöhnlichen Lichtraumes eine eigene selbständige Licht- und Leuchtsphäre von ganz eigenartig reizvoller, man könnte beinahe sagen, magischer Wirkung.

Textabbildung Bd. 344, S. 115

Die Lichtschönheit und Leuchtkraft der Atrax-Würfel wird noch wesentlich gesteigert und vertieft bei Verwendung von farbigen Speziallampen mit einer technisch und künstlerisch auf Haltbarkeit und chromatische Wirkung geprüften Farbenskala in den Grundfarben: Gelb, Rot, Blau und Grün neben Weiß. Auf der Basis dieser Grundfarben lassen sich durch zweckentsprechende Auswahl und geschmackvolle Zusammenstellung der weißen und farbigen Lichtbauelemente die erstaunlichsten Lichteffekte und entzückendsten Farbenspiele erzielen, die durch Wechselwirkungen und gegenseitige Modifikationen, wie durch Vereinigung verschiedener Farbentöne die mannigfachsten Differenzierungen bis zu den zartesten Nuancen erscheinen lassen. Durch entsprechende Auswahl und Gestaltung dieser schier unbegrenzten Licht-, Leucht- und Farbenmöglichkeiten kann jedem Räume jede gewünschte Gesamtstimmung gegeben werden bei diskretester individueller Hervorhebung der organischen Einzelheiten.

Textabbildung Bd. 344, S. 115

Eine belebende Verstärkung erhält die gesamte Licht- und Farbenerscheinung, wenn man das weiße oder farbige AtraxBlinklicht verwendet, unter Benutzung der für diesen Zweck speziell ein gerichteten Lampen. Bei diesem Atrax-Blinklicht muß als besondere Schönheit hervorgehoben werden, daß der intervallweise, rhythmisch erlöschende Lichtkörper niemals düster und kalt wirkt, sondern ein koloristisch feines, vermittelndes Grau als Farbenwirkung behält. Wenn aus künstlerischen Gründen farbige Dekore auf den Würfelflächen |116| wünschenswert erscheinen, stehen dekorative in das Glas eingebrannte Bemalungen in mannigfachen Variationen zur Verfügung.

Textabbildung Bd. 344, S. 116

Der Atrax-Würfel als einzelnes Licht-Bauelement ist die genormte Zelle für Lichtbauten jeder Art. Die Abbildungen mögen andeutungsweise ein ungefähres, keineswegs erschöpfendes Bild geben, von der universellen Verwendbarkeit der Atrax-Würfel, sowohl als konstruktive Bauelemente wie als selbstleuchtende Lichtkörper in den Gestaltungen von Leuchtwänden, Leuchtdecken, Leuchtfußböden, Leuchtstufen, Leuchtpodesten, Leuchtfriesen, Leuchtpfeilern, Leuchtumkleidungen und vielen anderen Gebilden. Ein besonders wichtiges Moment für die Praxis ist die äußerst bequeme und umstands-lose Anwendbarkeit des neuen Bauelementes durch die Unkompliziertheit der Konstruktion und die Einfachheit und Leichtigkeit der Montage. Alle diese Eigenschaften empfehlen den Atrax-Lichtbaustein für die verschiedensten Zwecke moderner Raumkunst und Werbekunst, mag es sich um Decken- und Wandbeleuchtungen in Geschäfts-, Wohn- oder Festräumen handeln oder um den Aufbau von Messeständen, Kiosken, ganzen Lichtfassaden etc. oder um Schaufenster-, Laden- und Lichthof-Dekorationen.

Kurz, der Atrax-Würfel in seiner Doppelfunktion als konstruktives Bauelement von hervorragender materieller und formeller Zweckmäßigkeit und zugleich als stimmungsvoller Lichtkörper von bezaubernder Leucht- und Farbenschönheit eröffnet die großartige Perspektive einer neuen zukunftsreichen Licht-Architektur, welche derdpraktischen Erfindungsgabe und der schöpferischen Phantasie des modernen Raumkünstlers die wertvollsten Anregungen bietet und die interessantesten Aufgaben stellt und sie wesentlich erleichtert.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: