Titel: Polytechnische Gesellschaft zu Berlin
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1930, Band 345/Miszelle 1 (S. 159–160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj345/mi345is08_1
|160|

Polytechnische Gesellschaft zu Berlin

Geschäftsstelle: Berlin W 50, Regensburger Straße 12 a (Fernsprecher Bavaria 2449).

Einladung

zu einer

außerordentlichen Generalversammlung

am Donnerstag, dem 4. September 1930, im Nollendorf-Kasino, Berlin, Kleiststraße 41, abends 8 Uhr.

Tagesordnung:

  • 1. Der Schriftführer ist in Zukunft unbesoldet.
  • 2. Neuwahl des Schriftführers
  • 3. Die Polytechnische Gesellschaft wird Mitglied des Deutschen Luftfahrt-Verbandes e. V.
  • 4. Zur Förderung der Interessen der P.G. wird einzelnen Mitgliedern zu bestimmten Aufgaben Verhandlungsvollmacht erteilt.
  • 5. Der Schatzmeister erhält die Ermächtigung zu Geldausgaben im Vereinsinteresse bis zur Höhe von 100 RM. für ein Geschäftsjahr. Persönliche Unterstützungen sind davon ausgeschlossen.
  • 6. Am 2. Donnerstag jedes Monats findet eine Sitzung statt. Die Vorträge und Veranstaltungen sind hiervon unabhängig. Die Sitzungen finden in einem Raume statt, der keine Saalmiete erfordert.
  • 7. Jedes Mitglied erhält eine Mitgliederliste vom Schriftführer zugestellt.
  • 8. Verschiedenes:
    • a) Anschaffung von Einladungskarten für ehemalige Gäste und Mitglieder.
    • b) Anwerbung auswärtiger Mitglieder.
    • c) Bezugsquellenverzeichnis.
    • d) Sammlung der Vereinsutensilien.
    • e) Anschaffung einer Vereinsnadel.

I. A.: Nichterlein, I. Ordner.

––––––––––

Es sind neue Mitgliederlisten angefertigt worden. Die Mitglieder werden gebeten, sie beim Verlage von DpJ (Richard Dietze, Regensburger Str. 12A, Fernspr. Bavaria 2449) anzufordern und gleichzeitig mitzuteilen, wieviel Werbehefte sie zwecks Verteilung an geeignete Adressen wünschen. Rege Beteiligung an der Werbemaßnahme ist sehr erwünscht.

––––––––––

Für die nächste Zeit sind folgende Führungen in Aussicht genommen, die Besichtigungen:

1. des Flughafens Tempelhof. – 2. der Fliegerschule Staaken. – 3. des Osram-Werkes zur Herstellung der Lampen. – 4. der Knorr-Bremse in Lichtenberg. – 5. der Zigarettenfabrik Manoli. – 6. der Schokoladenfabrik Sarotti oder Hildebrandt. – 7. der Deka-Werke (Herstellung von Gummiwaren). – 8. der Küchenanlagen von Kempinski (Vaterland). – 9. der Ufa-Tonfilm-Anlagen in Neu-Babelsberg. – 10. des Wasserwerkes Müggelsee. – 11. einer Glashütte.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: