Text-Bild-Ansicht Band 74

Bild:
<< vorherige Seite

Vertilgung des Unkrauts sowohl als der Insecten ist von dem Kessel her eine Dampfröhre x an die horizontale Röhre y geführt, welche der ganzen Breite nach durch den Apparat läuft, und mit kleinen Löchern ausgestattet ist, so daß viele kleine Dampfstrahlen aus ihr auf das Unkraut und die Insecten ausströmen. A ist eine aufgehängte Klappe, welche allen Unebenheiten des Bodens, wie Erdschollen u. dergl. nachgibt. Wenn man will, kann man den Dampfkessel auch ganz weglassen, wo dann bloß heiße Luft aus demselben ausströmt.

Fig. 62 ist ein seitlicher Aufriß eines zu demselben Zweke bestimmten, aber in kleinerem Maaßstabe gebauten Apparates, welcher durch Menschenhände gezogen werden kann. Fig. 63 ist ein senkrechter Durchschnitt durch denselben. Der Kessel, den man in Fig. 64 einzeln für sich sieht, ist hier ganz unabhängig von dem Wagen und der Feuerstelle, so daß man auch leztere allein zur Vertilgung des Unkrautes und her Insecten benuzen kann. (Fig. 65.) Das Unkraut wird, nachdem es von den Eggen ausgerissen worden, und nachdem es der Wirkung des offenen Feuers unter den Feuerstangen ausgesezt gewesen, zusammengerecht. Die Preßwalze befindet sich hier an diesem Apparate hinter den Laufrädern, die zur Erleichterung des Umwendens des Apparates an einem zum Durchlaufen eingerichteten Wagen aufgezogen sind. Die Dampfröhre soll ein Gelenk haben, damit die horizontale Röhre, aus welcher der Dampf ausströmt, je nach Umständen und je nachdem es zur Vertilgung der Insecten erforderlich ist, dem Boden mehr oder weniger angenähert werden kann. Um dem Apparate eine mehr allgemeine Anwendung als Akergeräth zu geben, soll man ihn so einrichten, daß er mit Hinweglassung des Dampfkessels oder der Feuerstelle auch zum Eggen und Walzen oder zu lezterem Zweke allein benuzt werden kann. Lezteres ist möglich, wenn man das Umlaufen der Eggen mittelst eines Sperrkegels und Sperrrades, wie man es bei z sieht, oder auch auf irgend andere Weise verhütet. Im Uebrigen gleicht dieser Apparat ganz dem zuerst beschriebenen, so daß es keiner weiteren Beschreibung desselben bedarf.

Fig. 66 ist ein seitlicher Aufriß; Fig. 67 ein Grundriß und Fig. 68 ein senkrechter Durchschnitt durch einen zur Erreichung des zweiten Theiles meiner Erfindung bestimmten Apparat; d.h. eines Apparates, womit ohne Beschädigung der jungen Saaten oder Pflanzungen gewisse Insecten vertilgt werden können. Man kann demselben, je nachdem man es für besser hält, solche Dimensionen geben, daß er entweder durch Menschenhände oder mit Pferden gezogen werden kann. Die Laufräder a, a sollen sich in solcher Entfernung