Titel: Bücherschau.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1929, Band 344 (S. 226–232)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj344/mi344is11

Bücherschau.

Physikalische Probleme im Aufbereitungswesen des Bergbaus. Von Dr. Siegfried Valentiner, Professor der Physik an der Bergakademie in Clausthal. Mit 77 Abbildungen. Herausgegeben von Geh. Reg.-Rat Prof. Dr.-Ing. e. h. Karl Scheel, Berlin. Sammlung Vieweg: Tagesfragen aus den Gebieten der Naturwissenschaften und der Technik. Druck und Verlag von Friedr. Vieweg & Sohn, Akt.-Ges., Braunschweig 1929. Preis geheftet 7,- RM.

Die bekannte Sammlung Vieweg wird mit dem vorliegenden Bändchen, Heft 92, um ein neues Glied bereichert. Das Büchlein ist eine Zusammenstellung von Vorträgen, die Herr Prof. Valentiner im Februar 1928 im „Haus der Technik“ gehalten hat. Der Verfasser schildert die wichtigsten Gesichtspunkte der Wirtschaftlichkeit von Aufbereitungsanlagen, der Vorgänge in den Setzmaschinen, der modernen Strömungstheorie, Herdarbeit, Flotation, Magnetische Aufbereitung, Elektrische Aufbereitung und die Elektrofilter sowie die Materialprüfung durch Röntgenstrahlen. Er selbst möchte das Bändchen als einen Versuch betrachtet wissen, auf technische Probleme eingestellte Physiker auf einige bergbauliche Fragen physikalischer Natur hinzuweisen. Dieser Versuch ist in knapper, klarer Darstellungsweise vollauf gelungen. Die einzelnen Abschnitte geben ein gutes Bild über den heutigen Stand des Aufbereitungswesens.

Landgraeber.

Handbuch des Grubenrettungswesens, Von Oberbergrat Ing. Gustav Ryba. Eine dem neuesten Stande der Wissenschaft, Technik und Erfahrung Rechnung tragende Darstellung des Grubenrettungswesens sowie der Einrichtungen und Maßnahmen. I. Band: Brände und Grubenexplosionen. Die Ursachen, die Verhütung sowie die |227| Bekämpfung dieser Ereignisse und ihrer Folgen. 147 Abb. und 10 Zahlentafeln. Verlag Arthur Felix, Leipzig 1929. Preis geb. 24,- RM.

Das gut ausgestattete Buch behandelt in recht übersichtlicher Weise das vorbenannte wichtige Problem des Grubenrettungswesens. Die eingehende und zielklar durchgeführte Behandlung des Gegenstandes lassen das Werk für ein ernstes Studium besonders gut erscheinen.

Landgraeber.

Monographien zur Feuerungstechnik. Band 10. Vom Laboratoriumspraktikum zur praktischen Wärmetechnik. Eine Art Lehrbuch für technisches Experimentieren, Beobachten und Denken in der Energienutzung. Von C. Blacher, Dr. h. c, Ingenieur-Chemiker, ord. Professor an der lettländischen Universität. Mit 89 Abbildungen im Text und auf 1 Tafel sowie 25 Tabellen. Leipzig, Verlag von Otto Spamer, 1928. Preis: in Ganzleinen gebunden 18,50 RM.

Der Verfasser, der an der technischen Hochschule in Charlottenburg studiert und das vorliegende Werk dem Andenken seines Lehrers Prof. Dr. Otto N. Witt gewidmet hat, bringt in der Einleitung unter anderem zum Ausdruck: „Das Erfassen des Wesens der Prozesse und der in ihnen waltenden Naturgesetze sollen den pädagogischen Schwerpunkt bilden. Durchschnittliche, im vorübergehenden plätschernde Studentenarbeit kann ich hier nicht brauchen. Ich wende mich hier an die tiefste und intensivste Tätigkeit des mit Leib und Seele seinem Fach ergebenen, aufstrebenden Studierenden.“ Diese Sätze bilden die Richtschnur für die in dem Buch mit tiefster Gründlichkeit behandelten Versuche, die, obwohl an und für sich keine neuen Probleme behandelnd, im höchste.) Grade anregend und originell durchgeführt werden und daneben ein starkes pädagogisches Geschick verraten. Die Abhandlung ist nicht nur „eine Art Lehrbuch,“ wie sie vom Verfasser bescheiden genannt wird, sondern ein Werk, in dem man die Gesetze der Wärmelehre mit ihren mannigfachsten Folgerungen auf das gründlichste studieren kann.

Nach einleitenden Worten über absolute und technische Maße folgen Versuche zur Bestimmung des Heizwertes der Brennstoffe, über Energiebilanzen, Wärmeübergang durch Berührung und Strahlung, ferner ein mit besonderer Gründlichkeit durchgeführter Versuch zur Ermittlung des erforderlichen Wasserdruckes, um Wasser mit bestimmter Geschwindigkeit durch ein System von Glasröhren zu treiben.

Weitere Abschnitte bilden die Untersuchungen, des Kesselspeisewassers und der Generatorgase. Anschließend behandelt ein größeres Kapitel die Leistung der Motoren, die Umwandlung elektrischer Energie in mechanische, sowie die Umwandlung der chemischen (potentiellen) Energie der Brennstoffe in mechanische Energie. Das Schlußkapitel umfaßt Betrachtungen über den Betriebsorganismus und die Betriebsüberwachung.

Das Buch, das auch hinsichtlich Druck, Zeichnungen und sonstiger Ausstattung nichts zu wünschen übrig läßt, bietet für jeden Laboratoriums-Techniker und technischen Chemiker die wertvollsten Anregungen und kann zur Anschaffung nachdrücklichst empfohlen werden.

Sa.

Heizung und Lüftung. Von Johannes Körting, Ingenieur in Düsseldorf. I: Das Wesen und die Berechnung der Heizungs- und Lüftungsanlagen. Fünfte, neubearbeitete Auflage. Mit 22 Figuren. 140 Seiten. Sammlung Göschen Band 342. II: Ausführung der Heizungs- und Lüftungsanlagen. Fünfte, neubearbeitete Auflage. Mit 176 Figuren. 132 Seiten. Sammlung Göschen Bd. 343. Walter de Gruyter & Co., Berlin W 10 und Leipzig. 1929. Jeder Band in Leinen gebunden 1,50 RM.

Die kleinen Bücher geben in der geschickten Zusammenfassung einen klaren Ueberblick über ein sehr umfangreiches Gebiet, für dessen eingehendes Studium naturgemäß andere Werke zur Hand genommen werden müssen. Sie sind für den Architekten und Ingenieur empfehlenswerte Nachschlagequellen, wobei darauf hingewiesen sei, daß zusammenhängende Darstellungen von Lüftungs- und Heizungsanlagen, besonders in industriellen Werken, leider fehlen, ein Mangel, der bei der nächsten Auflage vielleicht beseitigt wird. Das Zahlen- und Formelmaterial, welches als Grundlage für die Berechnung der vorerwähnten Anlagen dient, ist mustergültig, von jedem unnötigen Ballast befreit, herausgegriffen worden, so daß ein Einarbeiten in die Materie namentlich auch für den Studierenden leicht ermöglicht wird.

Sa.

Gas aus Kohle (Gaserzeugung) Berlin 1929. Verlag der Technisch-Wissenschaftlichen Lehrmittelzentrale (TWL). Format Din A. 6. 48 Seiten, 34 Abbildungen. Preis geh. 0,90 RM.

Die bekannte Technisch-Wissenschaftliche Lehrmittelzentrale hat ein kleines Heft über die Erzeugung des Leuchtgases herausgebracht. Dasselbe ist auf einer Lichtbilderreihe aufgebaut und zwar so, daß den Abdrucken der Lichtbilder jeweils der erläuternde Text beigestellt ist. In den einzelnen Abteilungen werden die Entwicklung und Grundlagen der Gaserzeugung, Gewinnung des Rohgases, Reinigung des Gases und Gewinnung der Nebenerzeugnisse, sowie Betriebskontrolle und Verteilung des Gases, behandelt.

Abbildungen und Text sind gut und klar gehalten, die einzelnen Bilder, allein oder zusammenhängend, sind als Diapositive von TWL erhältlich. Das Büchlein dürfte, namentlich im Anschluß an die Gas- und Wasserausstellung wie auch sonst, als Unterlage für Lehrzwecke, oder auch zur kurzen Information im Einzelnen, sehr nützlich sein.

Dipl.-Ing. E. Kuhn.

Bau und Berechnung der Dampfturbinen. Eine kurze Einführung von Dipl.-Ing. Franz Seufert. Dritte, verbesserte Auflage. Mit 77 Abbildungen im Text und auf zwei Tafeln. Berlin 1929. Verlag von Julius Springer. Geh. 3,60 RM.

Die dritte Auflage des bekannten Büchleins hat eine gründliche Erweiterung und Umarbeitung erfahren. Durchweg ist das Ganze durch Neueinfügungen ergänzt worden. Das Werkchen ist so dem heutigen Stande des Dampfturbinenbaues angepaßt |228| und wird seinen Zweck, als Einführung für das Studium größerer Werke zu dienen und eine Grundlage für die Wirkungsweise der Turbinen zu geben, voll erfüllen.

Ausstattung, Bilder und Druck sind sehr gut und neuzeitlich. Das Buch kann jedem, der sich mit der Dampfturbine vertraut machen will, empfohlen werden.

Dipl.-Ing. E. Kuhn.

Die Stromtarife der Elektrizitätswerke. Theorie und Praxis von H. E. Eisenmenger, New York. Autorisierte deutsche Bearbeitung von A. G. Arnold, Berlin. Mit 67 Textabbildungen. XII und 242 Seiten in Gr. 8°. Verlag R. Oldenbourg, München und Berlin 1929. Preis geb 15,- RM.

Das Buch erschien 1921 in der englischen Ausgabe, seine deutsche Ausgabe dürfte viele Fachgenossen interessieren, da der Verfasser als bekannter Fachmann auf dem Gebiete der Elektrizitätstarife gilt. Das Buch gliedert sich in die Abschnitte: Kosten der Güter im Allgemeinen, die der Stromversorgung im Besonderen, Die Preise der elektrischen Arbeit, Die Tarifsysteme, Tarifanalyse, Tarifgenauigkeit, graphische Darstellung der Tarife, dazu kommt eine Reihe von Nachträgen, Erläuterungen und Zusammenfassungen der Formeln. Von besonderem Interesse dürfte die Darstellung der Tarife in räumlichen Modellen sein, die mathematischen Anleitungen dürften in der Praxis vielleicht nicht so einfach anwendbar sein.

Dem Buch ist seines für die Elektrizitätswirtschaft so wichtigen Inhalts wegen eine entsprechende Verbreitung zu wünschen. Durch die verdienstvolle deutsche Ausgabe ist dies wesentlich erleichtert.

Dipl.-Ing. E. Kuhn.

