Titel: Persönliches.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1931, Band 346/Miszelle 1 (S. 60)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj346/mi346%C3%AEs03_1

Persönliches.

Jubiläum des Drehkondensators.

Ein Veteran der drahtlosen Telegraphie und ein Pionier der Hochfrequenz-Technik feiert am 26. März d. J. seinen 75. Geburtstag. Seltene Rüstigkeit ist Dr. Adolf Koepsel, dem Erfinder des Drehkondensators, beschieden, und es wird keiner, der ihn sieht, ihm die Jahre, die er vollendet, geben. Nach Abschluß seiner Studien war er als Assistent von Hermann von Helmholtz tätig, auf dessen Empfehlung er im Jahre 1885 in die Firma Siemens & Halske eintrat. Werner von Siemens erwählte Koepsel zu seinem Privat-Assistenten und ließ ihm in seiner Villa in Charlottenburg ein Laboratorium einrichten. Ursprünglich war der Starkstrom sein Arbeitsfeld, und die Firma übertrug ihm die Bauleitung des Elektrizitätswerkes Wynau bei Langenthai in der Schweiz, welches mit der für damalige Verhältnisse außerordentlich hohen Spannung von 20000 Volt ausgeführt wurde. Sein Hauptinteresse wandte jedoch Koepsel der technischen Physik zu. Zahlreiche Vervollkommnungen an elektrischen Meßinstrumenten brachte er heraus, und sein Eisenprüfer ist noch heute viel in Gebrauch. Die drahtlose Telegraphie, die um die Zeit seiner Rückkehr aus der Schweiz anfing, wirtschaftliche Bedeutung zu gewinnen, sah in ihm einen ihrer ersten wissenschaftlichen Mitarbeiter. Er befreite das Braun'sche System von den ihm anhaftenden Mängeln und hatte die Genugtuung, einen Apparat zur Reihe seiner Erfindungen zu zählen, der heute seinen Namen in der gesamten Rundfunk-Technik überaus populär gemacht hat. Das Instrument ist in jedem Empfangsgerät eingebaut, und wie groß die Zahl der in Gebrauch befindlichen Drehkondensatoren ist, geht daraus hervor, daß Amerika ca. 52 Millionen, Deutschland über 3 Millionen, und Frankreich annähernd 375000 Rundfunkhörer aufweisen, nicht gezählt alle anderen Länder des Kontinents. Es ist nicht zu viel behauptet, wenn man sagt, daß erst durch den Drehkondensator ein brauchbares Arbeiten der Empfänger und eine Eichmöglichkeit derselben erzielt werden konnte. Der Jubilar lebt seit Jahren in Berlin-Friedenau und ist noch immer als Sachverständiger für das Gebiet der Elektrotechnik, der drahtlosen Telegraphie und Telephonie und des Rundfunks tätig und hat dadurch Gelegenheit, seine reichen Kenntnisse in verdienstvoller Weise zu verwerten. Dr. Koepsel zählte früher zu den Mitarbeitern von DPJ. und hat besonders in den Jahren 1903–1904 wertvolle Beiträge geliefert.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: