Text-Bild-Ansicht Band 149

Bild:
<< vorherige Seite

Verlusten an Ammoniak, kein anderes Material als kohlensaurer Kalk und Kochsalz verbraucht wird.

Das ganze, offenbar außerordentlich sinnreiche Verfahren beruht, wie man sieht, auf der Schwerlöslichkeit des doppelt-kohlensauren Natrons, in Folge deren es sich beim Zusammenkommen von Kochsalz und doppeltkohlensaurem Ammoniak als pulverförmiger Niederschlag abscheidet, während der zugleich entstehende Salmiak in der Flüssigkeit verbleibt.

Bei näherer Betrachtung dieses Verfahrens ergab sich sogleich, daß die Wiedergewinnung des Ammoniaks im Zustande des festen doppeltkohlensauren Salzes mit großen Schwierigkeiten verbunden seyn müsse und daß durchaus kein Grund vorlag, den viel einfacheren und leichter ausführbaren Weg einzuschlagen, das Ammoniak im Zustande des neutralen Salzes mit dem Kochsalz zusammenzubringen und dann erst durch Zuleiten der Kohlensäure die Bildung des doppelt-kohlensauren Natrons zu bewirken. Es ist daher bei allen meinen Versuchen dieser Weg eingeschlagen und das Ammoniak theils im reinen, kohlensäurefreien, theils im kohlensauren Zustande in gesättigter Kochsalzlösung aufgefangen und die Flüssigkeit sodann mit Kohlensäure behandelt.

Es bieten sich nun, nachdem die erste Haupt-Operation, die Bildung des doppelt-kohlensauren Natrons (Bicarbonates) beendigt und die Trennung des Niederschlags von der Flüssigkeit in der weiter unten vorkommenden Art bewirkt worden, zwei verschiedene Wege der weiteren Arbeit dar, nämlich:

A. Man läßt das Bicarbonat in seinem Zustande, um es direct als solches in den Handel zu bringen. In diesem Falle muß es von allen etwa beigemischten Ammoniaksalzen möglichst frei seyn, oder

B. man verarbeitet es auf Soda, indem man durch Erhitzen die Hälfte der Kohlensäure austreibt. In diesem Falle hat eine kleine Menge beigemengter Ammoniaksalze keinen erheblichen Nachtheil, weil auch diese beim Erhitzen ausgetrieben und wiedergewonnen werden.

Die Wiedergewinnung des Ammoniaks kann ebenfalls nach zwei verschiedenen Methoden stattfinden:

C. indem man die Salmiak haltende Flüssigkeit mit gebranntem Kalk versetzt und das Ammoniak im kohlensäurefreien Zustande kochend austreibt, um es von der Kochsalzlösung absorbiren zu lassen;

D. indem man die Flüssigkeit abdampft und den Rückstand durch Glühen mit kohlensaurem Kalk zersetzt, wobei das Ammoniak als einfachkohlensaures Salz ausgetrieben und ebenfalls in der Kochsalzlösung aufgefangen wird.