Deutsche Meisterwerke bergmännischer Kunst (Schriftenreihe „Deutsches Museum, Abhandlungen und Berichte“ Heft 3). Von Geh. Bergrat Dr.-Ing. eh. E. Treptow, Prof. i. R. der Bergakademie Freiberg. Din A 5, IV/48 Seiten mit 42 Abb. Brosch. 1- RM. (für VDI-Mitglieder 0,90 RM.). VDI-Verlag G. m. b. H., Berlin NW 7, 1929.

Das Büchlein behandelt eine Auswahl von Schöpfungen künstlerischer Tätigkeit, denen entweder bergbauliche Motive zugrunde liegen oder solche, die ihre Entstehung der künstlerischen Betätigung der bergmännischen Bevölkerung verdanken, es behandelt diese in kirchlicher und bürgerlicher Kunst, Prunkstücke der Knappschaften, Trachten der Berg- und Hüttenleute und Ausbeutemünzen usw. Vorzügliche Abbildungen unterstützen die guten und klaren Ausführungen.

Nicht nur Bergleute und Künstler, sondern jeder, der sich für die Geschichte der Technik und Meisterwerke der deutschen Kunst interessiert, wird diese Schrift gerne lesen.

Dipl.-Ing. E. Kuhn.

Sammlung Vieweg. Tagesfragen aus den Gebieten der Naturwissenschaften und der Technik. Heft 99. Hans Riepen. Diedeutsche Tafelglasindustrie. Friedr. Vieweg & Sohn. A.-G., Braunschweig 1929. Preis geh. 5,85 RM.

Das Buch hat sich zur Aufgabe gemacht, die deutsche Tafelglasindustrie in ihrem gesamten Umfang einer Untersuchung zu unterziehen. Es schildert das Standortsproblem, den Produktionsprozeß des Tafelglases, die Struktur der Betriebe in der Tafelglasindustrie, die Marktverhältnisse in der Tafelglasindustrie, die Verbandsbildung und die Arbeitsverhältnisse, zum Schluß kommen Folgerungen und Ausblicke, sowie ein Literaturverzeichnis.

In interessanter fesselnder Darstellung werden die oben genannten Punkte erläutert und ein Einblick in die Entwicklung einer wichtigen Industrie, sowie ihrer Beziehungen zum Weltmarkte und den ausländischen Industrien gegeben.

Das Buch dürfte für alle Kreise, die an der deutschen Industrie und Wirtschaft Interesse haben, von Nutzen sein.

Dipl.-Ing. E. Kuhn.

Die Zählerfabrikation. Allgemeine Elektrizitätsgesellschaft, Berlin. Die Organisation der AEG-Zählerfabrik von R. R. Mirus. Musterbetriebe deutscher Wirtschaft Band 9. 78 Seiten in 8°. Organisation Verlagsgesellschaft m. b. H. (S. Hirzel), Berlin W 8, Leipziger Str. 115/116. 1929. Preis Halbleinen 2,75 RM.

Das Bändchen gibt einen Ueberblick über die Entwicklung der AEG und schildert dann die Zählerfabrik als Musterbetrieb der feinmechanischen Fertigung, in dem nach den neuesten Grundsätzen der Fließfertigung gearbeitet wird. Der Leser erhält so einen Einblick in die Herstellung der Zähler im Einzelnen und in einen modernen Betrieb im Besonderen.

Zahlreiche Tafeln und Reproduktionen der Betriebsstatistiken und von Vorgängen aus der Fabrikation erläutern die Ausführungen und geben einen Einblick in die organisatorischen Zusammenhänge.

Das Büchlein dürfte von allgemeinem Interesse sein.

Dipl.-Ing. E. Kuhn.

Deutsches Museum. Abhandlungen und Berichte. (Jährlich 6 Hefte in zwangloser Folge.) 1. Jahrgang Heft 1. Wege und Ziele des Deutschen Museums. Rede bei der Jahresfeier des Deutschen Museums am 6. Mai 1928 von W. v. Dyk. 1929. VDI-Verlag G. m. b. H., Berlin NW 7. Din A. 5; 11/30 Seiten mit zwei Abbildungen. Preis 1,- RM. (VDI-Mitglieder 0,90 RM.) *)

Das vorliegende Heft bringt die Festrede von Herrn Geheimrat Dr. Walther von Dyk, Professor der technischen Hochschule München, bei der letztiahrigen Jahresfeier des Museums, sie schildert eine Reihe wichtiger Momente aus der Geschichte des Museums und die Schwierigkeiten, die sich der Verwirklichung des leitenden Gedankens seines Schöpfers entgegenstellten. Es folgt eine Darstellung der Aufgaben und Ziele des Museums, sowie wichtige Angaben über dasselbe.

Das Heft wird sicher dazu beitragen, das Verständnis für die kulturelle und nationale Bedeutung des Museums zu verbreiten und zu vertiefen.

Dipl.-Ing. E. Kuhn.

50 Jahre Kältetechnik. 1879-1929. Geschichte der Gesellschaft für Lindes Eismaschinen A.G. Wiesbaden. |229| 1929. Herausgegeben zum Jubiläum der Gesellschaft für Lindes Eismaschinen A.G. Wiesbaden.

Die Geschichte der obigen Gesellschaft stellt auch die Geschichte der Kältetechnik dar, dies geht mit aller Deutlichkeit aus dem einleitenden und dem geschichtlichen Teil des Buches hervor. Die weiteren Abschnitte des Buches behandeln die Entwicklung der Abteilung Kältemaschinen und der Abteilung Gasverflüssigung, sowie die der Maschinenfabrik Sürth. Ein Abschnitt über die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens und ein Ausblick in die Zukunft beschließen das Buch.

Die einzelnen Abschnitte, auf wissenschaftlicher Grundlage geschrieben, geben nicht nur ein Bild der technischen Entwicklung, sondern enthalten auch eine Reihe theoretischer Unterlagen. Ein Kapitel erläutert besonders die physikalischen Grundlagen der Gasverflüssigung. Gerade diese hat während des Krieges eine große Rolle gespielt und heute ihre Fortsetzung in der Ausnützung der Koksofengase usw. gefunden.

Das Buch geht weit über den Rahmen einer Firmenschrift hinaus und bietet außerdem einen wertvollen Beitrag zur Geschichte unserer Technik.

Dipl.-Ing. E. Kuhn.

Die Wärmebilanz des Dieselmotors. Meßtechnische Probleme. Von Prof. Dr.-Ing. A. Staus, Eßlingen. Halle/Saale. Druck und Verlag von Wilhelm Knapp. 1929. Mit 16 Abbildungen. Preis 2,- RM.

Unter dem Sammeltitel: „Messen und Prüfen. Einzeldarstellungen aus dem Gebiete des Messungs- und Materialprüfungswesens, Herausgeber L. Litinsky, Leipzig,“ ist die obige Schrift als Heft 1 erschienen. Dem Vorwort des Herausgebers sei entnommen, daß diese Sammlung, im Anschluß an die Zeitschrift „Die Meßtechnik,“ eine Reihe größerer Arbeiten über das genannte Gebiet herausbringen will. Als erste liegt die obengenannte vor.

Die Arbeit hat sich zur Aufgabe gemacht, die bei der Aufstellung von Wärmebilanzen von Dieselmotoren auftretenden meßtechnischen Probleme zu zeigen. Bekanntlich sind alle bisherigen Wärmebilanzen von Diesel–, ja von Verbrennungsmaschinen überhaupt, falsch, weil die durch die Kolbenreibung entstehende Wärme im Kühlwasser nicht abgezogen wurde. An Hand von Versuchen mit einem 10-PS-Motor werden nun Wege und Verfahren gezeigt, um zu einer einwandfreien Wärmebilanz zu gelangen.

Das Büchlein dürfte bei ähnlichen Versuchen mancherlei Anregungen geben.

Dipl.-Ing. E. Kuhn.

F W. Taylor, Der Vater wirtschaftlicher Betriebsführung. Ein Lebensbild von I. M. Witte. 8 °. 106 Seiten mit 1 Bildnis. Steif geh. 4,00 RM., in Ganzleinen 5,50 RM. Stuttgart 1928. C. E. Poeschel Verlag. (Bd. VIII der Schriftenreihe „Die Bücher: Organisation,“ herausgegeben von Prof. Dr. H. Nicklisch.)

Mit einer leisen Umdeutung seiner Grabschrift nennt Irene Witte den großen Organisator Taylor den „Vater wirtschaftlicher Betriebsführung“ und kennzeichnet mit dieser Namengebung den Teil seiner Lebensarbeit, der hauptsächlich ihn in aller Welt bekannt gemacht hat. Kein Fabrikbetrieb, keine Erörterung über Lohnfragen, keine Betrachtung der Arbeiterfrage, die an Taylor und seinem Werk vorübergehen könnte.

In großen Zügen wird jedem, der sich mit den Fragen der Fabrik- und Arbeitsorganisation zu beschäftigen hat, heute das „Taylorsystem“ bekannt sein, die auf sorgfältigen Zeitstudien begründete Zerlegung jedes Arbeitsvorganges in seine kleinsten Teile, ihre zweckdienlichste Aneinanderreihung und schließlich das, was Taylor die „Uebertragung der Geschicklichkeit“ nennt. Auch die praktisch daraus folgenden Maßnahmen, die Arbeitsvorbereitung, die Umgestaltung des Meisterwesens, die Kostenverfolgung, Kontrolleinrichtungen und vieles andere sind heute Gemeingut jeder neuzeitlich arbeitenden Fabrik geworden.

Um so interessanter aber ist es heute, aus dem äußeren Lebensgang des Mannes, der ihn auch auf zahlreichen anderen Gebieten Erfolge finden ließ – es sei nur an den Schnellarbeitsstahl erinnert –, die menschlichen und gewissermaßen philosophischen Grundzüge herauszukristallisieren, die seinem „System“ weit größere Bedeutung verleihen als nur einem bloßen, raffinierten Verfahren, möglichst hohe Leistungen aus einer überquälten Arbeiterschaft herauszuholen.

In diesem Sinne gibt das Wittesche Buch eine kurze Uebersicht über das äußere Leben Taylors, es schildert dann ebenfalls in kurzem Fluge die Hauptzüge seines „Systems“ und zwar nach der philosophischen wie nach der praktischen Seite. Diese Ausführungen gewinnen bedeutend an Reiz durch ausführliche Zitate aus einem überaus aufschlußreichen, wenig bekannten Gutachten Taylors vor einem Untersuchungsausschuß des amerikanischen Repräsentantenhauses. Schließlich werden kurz die wichtigsten Einwände gegen das Taylorsystem erörtert und die wichtigste Literatur zusammengestellt.

Dipl.-Ing. W. Speiser, Volkswirt R.D.V.

Die Entropie-Diagramme der Verbrennungsmotoren einschließlich der Gasturbine. Von Dipl.-Ing. P. Ostertag, Professoer am kantonalen Technikum in Winterthur. Zweite umgearbeitete Auflage. Mit 16 Textabbildungen. IV, 78 Seiten, 1928. 4,50 RM. Verlag von Julius Springer.

Der Verfasser erläutert die Grundbegriffe der technischen Wärmelehre knapp und klar und bringt einige Rechnungsbeispiele für den theoretischen Luftbedarf und die Wärmetönung für flüssige und gasförmige Brennstoffe. Der Entropiebegriff wird erklärt, ebenso die Grundlagen des Entropie-Diagramms, das insbesondere in seiner Abart mit schiefwinkeligen Koordinaten, ein gutes Hilfsmittel zur Erkenntnis der thermischen Vorgänge im Verbrennungsmotor ist.

Uebersichtlich wird der Rechnungsgang für den Kreisprozeß für den Kolbenverbrennungsmotor für Verbrennung bei v = konst. und p = konst. gebraucht, und für beide Verfahren werden Zahlenbeispiele durchgerechnet. Für den Sonderfall der Verwärmung der Verbrennungsluft und für das „gemischte Verfahren“ wird die Rechnung ebenfalls durchgeführt, wobei ein Entropiediagramm |230| für den Prozeß bei veränderlichem Exponenten der Kompressionslinie und Nachbrennen entworfen wird. Ostertag bespricht anschließend zwei Arten von Flugkolbenmotoren, die an sich thermisch sehr gut, beide aber als Betriebsmaschinen kaum ausführbar sind.

Bei den Kreisprozessen der verschiedenen Gasturbinenbauarten wird dem Leser klar, daß die Wirtschaftlichkeit der Anlage durch den Wirkungsgrad der Verdichtung der Ladung gegeben ist, daß aber selbst unter den günstigsten erreichbaren Umständen doch nicht der hohe Gesamtwirkungsgrad wie beim Dieselmotor erreicht werden kann.

Von besonderem Interesse sind die Ausführungen über Aufladeverfahren zum Zwecke der Leistungssteigerung bei gegebener Maschinengröße und -drehzahl sowie das für einen Fall durchgeführte Rechnungsbeispiel. Bei der Besprechung der im Hinblick auf die Anwendungsmöglichkeiten des Dieselmotors zum Lokomotivantrieb wichtigen Frage der Leistungsübertragung mittels Gasen erfährt der Leser, daß trotz erheblicher Verluste der Gesamtwirkungsgrad solcher Anlagen wesentlich höher als der einer Dampflokomotive ist, daß aber trotzdem die Energieübertragung mittels Dampf oder Luft nicht befriedigt, weil das Verhältnis zwischen Zughaken- und Motorleistung zu klein ist.

Das Buch bietet dem Leser, der die Grundlagen der Wärmetechnik beherrscht, viel Wichtiges in verständlicher Form. Es zeichnet sich durch Uebersichtlichkeit der Rechnungsgänge aus. Insbesondere tragen die Entropie-Diagramme wesentlich zum Verständnis der Prozesse der Verbrennungsmaschinen bei. Die Lektüre des Buches, wird also jedem, der sich mit den Vorgängen in der Verbrennungsmaschine zu befassen hat, von Vorteil sein.

Dr.-Ing. Essers.

Praktische Infinitesimalrechnung. Von F. F. P. Bisacre. Berechtigte deutsche Ausgabe unter Mitwirkung von Prof. Dr. E Trefftz herausgegeben von Dr. Ernst König. Mit 104 Abbildungen und 5 Bildnistafeln. XII und 364 Seiten. Leipzig und Berlin 1929, Verlag B. G. Teubner. Preis gebunden 18,- RM.

Das vorliegende Buch wendet sich in erster Linie an die Studierenden der Natur- und Ingenieurwissenschaften. Es behandelt daher die Differential- und Integralrechnung nur in dem Umfange, wie sie zur wissenschaftlichen Behandlung technischer Probleme gebraucht wird. Differentialgleichungen werden indessen nur ganz kurz, unendliche Reihen gar nicht behandelt. Entsprechend der Einstellung der Studierenden der Natur- und Ingenieurwissenschaften zur Mathematik, die iii ihr nur ein Werkzeug sehen, wird den praktischsten Anwendungen ein breiter Raum zugewiesen, häufig steht sogar die Anwendung voran, um die Wichtigkeit der folgenden mathematischen Erörterungen zu betonen. Die Darstellung ist klar und anschaulich und wird durch zahlreiche Figuren belebt. Die drei letzten Abschnitte enthalten Aufgaben aus dem Gebiete der Lehre von der Elektrizität und dem Magnetismus, über den zeitlichen Verlauf chemischer Vorgänge und aus der Thermodynamik. Die beigefügten Bildnistafeln berühmter Mathematiker, Philosophen, Physiker und Chemiker, sowie biographische Bemerkungen tragen dazu bei, dem Buch eine gute Aufnahme zu sichern und seine Lektüre schmackhaft zu machen. Auch werden die am Schlusse des Buches beigefügten Lösungen zu den zahlreichen Uebungsaufgaben und Hilfen für die Lösung schwieriger Aufgaben dem Leser willkommen sein.

A. Barneck.

Gerhard Hessenbergs Vorlesungen über Darstellende Geometrie, herausgegeben von Professor Dr. E. Salkowski. Mit 481 Abbildungen. XIV und 274 Seiten. Leipzig 1929, Akademische Verlagsgesellschaft m. b. H. Preis geh. 19,- RM., geb. 20,50 RM.

Während im allgemeinen die Lektüre eines Buches über darstellende Geometrie keine reine Freude ist, gilt das von dem vorliegenden Buche in keiner Weise. Der leider allzu früh verstorbene Verfasser hat hier mit Meisterhand etwas ganz Besonderes geschaffen. Nicht eine systematische Zusammenstellung der üblichen Aufgaben und ihrer Lösungsmethoden war ihm die Hauptsache, vielmehr ging sein Bemühen dahin, dem Anfänger über die mannigfachen, beim Zeichnen auf dem Reißbrett sich einstellenden Schwierigkeiten hinwegzuhelfen, ihn aus der Enge bestimmter Vorschriften, die häufig nur theoretisch, aber nicht praktisch ausführbar sind, emporzuheben zu einer Höhe, von wo aus er mit kritisch geschultem Blick die Besonderheiten der Methoden im allgemeinen und der betreffenden Aufgabe im speziellen umfaßt und so, aufs beste vorbereitet, an die Lösung der Aufgabe herantritt. Dadurch gestaltet sich dem ernsthaft Studierenden die Beschäftigung mit der darstellenden Geometrie viel reizvoller, als wenn er bloß nach einem bestimmten Rezept verfährt, und trägt außerordentlich zur Schulung seines räumlich – geometrischen Anschauungsvermögens bei. Was den Inhalt des Buches betrifft, so übersteigt er nicht das in den Vorlesungen allgemein übliche Maß, eher enthält es weniger; so wird z.B. die Zentralprojektion nicht mehr behandelt. Das ist indessen kein Nachteil, denn der durch das Studium des Buches geschulte Leser wird sich leicht Ergänzungen aus anderen Büchern aneignen können und wird dazu auch wiederholt vom Verfasser ermuntert. Alles in allem: das Buch gehört zu den besten über diesen Gegenstand.

A. Barneck.

Kommt der Kohlenstaub-Dieselmotor oder die Hochdruckgas-Dieselmaschine? Von F. Ernst Bielefeld. 127 Seiten mit 115 Bildern im Text. Verlag von R. Oldenbourg, München und Berlin 1928. Preis geheftet 12,- RM.

Bielefelds Broschüre ist hauptsächlich als eine Zusammenstellung der Patentliteratur auf dem Gebiete der Kohlenstaub-Dieselmaschinen anzusprechen. Der Leser, der sich über dieses verwickelte Sondergebiet unterrichten will, findet sorgfältig zusammengetragenes Material. Er erhält auch einen guten Ueberblick über die allgemeinen Schwierigkeiten beim Verbrennungsvorgang im Motor, die in der Einführung des Brennstoffes in den Verbrennungsraum und seiner gleichmäßigen feinen Verteilung in der Verbrennungsluft liegen. |231| und über die besonderen Schwierigkeiten der Gemischbildung im Kohlenstaubmotor, die Entgasung und Vergasung des Kohlenstaubs und die Entfernung der Asche aus dem Verbrennungsraum. Bielefeld macht diskutable Vorschläge zur Verbesserung) der Verbrennung durch besondere Gestaltung des Brennraums (Luftspeicher) und beschreibt die Vorteile der Verwendung von Hochdruckgas in der Dieselmaschine.

Bielefelds Ansichten können teilweise nicht unwidersprochen bleiben. Die Frage, die als Buchtitel gewählt ist, wird nicht klar beantwortet. Allerdings ist sie auch beim heutigen Stande der Erkenntnis und besonders mangels ausreichender Betriebserfahrungen mit dem Kohlenstaub-Dieselmotor noch nicht zu beantworten. –

Im ganzen ist Bielefelds Broschüre für den, der auf dem Sondergebiet des Kohlenstaubmotors arbeitet oder arbeiten will, wertvoll.

Dr.-Ing. Essers.

Der Schaltgerätebau. Das Schaltwerk-Fabrikhochhaus und Hallenbau der Siemens- Schuckertwerke A.G. Berlin. Von Ingenieur Hans Dominik. Musterbetriebe deutscher Wirtschaft Band 11. Berlin 1929. Organisation Verlagsgesellschaft m. b. H. (S. Hirzel), Berlin W 8, Leipziger Str. 115/116. Halbleinen 2,75 RM. 86 Seiten in 8° mit 54 Abb.

Das Buch gibt eine durch zahlreiche Abbildungen, Organisationspläne und farbige Klapptafeln erläuterte Beschreibung des neuesten Fabrikhochbaues in Berlin. Es wird in den einzelnen Abschnitten gezeigt, wie auch die elektrischen Schaltgeräte, trotz großer Typenzahl, in kleinen Serien in der Massenfabrikation hergestellt werden können. Das neue Werk stellt ein aus der Zusammenarbeit zwischen Ingenieur und Architekten entstandenes Fabrikhochhaus dar. Die einzelnen Abschnitte zeigen die Fließfabrikation der einzelnen Schaltgeräte usw. und zuletzt die Wohlfahrtseinrichtungen für die 6000 Köpfe umfassende Belegschaft.

Aus der Feder des bekannten technischen Schriftstellers H. Dominik stammend, dürfte das Buch für Betriebsingenieure, Architekten und Organisationsfachleute von großem Interesse sein.

Dipl.-Ing. E. Kuhn.

Neuzeitliche Fassaden-Putztechnik. Von Adolf Winkler. 37 Seiten. Din B 5 mit 88 Bildern in Lichtdruck. Preis 2,85 RM. Versandkosten 15 Pf. Kalk-Verlag Berlin W. 62.

Der Verfasser ist Wander-Fachlehrer für das deutsche Stuckgewerbe und hat sich durch seine viel besuchten Fachkurse nicht nur in seiner engeren württembergischen Heimat, sondern auch darüber hinaus bereits einen Namen erworben. In der Schrift gibt der Verfasser – auf Grund seiner eigenen Erfahrungen als Fachmann für Putztechnik – Anweisungen und praktische Winke für die. Herstellung des Putzuntergrundes und des Putzmörtels selbt; er gibt praktische Fingerzeige für Beachtenswertes bei der Putzausführung und auch Hinweise für farbige Behandlung und besondere Putzarten, wie Sgraffito, Putzintarsien, Kratzverzierungen usw. Besonders wertvoll dürfte die Schrift sowohl für die ausübenden Architekten, Putzer und Stukkateure wie auch für die Baugeschäfte durch die große Anzahl der abgebildeten Putzmuster, von dem einfachen altdeutschen Putz und der Kalkschlämme über die bekannten Ausführungen der aufgezogenen, gekratzten und gespritzten Putze bis zu den nur mehr für Teile der Fassaden geeigneten schwierigeren Putzausführungen sein. Vor allem durch die Sammlung von Putzbeispielen, die in den Lichtbilddruckbildern ganz vorzüglich wiedergegeben sind, bietet die Schrift viele Anregungen und kann besonders auch für Unterrichtszwecke an Hochschulen und Baugewerkschulen empfohlen werden.

Lehrbuch der anorganischen Chemie. Von Prof. Dr. Karl A. Hofmann, Berlin. 6. Auflage. 784 Seiten mit 100 Abb. und 7 farbigen Spektraltafeln. Braunschweig 1928. Friedr. Vieweg & Sohn, A.-G. Geh. 20- RM., geb. 23- RM.

Wenn ein Lehrbuch innerhalb von zehn Jahren sechs Auflagen erreicht, bedarf es keiner weiteren Empfehlung mehr. Die Durchsicht der neuen Ausgabe läßt erkennen, daß Verfasser mit der gleichen Sorgfalt wie bisher alle Fortschritte der Wissenschaft berücksichtigt und auch sonst zahlreiche Ergänzungen vorgenommen hat, ohne jedoch an dem bewährten Aufbau des Werkes etwas zu ändern. Neu hinzugekommen ist ein Kapitel über metallorganische Verbindungen, ein Gebiet, dem in den letzten Jahren erhöhte Beachtung zuteil wird. Das Buch ist als Ergänzung der Vorlesungen, aber auch zum Selbstunterricht vorzüglich geeignet, so daß es sich zu seinen alten Freunden sicherlich noch viele neue hinzu erwerben wird.

Dr.-Ing. A. Sander.

Jahrbuch der Brennkrafttechnischen Gesellschaft, e. V. Neunter Band 1928. 68 Seiten mit 48 Abb. Halle a. S. 1929, Wilhelm Knapp. Geh. 7,50 RM.

Das vorliegende Jahrbuch enthält wie üblich die auf der letzten Hauptversammlung der Gesellschaft gehaltenen Vorträge, die sich mit der internationalen Mineralölwirtschaft mit Hochdruckdampf- und Dieselmaschine, der chemischen Ausnutzung der Koksofengase, den Verbrennungsvorgängen sowie mit den Auspuffgasen der Kraftwagenmotoren befassen.. Die Lektüre der Schrift gibt mancherlei Belehrung und Anregung, sie sei daher allen auf diesem Sondergebiete tätigen Ingenieuren bestens empfohlen.

Dr.-Ing. A. Sander.

Messen und Wägen. Ein Lehr- und Handbuch insbesondere für Chemiker. Von Dr. Walter Block, Eichungsdirektor der Provinz Ostpreußen. Mit einer historischen Einleitung von Dr. Fritz Plato. 339 Seiten mit 109 Textabbildungen. Leipzig 1928, Verlag Otto Spamer. Geh. 25,- RM., geb. 28,- RM.

Das im Rahmen der von Prof. Dr. Binz herausgegebenen Sammlung „Chemische Technologie in Einzeldarstellungen“ erschienene Werk gibt eine umfassende Darstellung der mannigfachen Meßund Wägemethoden, die für die exakten Wissenschaften von grundlegender Bedeutung sind. Die Arbeit ist weniger als Nachschlagebuch denn als Lehrbuch abgefaßt und auf die besonderen Bedürfnisse des Chemikers zugeschnitten. Zunächst gibt |232| F. Plato, der ursprünglich das ganze Werk selbst bearbeiten wollte, auf 50 Seiten einen interessanten Ueberblick über die historische Entwicklung der Meßkunde sowie des Maß- und Gewichtswesens. Im Anschluß hieran behandelt Verfasser in 13 vielfach unterteilten Abschnitten die Messung von Zeiten, Winkeln, Längen, Flächen, Räumen, Dichten, Drucken, Feuchtigkeit, Temperatur, Wärmemengen, Lichtstärken, schließlich optische und elektrische Messungen. Drei weitere Abschnitte sind allgemeinen Betrachtungen über Messungen und ihre Ausführungen, den Maßsystemen und physikalischen Konstanten sowie den Wägungen gewidmet. Ein ausführliches Literaturverzeichnis bildet den Schluß des Buches, dessen Studium für jeden Chemiker und Physiker, nicht minder aber für den Ingenieur von großem Nutzen ist.

Dr.-Ing. A. Sander.

Rostschutz. Von Dr.-Ing. Dr. rer. pol. Karl Würth. 24 Seiten. München, Süddeutsche Verlagsanstalt, G. m. b. H. Geh. 1,- RM.

Trotz seiner Kürze gibt das Büchlein einen lehrreichen Ueberblick über die so wichtige Frage des Röstens und der Rostverhütung, namentlich über die Rostschutzanstriche, ihre Wirtschaftlichkeit und die Prüfung ihrer Brauchbarkeit. Die Ausführungen des auf diesem Sondergebiete bestens bekannten Verfassers sind für die Praxis von hohem Werte und verdienen allgemeine Beachtung und Befolgung.

Dr.-Ing. A. Sander.

Bei der Schriftleitung eingegangene Bücher:

G. Oberdörfer, Das Rechnen mit symmetrischen Komponenten. Preis 5 RM. B. G. Teubner, Leipzig und Berlin. 1929. Bardey – Jacoby – Schlie, Arithmetische Aufgaben nebst Lehrbuch der Arithmetik. Zehnte Auflage. Preis geb. 4,40 RM. B. G. Teubner, Leipzig und Berlin. 1929. Uhrmann- Schuth- Stolzenberg. Fachkunde für Maschinenbauer und verwandte Berufe. 6.-8. Auflage. Preis geb. 6,40 RM. B. G Teubnr, Leipzig ung Berlin. 1929. Grimsehls Lehrbuch der Physik. Siebente Auflage. Neubearbeitet von R. Tomaschek. Band I. Mathematik, Wärmelehre, Akustik. Preis geb. 22 RM. B. G. Teubner, Leipzig und Berlin. 1929. J. Hörn, Partielle Differential-Gleichungen. (Göschens Lehrbücherei, I. Gruppe. Reine und angewandte Mathematik, Band 14. Preis 11 RM. Walter de Gruyter & Co. O. G. Styrie, Die Wärmebehandlung des Stahles. Sein Vergüten und sein Härten. (Sammlung Göschen Bd. 1012.) Geb. 1,50 RM. Walter de Gruyter & Co., Berlin W 10. 1929. W. Schule, Neue Tabellen und Diagramme für technische Feuergase und ihre Bestandteile von 0° bis 4000° C. mit Einschluß der Dissoziation nebst Beigründung und Anwendungen. Erstes Beiheft zu „Technische Thermodynamik.“ Geh. 11,50 RM., geb. 13,- RM. Julius Springer, Berlin 1929. Werner Germershausen, Die Grundlagen der Betriebsüberwachung in Elektrizitätswerken. Geh. 4,80 RM. Hachmeister & Thal, Leipzig 1929. Lothar Schrutka, Theorie und Praxis des Logarithmischen Rechensahiebers. 2. Aufl. 1929. Franz Denticke Wien. 4,- RM. P. Menert, Sammlung von Aufgaben und Beispielen aus der Technischen Mechanik und Festigkeitslehre. Teil IV: Mechanik d. flüssigen, sowie d. gas- und dampfförmigen Körper, bearb. von A. Weiske. 2,- RM. Franz Deuticke, Wien 1929. Willi Vollbrecht und Richard Sternberg-Raasch: Das Gas in der deutschen Wirtschaft. Geb. 18,- RM. Reimar Hobbing, Berlin 1929. Karl Günther, Der Einfluß von Oberflächenbeschädigungen auf die Biegungsschwingungsfestigkeit. 5,- RM. Nem- Verlag, G.m.b.H., Berlin W 10, 1929. Carl Kraus, Freihand-Sgraffito. Kalk-Verlag, G. m. b. H., Berlin 1929. Felix Kann, Erddruck, Futter- und Stützmauern (Sammlung Göschen Bd. 1011). 1,50 RM. Walter de Gruyter & Co.. Berlin 1929. Hanns Buttmann und Bernhard Klatt, Der Automobilmotor in Theorie und Praxis. Kart. 6,80 RM., geb. 8,60 RM. C. J. E. Volckmann Nachf., Charlottenburfir 1929. C. L. Mantell, Tin, Its Mining, Production. Technology and Applications. Prc. Doll. 7,–. The Chemical Catalog Comp Inc., New York 1929. W. Claus, Das Betriebslaboratorium der Metallgießereien und verwandten Betriebe (Heft 9 der „Betriebspraxis der Eisen-, Stahl- und Metallgießerei). Geh. 5,50 RM., geb. 6,90 RM. Wilhelm Knapp, Halle/Saale 1929. Friedrich Barth, Die Dampfmaschinen. II. Bau- und Betrieb der Dampfmaschinen (Sammlung Göschen Bd. 572). Geb. 1,50 RM. Walter de Gruyter & Co., Berlin W 10, 1929. P. Werkmeister, Praktisches Zahlenrechnen (Sammlung Göschen Bd. 405). Geb. 1,50 RM. Walter de Gruyter & Co., Berlin 1929. A. Dorl, Vorzeichnen im Kessel- und Apparatebau (Heft 38 d. Werkstattbücher). 2,- RM. Julius Springer, Berlin 1929.

Polytechnische Gesellschaft zu Berlin.

Gegründet 27. Februar 1839, Sitzungssaal: Berlin W, Köthener Straße 38, Meistersaalgebäude. Geschäftsstelle: Berlin-Friedenau, Kaiserallee 78, Fernsprecher Rheingau 9995.

Am Donnerstag, dem 12. Dezember, abends 8 Uhr, hält im Grünen Saal des Meistersaalgebäudes für die verehrlichen Mitglieder und deren Damen, Herr Oberst a. D. Dr. phil. h. c. von Abercron einen Vortrag:

Im Freiballon und Flugzeug über das rheinisch-westfälische Industriegebiet

mit zahlreichen Lichtbildern. Gäste willkommen.

Der Besuch des Planetariums am 14. November erfreute sich einer regen Teilnahme und befriedigte die Erschienenen in hohem Maße.

Der Vorstand

A. Nichterlein, I. Ordner.

|228|

Vergl. Dingler 1929 Nr. 7, S. 151.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: