Text-Bild-Ansicht Band 17

Bild:
<< vorherige Seite
Textabbildung Bd. 17, S. 203

offenbar, weil G und δ sowohl als g, beständige Größen sind, eine Gleichung für die gerade Linie.

Anmerkung.

Eine kleine Voraussezung, die, zu Gunsten der Einfachheit, in Beziehung auf die Richtung der Kraft, gleich anfangs gemacht wurde, nämlich, daß die Richtung der bewegenden Kraft gleich bleibend nach ab, statt nach der gegen jene veränderlichen Richtung, kd, wirke, kann für den zur Untersuchung gekommenen kurzen Theil der Bewegungsbahn keinen zu bemerkenden Einfluß haben.

§. 18. Der Schwerpunkt des Pferdes geht also divergirend von ab, mit einer langsameren Beschleunigung F, als die zuvor genannte G ist, in einer geraden Linie ad, fort, so, daß er sich in dem Punkte d befindet, wenn er, ohne Einwirkung der Gravitation, in b seyn würde. Da sich die, in gleichen Zeiten durchlaufende, Räume wie die Beschleunigungen verhalten, so ergibt sich: ab/ad = G/F.

Ferner geometrisch aus der Figur auch

Textabbildung Bd. 17, S. 203

folglich

Textabbildung Bd. 17, S. 203

Durch Substitution dieser Werthe in die Gleichung §. 17,

Textabbildung Bd. 17, S. 203

und geordnet, erhält man

G² = F.² + 2 F.g Sin.π + g².

§. 19. Die Geschwindigkeit des Schwerpunktes in d = c und ad = S gesezt, gibt in Übereinstimmung mit den Verhältnissen bei dem freien Falle.

Textabbildung Bd. 17, S. 203