Text-Bild-Ansicht Band 17

Bild:
<< vorherige Seite

III. Wäre nun die Kraft, durch welche ein Kettenglied ins andere in seiner Mitte zerreißet, kleiner als dieser Zug der ersten Glieder der Kettenschenkel, so würde die Kette unter dieser Belastung zunächst an ihren Aufhängpuncten abreißen; sie würde eben so abreißen, wenn eine Masche jenen Zug nicht aushalten könnte – es würde überhaupt jenes Glied der Kette reißen, das nach seiner Behandlung im Feuer, oder auch wegen häterogener, mit ihm noch gemischter Stoffe, eine geringere absolute Feste als die übrigen hätte. –

Bei unsern gewöhnlichen Ketten mit ovalen Gliedern, ist ferner die Kraft, mit welcher sie im Bug abbrechen, oder ihre respective Feste, immer um so geringer als ihre absolute Feste, je weiter die Ringe bei einerlei Stärke sind.

Da aber bei den Ketten der Unionbrüke die Maschen sich um den Dorn oder Bolzen der Glieder selbst dichte herumlegen, mithin die Maschen selbst sich in ihrer Form nicht ändern oder deformiren können; so ist es eben so viel, als ob die Maschen als gerade Stangen nach ihrer Länge durch die nämlichen Kräfte gestrekt würden, mit welchen sie sich an ihre Bolzen selbst andrüken; wornach also die respective Feste dieser Maschen, nahe zu ihrer absoluten Feste selbst gleich seyn müßte.

Nun lehren aber mit solchen Kettengliedern von 2 Zoll Stärke angestellte Versuche, daß ein solches Glied durch eine Kraft von 62 Tonnen sich in seiner Mitte schon in so weit streket, und dadurch sich in seinen Theilen drüket, daß durch diesen Druk eine Hize allda entstehet, in welcher sich das Eisen schon in etwas mit der Luft zu verkalken beginnet – es streket sich die Stange schon mit 75 Tonnen merklich, und reißet mit 92 Tonnen auf einmal ab; wobei die abgerissenen Enden, wie gewöhnlich einen Bord aufwerfen; mithin die absolute Feste dieser Kettenglieder 92 Tonnen ist.

IV. Wenn daher die Brüke nur in so weit belastet ist, daß jedes ihrer ersten Glieder seinen Aufhängpunct nur mit 1/2. 92 oder 46 Tonnen spannet; so wird die Brüke diese Last ganz