Titel: Forschung tut not!
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1930, Band 345 (S. 221–222)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj345/ar345065

Forschung tut not!

Auf der Hauptversammlung des Vereins deutscher Ingenieure in Wien, am 21. September 1930, hielt der Vorsitzende des Vereins, Dr.-Ing. E. h. Carl Köttgen, eine Ansprache mit dem Motto: „Forschung tut not“ in der er ausführte, wie wichtig es für uns ist; die erreichte Höhe unserer Technik und Wissenschaft durch Forschung aufrecht zu erhalten, denn diese Forschung ist die Grundlage der heutigen Industrie, wenn wir nicht dem Ausland gegenüber ins Hintertreffen kommen wollen. Das Ausland gerade hat, wenn auch später als wir, die Bedeutung der Forschung für, die Technik erkannt, und in den Vereinigten Staaten z.B. wer den jährlich enorme Summen hierfür aufgewendet. Ein Blick in die Literatur, über Forschungsarbeiten, die die amerikanischen Universitäten (Technischen Hochschulen) herausgeben, zeigt, welche Menge an hochwertiger Arbeit dort geleistet wird; wie in den Vereinigten Staaten, so geschieht dies auch im übrigen Ausland, sowohl in Europa, wie in Asien usw., wo z.B. die japanischen und chinesischen Hochschulen ausgezeichnete Forschungsarbeiten veröffentlichen. Die Verleihung des Nobelpreises an den indischen Gelehrten Sir Chandrasekhaara Venkata Raman zeigt, daß selbst Länder mit schwierigen politischen Verhältnissen in der Lage sind, in der modernen Forschung führend zu sein. Erinnert sei hier auch an die zurzeit im Bau bzw. Projekt befindlichen Rockefeller- und Einstein-Institute für Spanien und Indien.

Für uns heißt es zwar unter den gegenwärtigen wirtschaftlichen Verhältnissen, zu sparen, trotzdem darf dabei die Forschung nicht vernachlässigt werden, denn wir müssen nicht nur sparen, sondern auch unsere Einnahmen zu vermehren suchen. Wege dazu bietet uns die Forschung und die Anwendung ihrer Ergebnisse in Technik, Industrie, Landwirtschaft usw. Die großen Fortschritte auf allen Gebieten der Technik in den letzten Jahrzehnten sind nur auf intensive Forschung zurückzuführen. Verbesserte Technik bedeutet aber auch verbesserte Absatzmöglichkeit für die Produkte dieser Technik und damit Steigerung der Ausfuhr, Beschaffung von Arbeitsmöglichkeiten für zahllose sonst feiernde Hände. Grundlegend für die Forschung ist aber auch die Ausbildung des Nachwuchses an Forschern. Die Bedeutung der Ausbildungsfrage, Forschung u. ä. geht aus den Verhandlungen der II. Weltkraftkonferenz Berlin 1930 Sektion 32 bis 34 hervor, (s. Dingler 1930 Nr. 7, S. 132, 199.) Deutsche Bergwerkszeitung 1930, Nr. 180, 228, 234, 242, 263).

Daß unsere führenden Firmen die Notwendigkeit der Forschung längst erkannt haben, ist bekannt, daß sie ihr auch heute noch, oder besser heute erst recht, trotz aller Schwierigkeiten die größte Aufmerksamkeit schenken, geht aus den Veröffentlichungen der Forschungslaboratorien und -Stätten derselben hervor. Bekannt sind hier besonders die wissenschaftlichen Veröffentlichungen aus dem Siemenskonzern (s. Dingler 1929 S. 42, 1930 S. 18, 157, 178.), die Kruppschen Monatshefte u.a.m. Eine Reihe neuer solcher Veröffentlichungen ist in den letzten Monaten herausgegeben worden, so hat die AEG zur Weltkraftkonferenz einen Band „Forschung und Technik“1) herausgegeben, gefolgt sind die „Mitteilungen aus den Forschungsanstalten der Gute-Hoffnungshütte"2), sowie die Technisch-wissenschaftlichen Abhandlungen aus dem Osram-Konzern“. Selbstverständlich stehen auch unsere Hochschulen gegenüber denen des Auslandes nicht zurück (s. z.B. Dingler 1930 S. 118).

Trotz alledem stehen noch weite Kreise unseres Volkes der Forschung und ihrer Notwendigkeit gleichgültig, wenn nicht ablehnend gegenüber. Diese auf die Wichtigkeit der Forschung hinzuweisen, ist der Zweck einer kürzlich vom V.D.I. herausgegebenen Schrift „Forschung tut not“, in der Tatsachenmaterial aus allen möglichen Gebieten der Technik in Industrie und Gewerbe enthalten ist, das beweisen soll, in wie weitem Umfange sich die technische Forschung für die gesamte Volkswirtschaft nutzbringend ausgewirkt hat. (s. V.D.I.-Nachr. 1930 Nr. 45, 46.) Die Erfolge der Forschung machen sich auf allen Gebieten des Lebens und Wirkens der Nation geltend, seien dies die Annehmlichkeiten des täglichen Lebens, wie sie die modernen Verkehrs- |222| und Nachrichtenmittel (Auto, Schnellbahnen, Radio, Telephon usw.) darstellen, oder die Fortschritte auf dem Gebiete der Ernährung und Bekleidung (Technik in Landwirtschaft und Gewerbe, im Haushalt, Kältetechnik (s. Dingler 1929 S. 228), Textilindustrie (Kunstseide usw.); die Stärkung der Wettbewerbsmöglichkeiten auf dem Weltmarkt sind bereits erwähnt.

Jeder, der heute technische Einrichtungen benützt oder damit zu tun hat, sollte sich vor Augen halten, daß diese ohne Forschung nicht denkbar wären und ohne diese verkümmern und veralten würden. Was die Forschung im Weltkriege geleistet hat, ist vielerorts schon wieder vergessen und doch wäre es ohne sie nicht möglich gewesen, den Ansprüchen, die das Heer an die Technik stellte, zu genügen, das war aber nicht nur bei uns der Fall, sondern auch im Ausland mußte die Forschung nach Ersatz für allerlei Materialien suchen, die man vorher von uns bezogen hatte, daraus ergibt sich auch die interessante Tatsache, daß der Krieg, trotz aller Vernichtung, mit Hilfe der Forschung Fortschritte auf manchen Gebieten gebracht hat, die sonst vielleicht jahrzehntelang auf sich hätten warten lassen. Und heute spielt sich stellenweise ein ähnlicher Vorgang ab, indem die Forschung nach Ersatz oder billigeren Verfahren für Material suchen muß, das durch politische oder wirtschaftliche Schwierigkeiten (z.B. Zölle) nur zu unwirtschaftlichen Preisen zu erhalten ist, oder infolge sehr starken Verbrauches im Schwinden ist. (Hydrierung der Kohle, Verwertung der Koksofengase, Kraftstoffe u. ä.)

Die Not der Nachkriegszeit führte zur Einschränkung der wissenschaftlichen Forschung vor allem und betraf so die technischen Hochschulen und Universitäten. Aus der Erkenntnis der Wichtigkeit der Forschung heraus wurde damals die Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft gegründet, die es zahlreichen solchen Anstalten, sowie einzelnen Forschern ermöglicht hat, ihre Forschungsarbeiten fortzusetzen und die vor kurzen auf eine 15jährige Tätigkeit zurückblicken konnte (s. V.D.I.-Nachr. 1930, Nr. 46).

Daß unsere großen und kleinen technischen und technisch-wissenschaftlichen Vereine durch ihre Zeitschriften in erster Linie der Forschung dienen und dienen wollen, braucht wohl kaum erwähnt zu werden.

Ueber all diese zur Forschung gewissermaßen berufenen Stellen hinaus, muß aber jedermann, nicht nur der Techniker, von der Ueberzeugung durchdrungen sein, daß ohne Forschung ein wirtschaftlicher Aufstieg nicht möglich ist.

„Forschung tut not,

denn sie schafft Arbeit und Brot.“

Dipl.-Ing. E. Kuhn.

|221|

Forschung und Technik. Im Auftrage der Allgemeinen Elektrizitäts-Gesellschaft herausgegeben von W. Petersen. Professor Dr.-Ing. Dr. rer. pol. eh. Mit 597 Abb. im Text / VIII, 576 Seiten Din A IV 1930. Geb. RM. 40,–. Verlag von Julius Springer, Berlin.

|221|

Mitteilungen aus den Forschungsanstalten der Gutehoffnungshütte Oberhausen und den ihr nahestehenden Unternehmungen: Maschinenfabrik Augsburg – Nürnberg, Maschinenfabrik Esslingen, Deutsche Werft Hamburg, Schwäbische Hüttenwerke Wasseralfingen, Osnabrücker Kupfer- und Drahtwerk, Eisenwerk Nürnberg, Zahnräderfabrik Augsburg, Deggendorfer Werft, Eisenbau Essen und Haniel & Lueg Düsseldorf.

Heft 1. Din A IV, 24 S. mit 32 Abb. und 14 Zahlentafeln. Brosch 3,– RM. In Kommission VDI-Verlag GmbH., Berlin NW 7, 1930.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: