Text-Bild-Ansicht Band 148

Bild:
<< vorherige Seite

daß die Lagerfutter aus einzelnen parallel mit der Zapfenachse liegenden Holzstücken a bestehen, welche schwalbenschwanzförmig in die bronzene Lagerhülse c eingeschoben sind und über die innere Fläche der letztern vorstehen, so daß der Zapfen nur mit dem Holze in Berührung kommt. Die Holzstücke sind jedoch nicht aneinander gefügt, sondern lassen schmale Zwischenräume zwischen sich offen, durch welche das Wasser frei circuliren kann; dadurch wird das Holz feucht erhalten und also das Schmieren durch das Wasser selbst bewirkt.

In Fig. 34 sind die Holzstücke nicht in das Lager eingelassen, sondern wie Faßdauben fest aneinander gereiht; allein ihre inneren Kanten sind abgerundet, wodurch kleine Oeffnungen entstehen, welche dem Wasser hinreichenden Spielraum gestatten.

III. Wasserstandsglas mit selbstthätigem Abschluß, für Dampfkessel.

Mit einer Abbildung auf Tab. I.

Der gebräuchliche Wasserstandszeiger für Dampfkessel ist bekanntlich eine Vorrichtung, bei welcher einem senkrecht stehenden Glasrohr am oberen Ende Dampf, am unteren Wasser aus dem betreffenden Dampfkessel zugeführt wird; der Wasserstand wird unmittelbar in dem Glasrohr beobachtet, weßhalb man den Apparat so anbringt, daß die Mitte des Glasrohres sich in der Höhe des mittleren Wasserstandes befindet. Die Enden des Rohres werden von besonderen Hahnstücken gehalten, welche für das bequeme Einsetzen des Rohres und das Reinigen des Apparates besonders vorgerichtet sind. Die Leichtigkeit, mit welcher dieser Apparat beobachtet werden kann, und die Sicherheit, mit welcher er den Wasserstand im Kessel angibt, haben seine allgemeine Einführung zur Folge gehabt. Nun begegnet es aber sehr leicht, daß das Glasrohr zerspringt, wenn es nicht mit großer Vorsicht behandelt wird; die heftig ausströmenden Dämpfe und das mit großer Kraft herausgeschleuderte siedende Wasser machen es dann fast unmöglich die Hähne zu schließen, oder veranlassen wenigstens dabei nicht selten, daß sich die Heizer schlimm verletzen; gelingt es nicht, das Entweichen von Wasser und Dampf zu verhindern, so entleert sich der