Titel: Polytechnische Schau.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1931, Band 346 (S. 185–190)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj346/ar346043

Polytechnische Schau.

Der Antrieb einer „freien“ Schwingung.

Durch die Ergebnisse der neueren Forschung haben wir uns daran gewöhnt, alles physikalische Geschehen als „Schwingungen“ aufzufassen. Wir sprechen von Licht-, Schall-, Atom-, ja so gar von Seelenschwingungen mit Selbstverständlichkeit. Da der Vorgang einer Schwingung leicht vorstellbar ist, bemerken wir gar nicht, daß wir nur die Schwingungen fest gelagerter oder eingespannter Körper kennen, z.B. die einer Saite oder einer Maschinenwelle, dagegen nicht wissen, wie Atomschwingungen oder überhaupt solche freischwebender Materie mechanisch zu stände kommen.

Wir stellen uns doch ein Atom als eine Gruppe freischwebender kleinster Körper vor, die um einen Zentralkörper, den Kern, ebenso kreisen wie die Planeten um die Sonne. Welche Kräfte beschleunigen nun diese freischwebenden Körper so, daß sie dauernd schwingen? Die Physiker wollen uns die Sache mit Hilfe des „Kraftfeldes“ erklären, wodurch sie völlig dunkel wird. Wenn wir uns an die Astronomen wenden, die doch seit Jahrhunderten an den großen Atommodellen des Weltalls messen, so bemerken wir aus ihrer Antwort zuerst daß die Astronomie älter ist als die Physik. Die Astronomen erklären nämlich die Planetenbewegungen nicht als Schwingungen, sondern sie haben eine noch ältere Erklärung dafür. Sie nehmen an, daß vor Urzeiten jeden Planeten ein Stoß getroffen habe, der ihn vorwärts trieb und ihn heute noch treibt, da er ja im „leeren Raume“ ohne Reibungswiderstände schwebe. Diese ursprünglich gerade Stoßbewegung habe dann die Anziehungskraft der Sonne in eine Ellipsenbewegung umgewandelt.

Wenn wir nun auch den merkwürdigen „leeren Raum“ hinnehmen, und ferner den Uebergang einer gradlinigen Stoßbewegung in eine geschlossene Kurvenbahn für irgendwie möglich halten, so muß uns doch befremden, daß alle Planeten mit Geschwindigkeiten kreisen, die in einem festen Verhältnis zu ihren Sonnenabständen stehen, trotzdem sie ihrer Größe nach bunt durcheinander gewürfelt sind. So kreisen in der Nähe des größten Planeten, des Jupiter mit seinen rund 140000 km Durchmesser, Hunderte von Planetenkrümeln bis zu 10 km Durchmesser herunter mit fast der gleichen Geschwindigkeit wie ihr Riesennachbar und mit ihm nach dem gleichen Gesetze, welches die Bahngeschwindigkeit nach dem Sonnenabstande regelt.

Es müßten demnach alle Planeten vor Urzeiten ganz genau nach ihrer Masse abgemessene Stöße erhalten haben, Jupiter einen ganz gewaltigen und die kleinen Planetoiden ganz kleine, aber genau dosierte Stößchen. Aber auch dann wäre noch nicht die Tatsache erklärt, daß jeder Planet auf seiner Ellipsenbahn abwechselnd schneller und langsamer läuft. Diese Wahrnehmung beweist deutlich, daß ständig wirkende Kräfte an der Arbeit sind und nicht nur die Nachwirkung eines uralten Stoßes.

Den mechanischen Vorgang des Antriebssolch einer „freien“ Schwingung können wir uns nun an folgendem einfachen Modell klarmachen. Wir befestigen ein Gewicht in der Mitte eines Fadens, fassen mit jeder Hand ein Fadenende und lassen das Gewicht als Pendel in wagerechter Ebene kreisen. Wenn wir nun taktmäßig den Faden im Takte der Schwingung anspannen und wieder nachlassen, indem wir also die Hände taktmäßig auseinanderziehen und wieder einander nähern, so können wir durch diese mechanische Arbeit die Pendelschwingung im Gange halten. Die Schwingungsebene soll dabei nicht verschoben werden. Wir sehen hierbei, daß das Gewicht schneller schwingt, wenn wir den Faden anspannen, wenn wir also den Schwingungsradius verkürzen, und langsamer, wenn wir ihn wieder verlängern. Genau so macht es der Planet auf seiner Bahn um die Sonne. Bei einem bestimmten Ablauf der mechanischen Antriebsleistung läuft das Pendelgewicht auch auf einer Ellipsenbahn wie ein Planet. Wenn wir demnach unser Modell vergrößert denken, in den Schwingungsmittelpunkt die Sonne setzen, an Stelle des Gewichtes den Planeten und an Stelle des Fadens die Anziehungskraft, so haben wir den genauen Vorgang der Planetenschwingung.

Wir erkennen, daß die Anziehungskraft hierbei im Takte der Schwingung an- und abschwellen muß, ebenso wie die Fadenspannkraft des Modells an- und abschwellen mußte. Wessen Anziehungskraft schwillt nun an und ab, die der Sonne oder die des Planeten? Wenn es die der Sonne wäre, müßten alle Planeten im gleichen Takte schwingen. Weil sie das nicht tun. muß es die Anziehungskraft der Planeten sein, die somit ihre Schwingungen selbst aktiv im Gange erhalten. – Und wir dachten, es wäre die Sonne! – Die Planeten entwickeln demnach eigene Kraft, die sie nach Bedarf anschwellen lassen, um dem Sturz in die Sonne zu entgehen. Das wäre Selbsterhaltungstrieb. Sie müssen aber auch Gleichgewichtsgefühl haben, weil sie trotz der dauernden Störungen und trotz der bei jedem Umlauf verschiedenen Konstellation der anderen Planeten immer wieder die gleichen Ellipsen beschreiben.

Diese Skizze ist einem Manuskript entnommen, betitelt:

Die Lebenskräfte der Planeten

„Eine fast gemeinverständliche Ingenieur-Rechnung“.

Von W. Stübner. Bad Nauheim.

Sie dürfte alle, die mit Schwingungen zu tun haben, also alle Menschen, interessieren.

Beitrag zum Studium der Mineralöle.

Die Veränderungen, die die Mineralöle erfahren, können zweierlei Natur sein, entweder werden sie physikalisch oder chemisch verändert. Die Wirkung von Sauerstoff auf Mineralöle bei Temperaturen bis zu 155° ist eine Oxydation; diese Oxydation ergibt saure Erzeugnisse. Die dabei gebildeten Zwischenstufen sind noch nicht näher untersucht worden. Man kann annehmen, daß unter dem Einfluß des Sauerstoffs die Kohlenwasserstoffe |186| sich in Alkohole, Aldehyde, Cetone, dann auch je nach der Art des Oeles und je nach den Oxydationsbedingungen in naphtenische Säuren oder in fette Säuren umwandeln. Diese Säuren greifen gewisse Metalle an. Die dabei gebildeten Seifen werden niedergeschlagen, ebenso können in Gegenwart von Kupfer Säuren ausgeschieden und niedergeschlagen werden. Ein Teil der Seifen, zuweilen der größere Teil, kann in Lösung bleiben, während die nicht gebundenen Säuren ebenfalls in Lösung bleiben. Die Veränderung eines Oeles richtet sich nach der Metalle, die mit ihm in Berührung kommen. Je nach dem das Oel in Gegenwart von Blei, Kupfer oder Eisen behandelt worden ist, ist auch seine Veränderung verschieden.

(Prof. L. Boisellett und Mouratoff, Chimie et Industrie, Sonderheft 1931, S. 410/14.)

Dr. –s.

Die Raffination der Krack-Benzine.

Die Compagnie Financière Belge des Pétroles in Brüssel hat sich mit der Frage der Raffination der beim Kracken gewonnenen Benzine befaßt und versucht, einfache Verfahren ausfindig zu machen, die sich für alle Benzine verwerten lassen, insbesondere aber für die, die von schwefelhaltigen Rohstoffen herrühren und von kennzeichnendem schlechten Geruch sind. Die diesbezüglichen Arbeiten gestatten die Schlußfolgerung zu ziehen, daß gegenüber den gewöhnlichen Raffinationsverfahren ein gewisser Vorteil bestehen wird, wenn man folgende Gesichtspunkte berücksichtigt:

Schon beim Kracken sollte man Benzin mit einem Verdampfungspunkt anstreben, der dem des zu verkaufenden raffinierten Benzins möglichst nahekommt; jede Art von Benzin ist unter bestimmten Bedingungen vor dem Raffinieren zu überhitzen; als Raffinationsmittel ist als erstes nach dem Ueberhitzen ein wasserfreies metallisches Oxyd zu verwenden, und zwar in einfacher Weise kalzinierte Minette. Das metallische Oxyd kann mit Silicagel oder Feroxydgel vermischt werden, wobei die Gegenwart dieser Stoffe ebenfalls zu der Entschwefelung des zu raffinierenden Benzins beiträgt. Das auf die Weise mit Minette behandelte Benzin läßt sich entfärben, nämlich durch Ueberleiten im Dampfzustande über eine entfärbende Erde (vorzugsweise über Floridin), also durch unmittelbare Anwendung des Gray-Verfahrens; man kann aber auch das „Minettisieren“ und Entfärben gleichzeitig vornehmen, indem man die Benzindämpfe durch eine Säule ziehen läßt, deren oberer Teil aus Minette, deren unterer Teil aus Floridin besteht. Das minettisierte Benzin wird nach Kondensation leicht mit Säure raffiniert und dann nochmals kalt entfärbt durch Filtration vermittels entfärbender Erde (Floridin). Da sich bei der Ueberhitzung von Rohbenzin aus dem Krackverfahren stets Wasserstoff ergibt, läßt sich die Raffination noch durch eine Hydrierung nach einem der bekannten Verfahren vornehmen. Dieses beschriebene Verfahren, nämlich Behandlung der Krackbenzine im dampfförmigen Zustande nach vorheriger Ueberhitzung mit einem kalzinierten metallischenOxyd. Ueberleiten zwecks Entfärbung über Floridin, Raffination mit Säure und schließliche Kaltentfärbung ist einfach, praktisch und billig. (Chimie et Industrie, Sonderheft 1931, S. 355/68.

Dr. –.s

Ueber die Verwertunq der Steinkohlen-Primärteere.

Die Verwertung der Steinkohlen-Primärteere beruht auf einigen Grundsätzen, die nicht außer acht gelassen werden dürfen: man muß stets von einer sicheren wissenschaftlichen Grundlage ausgehen und die verschiedenen Bestandteile der Teere und ihre Anteile kennen; dann verlieren die besten Verfahren an Bedeutung, wenn man sie nur für geringe Teermengen anwendet, und zwar besteht eine Grenze, unterhalb welcher ein wirtschaftlicher Betrieb nicht mehr möglich ist. Schließlich wird der Verkaufspreis der Erzeugnisse aus dem Primärteer von den Handelspreisen für ähnliche aus Petroleum, Koksteer usw. gewonnene Erzeugnisse bestimmt. Die Behandlung, die ein Primärteer erfahren kann, ist entweder eine solche thermischer Natur (Kracken) oder chemischer Natur. Ein Primärteer aus einer Kohle mit hohem Gehalt an flüchtigen Bestandteilen wird ungefähr folgender. Durch Schnittszusammensetzung entsprechen:

Wasser und Staub des Halbkokses 5 %
Sauerstoff-Verbindungen (Phenole und Harze) 45 %
Neutrales Oel 50 %
davon aliphatische Karbide rund 25 %
aromatische Karbide rund 25 %

Diese 3 Klassen der wichtigsten Verbindungen besitzen sehr ungleiche Zersetzungstemperaturen und Zersetzungsreaktionen. Die Primärteere der Steinkohle enthalten etwas mehr Wasserstoff als die Kokerei-Teere und weniger als die Schieferöle und das natürliche Petroleum. Im Höchstfalle kann man die Zahl der Wasserstoff-Atome zu 1,3 je Atom Kohlenstoff annehmen. Es ist schon von mehreren Seiten nachgewiesen worden, dal? das Kracken des Primärteeres nur von geringem Vorteil ist. Einen größeren Reiz könnte das Kracken im Verein mit der katalytischen Hydrierung bieten, doch dagegen erhebt sich ein Einwand von grundsätzlicher Bedeutung: die Reaktionstemperaturen und die Katalysatoren die für die Gruppe der aliphatischen Karbide geeignet sind hinterlassen praktisch unveränderte polycyklische Karbide und Phenole; um eine gute Ausbeute zu erhalten, müßte das Verfahren demnach mehrere Phasen umfassen. Es erscheint demnach natürlicher, die Verwertung der Primärleere auf einfache und billige Verfahren zu beschränken, die lediglich die Trennung der verschiedenen Handelserzeugnisse und ihre Reinigung betreffen. Uebrigens besitzen einige von ihnen einen größeren Handelswert als die Treibstoffe aus dem Kracken oder sogar einem katalytischen Verfahren. So lassen sich z.B. aus dem Teer wertvolle Schmieröle herausholen, die sich nicht allein für den Großmaschinenbau, sondern auch für Kraftwagenmotoren eignen.

(J. Sainte Claire-Deville, Chimie et Industrie, Sonderheft 1931, S. 310/16.)

Dr. –.s

|187|

Luftheizung für ein großes Fabrikgebäude.1)

Die Western Elektric Co. hat in Hawthorne ein Kabelwerk gebaut, das eine einstöckige Halle von 223 m Länge und 91 m Breite bei 11,3 m Höhe enthält. Die Wände bestehen zu 51, 43, 30 und 35 v. H. aus Glas. Als Heizmittel dient Warmwasser, das 44 Luftheizkörpern zugeführt wird, die an den Längswänden angebracht sind. Die Auslässe derselben sind 6,8 m über Flur angebracht. Die Austrittsgeschwindigkeit beträgt 9,1 m/sec, die Luftmenge 154 m3/min, die Temperatur des Wassers 88°. Jeder Luftheizkörper wird durch einen Thermostaten geregelt, zum Anlassen und Abstellen ist eine Druckknopfsteuerung vorhanden.

Bei einer Außentemperatur von – 24° ergaben sich in einer Entfernung von 9 m von jeder Ecke Temperaturen von 20 bis 23°, in 6 m Höhe über Flur 24°. Die jährlichen Mehrkosten gegenüber einer Strahlungsheizung (Strom, Unterhaltung der Ventilatoren und Motoren) bleiben unter 60 v. H. der Kapitalkosten, die die zusätzliche Heizfläche für die letztere bedingt hätte. In den höheren Teilen des Gebäudes bleibt die Temperatur etwa 14° niedriger als bei Strahlungsheizung, was eine Ersparnis von 1580 t Kohle je Heizperiode bedingt.

Elektrische Heizung und Kühlung des neuen Bürohauses der Edison-Gesellschaft in Los Angeles.2) Das neue Bürohaus der Southern California Edison Co. ist dreizehn Stockwerke hoch, durchweg elektrisch eingerichtet und erdbebensicher gebaut. Der Rauminhalt beträgt 106000 m3 bei 24410 m2 bebauter Grundfläche. Das elektrische Heizsystem ist in zwei Abteilungen unterteilt, einmal direkte Heizung der Büros und indirekte in Verbindung mit der Lüftung. 739 direkte Heizkörper mit 1329 Kw sind unter den Fenstern der Büros eingebaut. Ihre Stromaufnahme beträgt im Mittel je 1,5 Kw sie arbeiten mit niedrigen Temperaturen, sogenannter „schwarzer Wärme“, so daß die in der Nähe befindlichen Personen nicht belästigt werden. Betätigt werden sie je durch entsprechend eingestellte Thermostaten. Die indirekte Heizung nimmt 1589 Kw auf, auch sie wird durch Thermostaten geregelt.

Die Ventilationsanlage ist in drei Systeme unterteilt. Eines davon versorgt die ersten sechs Stockwerke mit Luft, das zweite die übrigen und den Turm, ein drittes versorgt den Vortragssaal, zusammen leisten sie 5464 m8/min, was einem sechsfachen Luftwechsel in der Stunde entspricht.

Die Luft wird nach ihrem Eintritt in das System gefiltert und von schlechten Gerüchen befreit. Dies geschieht im wesentlichen durch Luftwäscher, in denen aber auch der Feuchtigkeitsgehalt mit Hilfe der Wassertemperatur geregelt wird. Die Wäscher und Vorwärmer haben selbsttätig gesteuerte Klappen und werden so geregelt, daß die Gebäudetemperatur etwa 8 bis 11°unter der Außentemperatur liegt, was den normalen Anforderungen des dortigen Klimas entspricht.

Das Lüftungssystem arbeitet zum Teil mit Frischluft zum Teil mit Umluft, die in den Wäschern, Trocknern usw. entsprechend gemischt werden. Die Regelung von Feuchtigkeit und Temperatur erfolgt selbsttätig in Abhängigkeit von der Außenluft. Für die Einhaltung der oben genannten kühlen Temperatur ist eine Kältemaschinenanlage vorhanden, die aus 4 doppeltwirkenden rotierenden Kompressoren für Methylchorid (CH3C) besteht und eine Leistung von insgesamt 1440000 kcal/h hat. Interessant ist hier, daß die Kälteanlage auch zur Heizung verwendet werden kann, indem nämlich das Kühlwasser des Kondensators im Winter durch einen Luftvorwärmer geleitet wird. Um die in das Gebäude strömende Luft auf 27° vorzuwärmen, muß das Wasser in diesen Vorwärmer mit 33° eintreten, dazu wird der Arbeitsdruck der Kompressoren von 6 auf 6,5 at erhöht, der Kraftbedarf steigt dadurch von 155 PS auf etwa 200 PS je Kompressor. Für die Erwärmung der Luft sind dann 15126 kcal/min erforderlich.

Betriebserfahrungen mit elektrischen Dampfkesseln.1) In Kanada sind ungefähr 1000000 KW in elektrischen Dampfkesseln installiert, die größte Anlage hat allein 147000 KW Betriebsergebnisse aus 22 Anlagen, deren Größe zwischen 500 bis 42000 KW und 550 bis 13200 V schwankt, liegen vor. Bei 2000 Kw 550 V und 11 at ergab sich bei Handregelung ein Wirkungsgrad von 90 v.H., bei 10000 Kw, 6900 V und 14 at und Handregelung 98,5 v. H. Die meisten Einheiten arbeiten mit 95 bis 98 v. H.

Von größter Wichtigkeit ist die Beschaffenheit des Speisewassers. Ebenso wichtig ist die Ausführung der Elektroden. Verschiedene Formen und Materialien wurden ausprobiert, am besten sind zylindrische, die zwischen zwei halbkugeligen Fassungen aus Gußeisen angeordnet sind, die obere dient als Stromzuführung. Die Lebensdauer beträgt zwischen 3 Monaten und 5 Jahren im Mittel 1 bis 2 Jahre.

Die Lebensdauer der Isolatoren schwankt ungefähr mit der der Elektroden, aber nicht an einer und derselben Einheit, z.B. hatte bei einem 5000 KW Kessel bei 3600 V, die Elektrode eine Betriebsdauer von 8 Monaten, der Isolator eine solche von 2 Jahren. Bei einem Kessel von 10000 KW und 6600 V hielt die Elektrode 3 bis 4 Jahren, im Mittel 1 bis 2 Jahre.

Die Bildung von Wasserstoff im Kessel wurde genau untersucht, nur in einer der 22 Anlagen ergab sich ein starker Gehalt an solchem, und zwar wenn zum Speisen Rohwasser benützt wurde, bei Verwendung von Kondensat, wurde kein Gas erzeugt.

Die Unterhaltungskosten betragen etwa 13 bis herab zu 0,15 Pfg. je 1000 kg Dampf. Letztere Zahl bezieht sich auf die größte Anlage, eine Papierfabrik von 600 t Leistung.

|188|

Ein Luftkühler von ungewöhnlichen Abmessungen.1) Die Texas Utities Co hat einen Luftkühler erbaut, der 215 m lang ist und eine Leistung von 7380 m3h hat. Er dient als Rückkühlung des Kühlwassers für zwei 50000 KW Turbinen, von denen eine aufgestellt ist, zurzeit aber nur mit 10000 KW belastet wird. Er ist aus Zypressenholz hergestellt, von dem Bretter von insgesamt 304800 m Länge verwendet wurden. Seit Inbetriebnahme hatte er Windgeschwindigkeiten von bis zu 26,5 m/sec und sehr starke Temperaturschwankungen auszuhalten.

Pumpenheißwasserheizung im Ford-Museum.2) Das Fordmuseum in Dearborn, Mich. umfaßt einen Ausstellungsraum von 137 bis 243 Meter Fläche, der von einer Gruppe von 7 Gebäuden umgeben werden soll, die unter anderem ein Theater mit 600 Sitzplätzen, Hörsäle des Edison Institute oft Technology usw. aufnehmen sollen.

Aus dem 488 Meter entfernten Kesselhaus wird Dampf von 10,5 at in Kanälen zu den Heißwasserbereitern geleitet. Diese sind so ausgebildet, daß das Kondensat durch den Dampfdruck dem Kesselhaus wieder zugeführt wird. Die drei Apparate verbrauchen etwa 22,6 t/h Dampf, wobei 22,7 m3 Wasser je Minute um rund 8° erwärmt werden können. Mit Hilfe von Drosselventilen von 50 mm kann die wirksame Heizfläche der Heißwasserbereiter verändert werden. Das Heizwasser hat eine Temperatur zwischen 38 und 105°. Zwei Umwälzpumpen, von je 200 PS-Drehstrommotoren angetrieben, bewältigen den Umlauf des heißen Wassers durch die Gebäude. Der Temperaturabfall beträgt je nach der Witterung zwischen 3 und 7°.

In dem Ausstellungsraum sind schmiedeeiserne Heizkörper aufgestellt, sie bestehen aus Rohrbündeln, die um die Tragsäulen des Gebäudes zylindrisch angeordnet sind, auf diese Weise sind 4645 m2 Heizfläche untergebracht. Die Gesamtheizfläche der Anlage beträgt 14860 m2, die im Museum 11150 m2.

1 . Korrosionstagung.

(Gemeinschaftsarbeit auf dem Gebiete der Korrosion und des Korrosionsschutzes.)

Am 20. Oktober 1931 fand in Berlin die vom Verein Deutscher Ingenieure, Verein Deutscher Eisenhüttenleute, der Deutschen Gesellschaft für Metallkunde und dem Verein Deutscher Chemiker einberufene 1. Korrosionstagung statt. Professor Dr.-Ing. Dr. phil. h. c. P. Goerens, Essen, eröffnete die Tagung mit einem Bericht über „Zweck und Ziel der Gemeinschaftsarbeit auf dem Gebiete der Korrosion und des Korrosionsschutzes“ und begründete die Notwendigkeit einer engeren Zusammenarbeit aller interessierten Fachleute. Die Gemeinschaftsarbeit soll sich nicht auf die vier genannten Vereine beschränken, sondern jeder Industriezweig und Fachgruppe, die auf diesem Gebiete arbeiten, sollen willkommen sein. Es ist keine Zentralisation geplant und keine neue Organisation, sondernnur eine Zusammenfassung aller auf den genannten Gebieten arbeitenden Kreise zum Zwecke von Erfahrungsaustausch und Vermittelung der jeweils gewonnenen Erkenntnisse. Nach diesen Ausführungen übernahm Herr Ministerialrat Dr.-Ing. Ellerbeck, Berlin, den Vorsitz.

Die nachfolgenden Vorträge waren in vier Gruppen zusammengefaßt. Das Korrosionsproblem, Korrosionsfragen in der Praxis, Korrosionsprüfung und -Forschung und Korrosionsschutz. Zum ersten Thema sprächen Prof. Dr. H. Mark, Ludwigshafen, über „Die Korrosion als physikalisch-chemisches Problem“; Prof. Dr.-Ing. E. H. Schulz, Dortmund: „Die Korrosion in ihren technologischen Zusammenhängen“; Dr. phil. G. Masing, Berlin: „Vom Empirischen zum Grundsätzlichen im Einzelfalle der Korrosion“ (dargelegt an Beispielen für Eisen, Kupfer, Aluminium u.a.m.). Zum Zweiten: Direktor E. Lupberger, Berlin. Korrosionserscheinungen an Hochleistungsdampfkesseln rühren her von verschiedenen Ursachen, je nach der korrodierenden Lösung und ihrer Zusammensetzung; grundsätzlich unterscheiden sich die Korrosionen im Dampfkessel nicht von den sonstigen, die theoretischen Grundlagen der Korrosionstheorie gelten auch hier. Diese Korrosionen werden hervorgerufen durch: Berührung der Kesselwände mit chemisch reinem, sauerstoffreiem Wasser; mit ebensolchem, aber Sauerstoff enthaltendem Wasser; durch im Wasser gelöste Säuren und Salze; durch Einwirkung von Wasserdampf auf das Eisen; durch die Rauchgase und Angriffe auf das Gußeisen der Vorwärmer.

Sauerstoffreies, chemisch reines Wasser wirkt korrodierend, die Stärke des Angriffes wird durch die Wasserstoffionenkonzentration bestimmt. pH = 7 ist die Zahl für neutrales Wasser. Zwischen pH = 9,6 und 12 bei 27° findet keine Eisenlösung statt. Mit steigender Temperatur steigt die Ionenkonzentration. Um die Auflösung des Eisens zu verhindern, muß namentlich bei höherer Temperatur die pH Zahl auf 12 bis 14 gebracht werden, d.h. das Wasser muß alkalisch sein. Sauerstoff verursacht Korrosion, gegen die auch ein höherer pH-Wert nicht mehr schützt, stark beheizte Rohre und Stellen mangelhafter Zirkulation sind besonders gefährdet. Die Stärke dieses Angriffes nimmt mit steigendem Druck stark zu. Die Grenzen für den zulässigen Sauerstoffgehalt liegen oberhalb von 30 at bei 0,05 mgr/l, bei etwa 100 at bei 0,01 bis 0,02 mgr/l. Die Kohlensäure kann dadurch gefährlich werden, daß sie den pH-Wert herabsetzt. Salze und Säuren greifen ebenfalls an. Alkalische Behandlung des Wassers wirkt der Korrosion entgegen. Sehr gefährlich ist das Chlormagnesium, weil es durch Spaltung Salzsäure bilden kann, dadurch bildet sich Eisenchlorid, Magnesiumhydroxyd und Eisenhydroxyd. Die gleiche Reaktion erfolgt auch bei Vorhandensein von Chlornatrium. Chlormagnesium kann auch durch das Kühlwasser infolge undichter Kondensatoren in das Kondensat und damit in den Kessel kommen. Gefährlich sind auch verschiedenerlei Wässer und Abwässer, so kann |189| Grubenwasser, selbst aus 200 m Teufe noch sehr viel O2 enthalten, ebenso sind die Abwässer von Beizgalvanischen und ähnlichen Anlagen meist säurehaltig. Die Abwässer, manchmal auch die Kondensate von Zuckerfabriken enthalten leicht Zucker, der sich in Essig-, Ameisen- und ähnliche Säuren spaltet. Die der Korrosion am meisten ausgesetzten Kesselteile sind solche, die durch Kaltverformung oder sonstige Materialüberanstrengung, ungünstige Gefügeänderungen erlitten haben. Verhinderung der Korrosion ist, wie bereits erwähnt, durch Einhaltung einer bestimmten Alkalinität ermöglicht, Kesselsteinfreiheit ist daneben Grundbedingung. Diese, ausgedrückt durch die Natronzahl, soll nach Empfehlung der VGB., bei chloridhaltigen Wässern wenigstens 400 mgr/l, bei chlorfreien 200 mgr/l betragen.

Eine Ursache stärkster Korrosion konnte erst in den letzten Jahren völlig geklärt werden, das ist die durch Dampfspaltung. In Kesseln mit Drücken über 30 at traten eigenartige Anfressungen auf, die mehr den Anschein von Auswaschungen hatten, und zwar war es meist die dem Feuer zugewandte Innenseite von Fallrohren, die angegriffen wurde. Diese Rohre wurden so stark beheizt, daß sich Dampf bilden konnte, das Abströmen der Dampfblasen wurde durch die Abwärtsströmung des Wassers verhindert, dabei trat eine direkte Reaktion des Wasserdampfes mit dem Eisen auf, wobei die Temperatur des Rohres bis 400° betragen konnte. Auch unter dünnsten Schichten, namentlich silikathaltigen Kesselsteines konnte dies beobachtet werden. Beobachtungen dieser Art wurden in Deutschland und Amerika gemacht. Auch bei Ueberhitzern, deren Rohre ähnliche Temperaturen annehmen konnten, sind Rohre gerissen, weil ihre Wandstärke durch die, bei der eben erwähnten Korrosionsart auftretende Abtragung von Material, geschwächt wurde. Die Korrosionsprodukte lagern sich außerdem an den Wandungen an und hemmen den Wärmeübergang. Auch Salzbelag und ähnliche Ursachen für die Verstopfung solcher Rohre, die dann Ueberhitzung einiger Rohre hervorrufen kann, führt in diesen zum Angriff durch Dampfspaltung.

Die Korrosionsermüdung rührt von einer Wechselwirkung von Spannungen und elektrolytischen Vorgängen her. Es bilden sich dann Stellen größerer Löslichkeit und dadurch Korrosionsfurchen. Die Laugensprödigkeit ist eine besondere Abart der Korrosion, die sich als Angriff auf die Korngrenzen im Gefüge äußert. Kaltverformung und ähnliche Materialüberanstrengungen befördern sie.1) Sie erfolgt durch stark konzentrierte Lauge, d.h. Eindickung des Wassers in undichten Nietnähten und ähnlichen Stellen, bei 30 v. H. NaOH ist sie am stärksten. Die Verwendung von Phosphaten bildet keinen Schutz gegen diese Einwirkung, sondern erhöht die Gefährlichkeitszone der Lauge.

