Text-Bild-Ansicht Band 149

Bild:
<< vorherige Seite

die jährlichen Fabricationskosten um etwa 3000 Rthlr. erhöhen würden. Dazu noch Comptoir- und Handlungskosten mit etwa 500 Rthlr. würde sich die gewonnene Soda auf beinahe 5 1/2 Rthlr. calculiren, der Gewinn sich also auf 0 reduciren.

Günstiger berechnet sich die Fabrication von Bicarbonat, für welche jedoch des geringeren Absatzes wegen die Fabrication in einem kleineren Maaßstabe stattfinden müßte. Legen wir eine tägliche Production von 500 Pfd. zu Grunde, so würden sich die Kosten etwa folgendermaßen vertheilen:

Zinsen des Anlagecapitals von 20,000 Rthlr. 800 Rthlr.
Amortisationsfonds 533 „
Reparaturkosten des Gebäudes 80 „
Abnutzung der Apparate 1000 „
Zinsen eines Betriebscapitals von 3000 Rthlr. 120 „
Kochsalz, täglich 4 3/4 Ctr., à 8 gGr. 475 „
Salmiak 400 „
Kalkstein 120 „
Feuerung, täglich 12 Ctr. 1200 „
Arbeitslohn, 10 Arbeiter à 12 gGr. 1500 „
Werkführer 500 „
Erleuchtung 100 „
Fastage 300 „
Fuhrlohn 100 „
–––––––––––––––
Summa 7228 Rthlr.

Gewonnen 1500 Ctr. Bicarbonat, welches sich demnach zu 4 Rthlr. 20 gGr. berechnet. Müßte die zur Kohlensäurebereitung erforderliche Salzsäure angekauft werden, deren Kosten sich auf etwa 1700 Rthlr. beliefen, so würden sich die Gestehungskosten des Bicarbonats auf reichlich 6 Rthlr. calculiren; so daß, bei einem Verkaufspreis von 8 Rthlr., im ersten Fall ein Gewinn von 3 Rthlr. 4 gGr., im letzten Fall dagegen ein Gewinn von 2 Rthlr. pro Ctr. verbleiben würde.

So günstig sich aber auch diese Berechnung herausstellt, so trage ich dennoch Bedenken, die Fabrication des Bicarbonates nach dem beschriebenen Verfahren unbedingt zu empfehlen, weil es noch sehr in Frage steht, ob nicht die gewöhnliche, ohne Vergleich einfachere, mit höchst einfachen Apparaten und ganz ohne Brennstoffverbrauch ausführbare Darstellung durch Behandlung von krystallisirter Soda mit Kohlensäure den Vorzug verdient.