Text-Bild-Ansicht Band 11

Bild:
<< vorherige Seite

auf welchem eigentlich die Verbrennung geschieht, und 3tens in den Hinteren Theil oder den Ausgang, durch welchen die Schlaken und die übrigen unverbrennlichen Theile in die Kiste oder in den Behälter fallen, welcher sich in dem hintersten Ende der Aschengrube befindet.

Diese drei Theile des Rostes bestehen aus Stangen, welche der ganzen Länge des Ofens nach hinlaufen. An dem tobten oder geschlossenen Theile des Rostes liegen die Stangen parallel neben einander, und lassen so wenig Zwischenraum als möglich: die Länge dieses Theiles mag von der Vorderseite an 18 bis 24 Zoll betragen. Derjenige Theil der Stangen, welcher den offenen oder Feuer-Theil des Ofens bildet, ist so verdünnt, der Breite nach oder seitwärts, daß die Luft durch die dadurch entstehenden Zwischenräume frei hinaufsteigen und der Staub in die darunter befindliche Aschengrube hinabfallen kann. Der Hintere Theil des Rostes, oder der Ausgang wird von dicht und parallel neben einander liegenden Stangen, wie der vordere Theil gebildet, und kann 9 bis 12 Zoll lang seyn.

Damit nun die Kohlen und das Feuer sich langsam auf dem Roste vorwärts schieben, so daß der Ofen sich selbst schürt, und von Staub und Schlaken reinigt, ist nur die Hälfte der Stangen des Rostes befestigt, und zwischen den befestigten liegen abwechselnd bewegliche, die nicht bloß aufwärts sich heben, sondern auch zugleich durch eine Art von Kurbelbewegung sich nach Vorwärts schieben lassen, wodurch das Feuer angeschürt, nach Vorwärts geschoben, und die Schlaken und alles, was unverbrennlich ist, in die am Ende stehende Kiste geworfen und zu seiner Zeit aus derselben weggeschafft wird. Wenn man will, kann man beide Reihen von Stangen sich abwechselnd bewegen lassen, und so das Feuer vorwärts schieben; oder die Stangen können auf eine schiefe Fläche gebracht werden, die nach Vorwärts niedersinkt, und eine Wechselwirkung erhalten, so daß dadurch das Feuer nach Vorwärts schreiten muß.

Man kann sich verschiedener Methoden bedienen, um den Stangen des Rostes diese Bewegungen zu ertheilen: folgende wird indessen vorzüglich empfohlen. „Man bringt zwei oder mehrere Träger an, die über die ganze Breite des Rostes hinlaufen, und sich um ihre Achse drehen; diese nenne ich die excentrischen