Einwandfreie Konstruktion der Kessel und Ausführung der Nietnähte schützen vor diesen Erscheinungen. Infolge der erfahrungsgemäßbei Schiffskesseln besseren Werkstattarbeit sind dort Störungen durch Laugensprödigkeit nicht aufgetreten, im Landdampfkesselbau kann man sich durch geschweißte und geschmiedete Trommeln helfen.

Die graphitische Zersetzung von gußeisernen Ekonomiserrohren beruht meist auf elektrolytischen Vorgängen, bei denen der Ferrit zerstört wird.

Die Erscheinungen wie Korrosionsermüdung, Laugensprödigkeit im Zusammenhang mit Wechselbeanspruchungen und elektrolytischen Vorgängen müssen ebenfalls beobachtet und verfolgt werden. Die Verwendung von Trinatriumphosphat hemmt diese, obgleich es das Eisen schwach angreift.

Für alle diese Fragen ist die Zusammenarbeit von Chemiker, Werkstoffachmann und Konstrukteur wichtig.

In der Diskussion betonte Dr. Fry, Essen, daß die Einführung der höheren Drücke und Temperaturen in den Dampfkesselbau die Korrosionsgefahren bedeutend erhöht hätte, man brauchte dann entsprechende Werkstoffe und durch Gemeinschaftsarbeit sei es gelungen, solche herzustellen. Besonders die Vereinigung der Großkesselbesitzer unter Dir. Lupberger habe das Verdienst, zu dieser Lösung viel beigetragen zu haben. Dir. Goos, Hamburg, berichtete, daß auf der „Uckermark“ die mit Bensonkesseln ausgerüstet ist, die mit 225 at arbeiten, nach zwei Reisen an den aus Stahl mit Molybdänzusatz hergestellten Rohren keine Korrosion nachzuweisen war. Auf der dritten Reise sind aus noch ungeklärter Ursache zwei Rohre gerissen, dies hatte aber keine Betriebsstörung zur Folge, durch Einschweißen von entsprechenden Stücken wurden diese wieder hergestellt.

Den zweiten Vortrag dieser Abteilung hielt Direktor Dr.-Ing. e. h. E. Goos, Hamburg: „Die Korrosion im Schiffbau“, die hier sich namentlich in Angriffen der Außenhaut äußert. Im Schiffsmaschinenbetrieb haben die Dampfmaschinen weniger unter Korrosion zu leiden, auch die Turbinenschaufeln werden, seitdem sie aus rostfreiem Stahl oder Monelmetall hergestellt werden, nur noch selten angegriffen. In den Dieselmotoren sind es die gekühlten Kolbenstangen und Kolben, die angegriffen werden, ebenso die Zuleitungsrohre für das Kühlwasser.

Im dritten Teil war ein Vortrag von Dr.-Ing. K. Daeves, Düsseldorf, vorgesehen, „Bewertung von Laboratoriums- und Naturrostversuchen“, wegen Erkrankung des Vortragenden wurde dieser Vortrag im Auszug verlesen, danach sprach Dr.-Ing. P. Brenner, Berlin, über: „Bemerkungen zur Frage der Korrosionsprüfung vom Standpunkt des Konstrukteurs“; Prof. Dr.-Ing. e. h. O. Bauer, Berlin, über: „Spannungsmessungen und Lösungsversuche mit Zinn-Kupfer und Zink-Kupfer-Legierungen“, und Dr. phil. M. Werner, Leverkusen, über: „Lochartiger Anfraß durch Tropfen“.

Der vierte Teil umfaßte die Vorträge von Dr. phil. W. Krumbhaar, Berlin: „Schutz durch nichtmetallische Ueberzüge (Farben, Lacke, |190| usw.), von Dr.-Ing. A. Fry, Essen, über: „Erhöhung des Korrosionswiderstandes durch Legieren“ und Dr. phil. W. H. Creutzfeldt, Hamm, über: „Metallische Ueberzüge als Korrosionsschutz“.

Zum Preisausschreiben für eine Sicherheitsvorlage für Azetylenentwickler.

Für dieses in der Fachwelt mit lebhafter Aufmerksamkeit verfolgte Preisausschreiben waren seinerzeit über 200 Bewerbungen eingegangen. Das Preisgericht hat inzwischen in mehreren Sitzungen nach eingehender Prüfung sämtlicher Bewerbungen an 3 verschiedenen Stellen ein vorläufiges Urteil gefunden. Von sämtlichen Bewerbungen konnten nur 24 in die ausschlaggebende praktische Prüfung übernommen werden. Diese wird an einzureichenden Modellen in den behördlich vorgeschriebenen Stellen und in einer schweißtechnischen Werkstatt vorgenommen. Diese Werkstatt-Betriebsprüfung dauert 3 Monate. Die Bewerber, deren Bewerbung hierzu ausgewählt ist, erhalten vom Preisgericht unmittelbar die Aufforderung zur Uebersendung der Modelle. Die übrigen Bewerber erhalten vom Preisgericht ebenfalls unmittelbar Nachricht.

Konservierung von Latex.

Die Gummimilch (Latex) auch in konzentierter Form wird heute nicht nur in der eigentlichen Kautschukindustrie technisch verarbeitet, sondern dient auch zur Darstellung der verschiedensten Produkte (Kitte, Klebemittel, Lacke usw.) in verschiedenen Industriezweigen. Nun neigt bekanntlich der Latex dazu, besonders in den heißen Sommermonaten, unter der Einwirkung gewisser Schimmelpilze in Fäulnis überzugehen, was sich geruchlich schon äußerst widerwärtig bemerkbar macht. Es ist nicht völlig geklärt, auf welchen Pilz dieser Zersetzungsprozeß zurückzuführen ist, wahrscheinlich dürfte es sein, daß es sich um den gewöhnlichen Pinselschimmel (Penicillium glaucum) handelt. Als sehr zweckmäßiges und für die Weiterverarbeitung des Latex unschädliches Konservierungsmittel hat sich nun in der Praxis das para Nitrophenol erwiesen, von dem man eine 0,1prozentige Lösung dem Latex zur Konservierung beigibt. Para-Nitrophenol, eine farblose bei 113° C schmelzende Substanz, ist in Wasser ziemlich löslich und übt keine irgendwie nachteilige Wirkung auf den Latex aus.

Dr. Freitag.

Ein Jubiläum des Deutschen Museums.

Der diesjährige 13. November ist für das Deutsche Museum ein Tag bedeutungsvoller Erinnerungen. An ihm erfolgte 1906, vor nunmehr 25 Jahren, im Rahmen einer Reihe wissenschaftlicherund festlicher Veranstaltungen, wie sie selbst eine Stadt wie München, die Feste zu feiern weiß, nicht oft gesehen hat, die feierliche Grundsteinlegung zu dem von Gabriel v. Seidl entworfenen Museums-Neubau. Den würdigen Auftakt bildete am 12. November die dritte Ausschußsitzung im Festsaal der Kgl. Bayer. Akademie der Wissenschaften. Die feierliche Grundsteinlegung, wie sie in dem Gemälde von Waltenberger festgehalten ist, erfolgte am 13. November vormittags durch den Deutschen Kaiser und den Prinzregenten Luitpold von Bayern in Anwesenheit der Deutschen Kaiserin, des Prinzen Ludwig von Bayern, der Ehrenpräsidenten und Ehrengäste des Museums, der Mitglieder des Vorstandrates und Ausschusses, der Vertreter staatlicher und städtischer Behörden und einer großen Anzahl von Förderern und Mitarbeitern des Museums aus allen Teilen des Reiches. Die Fahrt der Ehrengäste zur Grundsteinlegung gestaltete sich zu einer Huldigung der Gäste durch die Stadt München, wie sie herzlicher und großartiger kaum zu denken war. Die Ausschmückung der Straßen durch die Kaufmannschaft, die Münchener Künstler, das Münchener Handwerk und Gewerbe war von überwältigender Pracht. Der Festakt der Grundsteinlegung wurde eingeleitet durch eine Ansprache des ersten Bürgermeisters Dr. von Borscht. Nach anschließenden Worten Dr. Oskar von Millers und der Festrede des ersten, Vorsitzenden des Museums, Geheimrat Dr. Röntgen, wurden durch den Deutschen Kaiser und den Prinzregenten unter dem Geläute sämtlicher Glocken der Stadt die ersten Hammerschläge vollzogen. Eine Festparade, ein Festmahl der Stadt München, eine Galatafel in der Königlichen Residenz und eine Festaufführung im Hof- und National-Theater, die in Worten und Bildern an die Sammlungen des Museums anknüpfte, bildeten den weiteren würdigen Rahmen der Festtage. – Gleichfalls am 13. November 1906 erfolgte die Eröffnung der Sammlungen des Deutschen Museums in den Räumen des Alten Nationalmuseums in der Maximilianstraße. Bei der Vorbesichtigung der bereits außerordentlich reichen und wertvollen Sammlungen durch den Deutschen Kaiser und die Ehrengäste betonte Dr. v. Miller in einer Ansprache: „Ein Anfang ist es erst, und doch läßt er schon erkennen, wieviel geschaffen werden kann, wenn nicht eine Stadt oder ein Land, sondern die Männer des gesamten Deutschen Reiches, alle wissenschaftlichen und technischen Institute einmütig zusammenarbeiten, ein gemeinsames Werk zu schaffen zum Ruhme unserer Vorfahren und zum Vorbild für die kommenden Geschlechter“.

|187|

Power 1931, Bd. 74 S. 51.

|187|

Power 1931, Bd. 74 S. 348.

|187|

Power 1931, Bd. 73, S. 1002.

|188|

Power 1931, Bd. 74 S. 89.

|188|

Power 1931. Bd. 73. S, 766.

|189|

s. D. P. J. 1930. S. 129.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: